Darum gibt dein Hund dir die Pfote


Ich bin mir sicher, dass du diese Momente kennst, in denen du dich nur um deine eigenen Angelegenheiten kümmern möchtest und dein Hund dir plötzlich seine pelzige Pfote gibt und deine Aufmerksamkeit fordert.

Das kann zwar manchmal ganz niedlich sein, aber ein Hund, der ständig um deine Aufmerksamkeit bittet, kann schnell sehr nervig werden.

In diesem Artikel schauen wir uns an, was es beideutet, wenn dein Hund ständig Pfote gibt und wie man ihn dazu bringt, mit dem Pfötchengeben aufzuhören, wenn es einmal zu viel wird.

Was bedeutet es, wenn dein Hund dir die Pfote gibt?

Hunde geben aus einer Vielzahl von Gründen Pfötchen. Es ist ein sehr häufiges Verhalten bei Hunden. Es kann aber auch eines der nervigsten sein.

Du sitzt wahrscheinlich da und kümmerst dich um deine eigenen Angelegenheiten, und plötzlich ist da ein Hund, der nach Aufmerksamkeit verlangt.

Also warum ist dein Hund so liebesbedürftig? Und warum berührt er dich ständig mit seiner Pfote?

Nun, höchstwahrscheinlich ist dies ein Verhalten, das du verstärkt hast! Egal, ob du deinem Hund das Kommando “Gib Pfötchen” beigebracht hast oder ob du ihm einfach nur Aufmerksamkeit gegeben hast, wenn er dir die Pfote gibt, du hast ihm beigebracht, dass er auf diese Weise bekommt, was er will.

Höchstwahrscheinlich ist das Pfötchengeben die Art deines Hundes, deine Aufmerksamkeit zu fordern – und dabei aufdringlich zu sein.

Wir werden später noch mehr über die verschiedenen Gründe für das Pfötchengeben von Hunden sprechen. Wir werden auch besprechen, wie du ihm helfen kannst, zu lernen, damit aufzuhören und höflicher um Aufmerksamkeit zu bitten.

Aber zuerst solltest du einen Blick auf diese Artikel zum Thema Hundeverhalten werfen:

Ist es ein Zeichen von Dominanz wenn mein Hund die Pfote gibt?

Normalerweise ist das Pfötchengeben nur die Art deines Hundes, deine Aufmerksamkeit zu fordern. Schliesslich ist es schwer, jemanden zu ignorieren, der mit dem Fuss nach dir „tritt“. Und vielleicht hast du es auch ungewollt gefördert.

Aber manchmal kann es auch ein Zeichen von Dominanz sein.

Das ist zwar selten der Fall, aber es kann vorkommen. Wenn du mit anderen Hunden interagierst, werden einige Hunde ihre Pfote auf sie legen. Dies ist ein Weg für den Hund, Macht über einen Hund zu zeigen, den er für schwächer hält.

Wenn du denkst, dass dies der Fall sein könnte, dann wird dein Hund wahrscheinlich auch andere Zeichen der Dominanz zeigen.

Dazu gehören Bellen oder Zähne fletschen, Knurren, Ressourcenbewachung und das Jagen von Dingen.

Dominantes und aggressives Verhalten ist etwas, das du sofort unterdrücken musst. Aber es ist wichtig, dass du deinen Hund auf die richtige Weise trainierst. Wenn du es falsch machst, kann sich dieses Verhalten verschlimmern.

Weitere Informationen findest du unter „Mein Hund wird aggressiv, wenn er müde ist – was kann ich tun?“ und „Mein Welpe ist aggressiv – Das ist zu tun“.

Warum gibt mein Hund Pfote?

Wenn dein Hund dir die ganze Zeit über die Pfote gbit, kann das wirklich frustrierend sein – und auch verwirrend. Warum scheint dein Hund so darauf bedacht zu sein, dich auf diese Weise zu nerven?

Wie bereits erwähnt, berührt dich dein Hund höchstwahrscheinlich, weil er deine Aufmerksamkeit will. Aber es kann auch andere Gründe geben.

Warum pöbelt mein Hund mich an?

Einer der Hauptwege, auf denen du mit deinem Hund interagierst, ist durch deine Hände. Du streichelst ihn, gibst ihm Leckerlis und spielst mit ihm, indem du deine Hände benutzt.

Dein Hund ist ein aufmerksamer Beobachter! Er merkt das, und obwohl er keine Hände hat, könnte er denken, dass seine Pfoten genauso funktionieren sollten.

Er könnte anfangen, deine Aufmerksamkeit auf diese Art und Weise einzufordern, weil er denkt, dass dies die angemessene Art und Weise ist, zu fragen.

Es könnte auch sein, dass dein Hund versucht, dich dazu zu bringen, mit ihm zu spielen, oder er bittet dich um etwas, wie zum Beispiel Futter.

In seltenen Fällen kann es auch sein, dass er dich anpöbelt, um seine Dominanz zu zeigen.

Aber höchstwahrscheinlich ist dies nur die Art und Weise, wie dein Hund denkt, dass es angemessen ist, nach etwas zu fragen.

Warum kratzt mein Hund an der Tür?

Hast du schon einmal bemerkt, dass dein Hund an der Tür kratzt? Dieses Verhalten kann aus mehreren Gründen wirklich frustrierend sein. Zum einen kann es sehr laut sein! Und zum anderen könnte dein Hund den Lack der Tür beschädigen.

Leider kümmert sich dein Hund nicht um die Farbe an deiner Tür. Wahrscheinlich geht es ihm nur darum, das zu bekommen, was er will.

Wenn dein Hund an der Tür kratzt, dann gibt es wahrscheinlich etwas auf der anderen Seite der Tür, das er haben will. Vielleicht kratzt er an deiner Gartentür, um nach draussen zu dürfen. Oder er kratzt an deiner Schlafzimmertür, weil du da drin bist und er nicht.

Unabhängig davon ist es kein Verhalten, das du fördern möchtest.

Wie man einen Hund dazu bringt, dass er nicht mehr ständig Pfote gibt

Pfötchengeben kann anfangs niedlich sein, aber es wird schnell lästig. Ausserdem können die Pfoten deines Hundes dein Zuhause beschädigen, je nachdem, woran er gerade kratzt.

Es kann auch schädlich für dich oder andere sein. Diese scharfen Hundekrallen können tiefe Kratzer verursachen, wenn dein Hund nicht aufpasst!

Wenn du nach Möglichkeiten suchst, wie du deinen Hund vom Pfötchengeben abhalten kannst, dann schau dir diese Tipps an.

Finde heraus, warum er dir die Pfote gibt und woran er kratzt

Der erste Schritt, um ein Problem zu lösen, ist herauszufinden, was das Problem überhaupt ist.

Herauszufinden, worauf dein Hund mit den Pfoten kratzt, hilft dir, herauszufinden, was du als nächstes tun kannst. Wenn dein Hund an der Tür kratzt, weil er nach draussen will, ist es an der Zeit, ihm eine bessere Art und Weise beizubringen, danach zu fragen.

Wenn dein Hund dir seine Pfote gibt, um Aufmerksamkeit zu bekommen, dann musst du daran arbeiten, dieses aufdringliche Verhalten zu unterbinden.

Gib ihm nur Aufmerksamkeit, wenn er nicht Pfote gibt

Positiv verstärkendes Hundetraining ist der beste Weg, um ein solches Verhalten zu unterbinden.

Diese Trainingsmethode ist sehr vielseitig, aber im Grunde genommen läuft es darauf hinaus, dass du Verhalten, das du nicht magst, ignorierst und Verhalten, das du magst, ermutigst.

Wenn dein Hund dich berührt, um Aufmerksamkeit zu bekommen, dann musst du ihm bessere Wege aufzeigen. Das kannst du tun, indem du ihm viel Aufmerksamkeit schenkst, wenn er dich nicht berührt.

Nimm dir den ganzen Tag über ein paar Momente Zeit, um deinem Hund viel Liebe zu geben, wenn er gerade alleine entspannt. Mit der Zeit wird dein Hund lernen, dass er deine Aufmerksamkeit bekommen kann, indem er einfach ruhig ist.

Ignoriere jegliches Pfötchengeben

Genauso wie du gutes Verhalten ermutigen musst, musst du auch schlechtes Verhalten ignorieren.

Dein Hund berührt dich wahrscheinlich, weil er Aufmerksamkeit will. Wenn du dieses Verhalten stoppen willst, dann ist das Beste, was du tun kannst, ihm jegliche Aufmerksamkeit zu verweigern.

Es kann wirklich schwierig sein, deinen Hund zu ignorieren, wenn er dich ständig mit seiner Pfote berührt oder vielleicht auch kratzt. Aber es ist wirklich wichtig, dass du es tust! Jede Aufmerksamkeit – auch negative – gibt ihm nur das, was er will.

Wenn du in einen anderen Raum gehen und die Tür schliessen musst, bis er sich beruhigt hat, dann tu das. Aber gib nicht nach, wenn er dich berührt!

Biete genug mentale Stimulation

Manchmal geben Hunde die Pfote, weil sie sich langweilen. Dein Hund könnte dich berühren, um dich zu einem Spiel aufzufordern oder um etwas anderes zu tun, was er gerne tut.

Langeweile kann die Ursache für viele Verhaltensprobleme sein. Glücklicherweise ist Langeweile auch ein sehr einfach zu lösendes Problem!

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du deinem Hund helfen kannst, die Langeweile zu vertreiben. Eines der besten Dinge ist es, ihm den ganzen Tag über geistige Stimulation zu bieten.

Suchst du nach Möglichkeiten, deinen Hund geistig zu stimulieren? Schau dir unbedingt diese 10 Denkspiele für Hunde an, die du zu Hause spielen kannst.

Warum gibt mein Hund Pfote, wenn ich aufhöre ihn zu streicheln?

Das ist doch sicher allen Hundebesitzern schon passiert! Du hast deinen Hund gestreichelt und sobald du aufhörst, setzt dein Hund seine Pfote ein.

Wenn dein Hund das macht, dann ist der wahrscheinlichste Grund, dass er möchte, dass du weitermachst. Gestreichelt zu werden fühlt sich gut an! Es ist auch ein guter Weg, um eure Bindung zu stärken.

Aber das letzte, was du tun willst, ist, deinem Hund beizubringen, dass Pfötchengeben ein guter Weg ist, um Zuneigung zu bekommen. Wenn dein Hund dich berührt, wenn du aufhörst ihn zu streicheln, dann mach nicht weiter. Warte stattdessen, bis er sich beruhigt hat, bevor du ihn wieder streichelst.

Wie man einen Hund davon abhält, die Pfote auf andere Hunde zu legen

Vielleicht hast du bemerkt, dass dein Hund andere Hunde während seiner Spielkameraden anpöbelt.

Pfötchen geben ist ein natürliches Verhalten und es ist normal, dass sich Hunde ab und zu beim Spielen gegenseitig berühren.

Aber wenn dein Hund andere Hunde oder einen bestimmten Hund häufig mit seiner Pfote berührt, könnte das ein Zeichen von Dominanz sein.

Du könntest einen solchen Hund als Raufbold bezeichnen. Dies ist ein sehr interessanter Artikel generell zum Thema “dominanter Hund”.

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Hunde tun eine Menge Dinge, die verwirren können. Sie können auch viele Verhaltensweisen zeigen, die wir ziemlich nervig finden. Das Pfötchengeben kann eines dieser Verhaltensweisen sein.

Wenn dein Hund dir ständig die Pfote gibt, dann tut er das wahrscheinlich, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Er könnte auch um etwas bitten, wie z.B. um Futter oder um nach draussen zu gehen.

Was auch immer der Fall ist, exzessives Pfötchengeben hat das Potenzial, gefährlich oder schädlich zu sein. Das gilt besonders, wenn du einen grösseren Hund hast.

Achte darauf, dass du die oben genannten Tipps anwendest, um deinem Hund beizubringen, auf eine respektvollere Art und Weise nach dem zu fragen, was er möchte. Du wirst froh sein, dass du es getan hast!

Recent Posts