Darum mag es dein Hund, seine Ohren massieren zu lassen


Wenn du schon einmal auf die Idee gekommen bist, deinem Hund die Ohren zu massieren, dann weisst du, wie gut sich das für einen Fido anfühlen kann! Vielleicht hast du schon einmal gespürt, wie sich dein Hund in die Ohrmassage hineinbeugt, die Augen schliesst und einen grossen, glücklichen Seufzer ausstösst.

Mein Miniatur Pudel Baloo hat angefangen, das in seine Morgenroutine einzubauen. Kurz bevor wir zu unserem Morgenspaziergang aufbrechen, lasse ich ihn normalerweise sitzen, befestige die Leine am Halsband und gebe ihm dann einen kleinen Wangenkuss.

Das schien ihm so gut zu gefallen, dass er jetzt seine Ohren und Wangen gegen meine Hand drückt, wenn ich ihm sage, dass er sitzen soll.

Natürlich ist er so süss, dass ich seiner Forderung nicht widerstehen kann… Also bekommt er jetzt fast jeden Morgen eine kleine Ohrmassage.

Aber warum ist das so? Warum mag es dein Hund, sich von dir die Ohren massieren zu lassen?

Jeder Hundebesitzer liebt es, seinem Hund ein gutes Gefühl zu geben. Aber du fragst dich vielleicht, was genau an einer Ohrmassage für Hunde so gut ist.

Nun, alle Hunde geniessen es, gestreichelt zu werden, weil es sich ganz einfach schön anfühlt, gestreichelt zu werden. Das Streicheln deines Hundes stärkt auch die Bindung zwischen euch beiden, indem es die Ausschüttung eines bestimmten Hormons anregt.

Aber was ist es speziell an den Ohren deines Hundes, das er so sehr mag? Lass uns dem auf den Grund gehen!

Es gibt viele Nervenenden in den Ohren deines Hundes

Hunde haben einen unglaublichen Hörsinn. In der Tat ist das Gehör eines der stärksten Sinne des Hundes. Dein Hund kann Dinge hören, derer du dir vielleicht nicht einmal bewusst bist.

Das ist einer der vielen Gründe, warum Hunde nachts bellen – sie können hören, dass etwas vor sich geht, das sie ablenkt!

Das Gehör deines Hundes ist so unglaublich scharf, weil er eine Menge Nervenenden in seinen Ohren hat. Und natürlich sind es nicht nur diese Nervenenden, die das Gehör deines Hundes so gut machen. Ihre Ohren sind auch empfindlicher für deine Berührungen.

Deshalb fühlt es sich für deinen Hund auch so gut an, wenn du seine Ohren reibst!

Es gibt ein wissenschaftliches Forschungsgebiet namens Reflexologie, das Karten der Nervenenden in verschiedenen Körperteilen liefert. Wenn du mehr über Reflexologie lernst, kannst du die besten Methoden finden, um die Ohren deines Hundes zu massieren – und andere Körperteile.

Deinem Hund die Ohren zu massieren setzt Endorphine frei

Die Stimulierung der Nervenenden ist nicht das Einzige, was passiert, wenn du die Ohren deines Hundes massierst. Du stimulierst auch bestimmte Teile des Gehirns deines Hundes.

Wenn du deinem Hund die Ohren massierst, aktivierst du den Hypothalamus und die Hypophyse deines Hundes. Der Hypothalamus hilft dabei, den Schlaf, die Gewebefunktion und die Stimmung deines Hundes zu kontrollieren. Die Hypophyse hilft dabei, den Blutdruck, das Wachstum und unzählige andere Aspekte des Körpers zu regulieren.

Wenn du diese beiden Teile des Gehirns deines Hundes stimulierst, fördert dies die Ausschüttung von Endorphinen in deinem Hund. Das sind Wohlfühlhormone, die sogar helfen können, Schmerzgefühle zu reduzieren und Gefühle der Euphorie auszulösen.

Sie werden high von ihren eigenen Hormonen

Wenn du deinem Hund eine gute Ohrmassage gibst, bemerkst du wahrscheinlich, wie sein Körper förmlich „schmilzt“ und sich entspannt, oder wie sich seine Augen schliessen.

Das liegt daran, dass die Endorphine, die das Gehirn deines Hundes freisetzt, nicht nur dafür sorgen, dass er sich körperlich gut fühlt. Sie sorgen auch dafür, dass er sich „high“ fühlt!

Es sind die gleichen Hormone, die beim Sport ausgeschüttet werden.

Wenn du schon einmal den Begriff “Runner’s High” gehört hast, dann bezieht er sich auf die Hormone, die während des Sports ausgeschüttet werden und dich emotional aufladen.

Das Gleiche passiert mit deinem Hund, wenn du seine Ohren reibst.

Ich liebe es, wenn Baloo buchstäblich dahin zu schmelzen scheint, wenn ich seine Ohren massiere.

Wie man Ohrenmassagen am besten einsetzt

Deinem Hund die Ohren zu massieren tut ihm gut. Daran gibt es keinen Zweifel! Und weil sie sich so gut anfühlen, gibt es Wege, wie du sie einsetzen kannst, um positive Ergebnisse für deinen Hund zu erzielen.

Hier erfährst du, wie du die Ohrmassagen deines Hundes zu seinem Vorteil nutzen kannst. Und auch zu deinem!

Ohrenmassagen helfen deinem Hund zu entspannen

Das Massieren der Ohren deines Hundes erzeugt eine Menge guter Gefühle, indem es die empfindlichen Nervenenden dort stimuliert. Und da das Reiben seiner Ohren das Gehirn deines Hundes dazu anregt, mehr Endorphine zu produzieren, hilft ihm das, sich gut und entspannt zu fühlen.

Das macht Ohrenmassagen zu einer wirklich tollen Möglichkeit, deinen Hund zu entspannen! Wenn du dich in einer Situation befindest, die deinen Hund sehr ängstlich macht, dann kann es hilfreich sein, sich für ein paar Minuten die Ohren zu reiben.

Deinem Hund während eines Tierarztbesuches die Ohren zu reiben, kann auch ein guter Weg sein, um ihm zu helfen, sich während dieser Besuche ruhiger zu fühlen.

Und wenn du in einer Situation bist, in der du deinen Hund belohnen möchtest, aber keine Leckerlis zur Hand hast, sind Ohrmassagen eine tolle Alternative.

Es ist ein schönes Bindungsritual

Deinen Hund zu streicheln hat viele Vorteile für euch beide. Und einer davon ist, dass es eure Bindung stärken wird.

Das liegt daran, dass das Streicheln deines Hundes eure beiden Gehirne dazu anregt, ein bestimmtes Hormon auszuschütten. Dieses Hormon, Oxytocin, wird oft das “Liebeshormon” genannt.

Oxytocin hilft auch, die Bindung zwischen Mensch und Tier zu stärken. Eine Ohrmassage ist also ein wirklich schönes Bindungsritual, da es sich besonders gut anfühlt!

Bedenke nur, dass nicht alle Hunde es mögen, wenn man ihren Kopf berührt, vor allem Hunde, die aus missbräuchlichen Verhältnissen kommen. Achte auf unterwürfiges Verhalten deines Hundes, um sicherzugehen, dass er das Ohrenreiben auch wirklich will.

Du kannst Ohrenmassagen in eine Hundemassage einbeziehen

Genau wie bei Menschen können Massagen einen sehr positiven Einfluss auf die allgemeine Gesundheit des Hundes haben.

Massagen fördern die Entspannung, verringern den Stress und die Ängste deines Hundes, fördern die Durchblutung und das allgemeine Wohlbefinden.

Wenn du einen älteren Hund hast, der an Arthritis leidet, dann könnte eine Massage ihm bei seinen Schmerzen und Steifheit helfen.

Das sind nur ein paar Gründe, warum du deinen Hund regelmässig massieren solltest, wenn du es nicht schon tust! Und wenn du es tust, dann solltest du auf jeden Fall seine Ohren als Teil der Massage massieren.

Warum mögen Hunde Bauchmassagen?

Die Ohren deines Hundes sind nicht die einzigen Teile seines Körpers, die empfindlich sind! Wenn dein Hund sich wälzt und super glücklich ist, wenn du seinen Bauch streichelst, fragst du dich vielleicht: “Warum mögen Hunde Bauchkraulen so sehr?”

Die Gründe sind praktisch die Gleichen, warum sie Ohrstreicheln mögen. Aber es steckt noch mehr dahinter.

Den Bauch deines Hundes zu reiben, kann ihn an soziale Pflege erinnern. Dies ist eine spezielle Art der Fellpflege, die Hunde nutzen, um miteinander zu kommunizieren. Ausserdem stimuliert das Streicheln des Bauches die Haarfollikel deines Hundes, was sich sehr angenehm anfühlt.

Hunde können sich auch auf den Rücken rollen, um dir ihren Bauch zu zeigen, wenn sie dir vertrauen. Der Bauch deines Hundes ist ein wirklich verletzlicher Teil seines Körpers. Wenn er sich auf den Rücken rollt, um dir seinen Bauch zu zeigen, dann solltest du dich geehrt fühlen, dass er dir so viel Vertrauen schenkt.

Bedenke nur, dass das Rollen auf den Rücken auch ein unterwürfiges Verhalten sein kann. Wenn das der Fall ist, dann solltest du mit deinem Hund an der Vertrauensbildung arbeiten.

Warum mögen es Hunde, wenn man sie über der Rute kratzt?

Hast du jemals die Stelle am Schwanzansatz deines Hundes gekratzt und bemerkt, dass dein Hund sich komisch verhält? Dein Hund wird vielleicht super glücklich oder sieht unglaublich entspannt aus, wenn du diese Stelle kratzt.

Warum ist das so?

Nun, die einfachste Antwort ist, dass der Bereich am Schwanzansatz deines Hundes ziemlich schwer für ihn zu erreichen ist. Es ist ein bisschen so, als würdest du einen Freund bitten, einen Teil deines Rückens zu kratzen, der für dich schwer zu erreichen ist. Du gibst deinem Hund eine dringend benötigte Erleichterung!

Aber das Kratzen deines Hundes oberhalb des Schwanzes kann sich auch aus anderen Gründen gut anfühlen. Wie auch die Ohren und der Bauch deines Hundes, hat dieser Teil seines Körpers viele kleine Nervenenden. Wenn du diese Nervenenden stimulierst, fühlt sich das für deinen Hund richtig gut an.

Es kann auch die Produktion von Endorphinen anregen.

Baloo kann definitiv nicht genug davon bekommen. Es ist wie Magie, um ihn zu entspannen. Super nützlich für hyperaktive Hunde!

Warum reibt sich mein Hund das Gesicht?

Reibt sich dein Hund das Gesicht mit den Pfoten oder an den Möbeln? Es könnte daran liegen, dass dein Hund seine Pheromone verteilt, um sein Territorium zu markieren. Es könnte auch einfach sein, weil es ihn juckt und er versucht, sich zu kratzen.

Aber manchmal kann das Reiben im Gesicht auch ein Zeichen für ein anderes Problem sein. Wenn dein Hund sein Gesicht übermässig reibt, solltest du ihn auf Anzeichen von Allergien oder Hautkrankheiten untersuchen.

Es könnte auch sein, dass sein Halsband zu eng ist und er sich dadurch unwohl fühlt. Um das zu überprüfen, solltest du zwei Finger unter das Halsband deines Hundes schieben können.

Schlussfolgerung

Die meisten Hunde lieben es, wenn man ihnen die Ohren massiert!

Und da Ohrenstreicheln die Ausschüttung vieler Wohlfühlhormone fördert, hilft es, die Bindung zwischen dir und deinem Hund zu stärken. Und sie fühlen sich einfach gut an, also ist es leicht zu verstehen, warum!

Jetzt, wo du weisst, warum dein Hund es so mag, sich von dir die Ohren massieren zu lassen, kannst du diese Ohrmassagen als Teil seiner täglichen Routine verwenden. Du kannst sie auch als eine Form der Belohnung verwenden.

Aber am wichtigsten ist, dass du deinem Hund damit zeigen kannst, wie sehr du ihn liebst.

Recent Posts