9 Anzeichen, dass dein Hund hyperaktiv ist und wie du ihn beruhigen kannst


Wie erkennst du auf den ersten Blick, ob dein Hund hyperaktiv ist?

Wenn dein Welpe ein wenig zu viel Energie zu haben scheint, geht dir diese Frage wahrscheinlich durch den Kopf.

Als ich meinen Mini-Pudel Baloo als Welpen bekam, dachte ich, ich hätte einen Duracell-Hasen statt eines Hundes bekommen. Meine Güte, er war die ganze Zeit “on”!!!

Natürlich wusste ich, dass Welpen eine Menge Energie haben können. Aber dann brauchen sie normalerweise auch eine Menge Schlaf. Nur, dieser Teil schien bei Baloo zu fehlen.

Und das war leider nicht nur während seiner Welpenzeit so. Er war ein paar Jahre lang super energiegeladen. Und selbst jetzt (er ist jetzt 5 Jahre alt, während ich dies schreibe) hat er immer noch seine hyperaktiven Momente.

Es hat lange gedauert, bis ich herausgefunden habe, was mit ihm los ist.

Um dir also die ganze Recherche zu ersparen, hier sind 9 hyperaktive Hundesymptome, die dir helfen werden, herauszufinden, ob dein Hund zu dieser Kategorie gehört. Ausserdem zeige ich dir, was du tun kannst, um deinem Hund zu helfen, sich zu beruhigen.

Was kann Hyperaktivität bei Hunden verursachen?

Flitzt dein Hund in deinem Haus herum, ohne Anzeichen dafür, dass er sich jemals beruhigt? Es ist normal, dass Hunde hin und wieder übermütig werden. Aber wenn dein Hund sich scheinbar nie beruhigen wird, dann fragst du dich vielleicht, was du tun kannst.

Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, warum dein Hund so hyperaktiv ist. Hier sind ein paar Gründe:

Einige Rassen sind energiegeladener als andere

In den meisten Fällen ist die Hyperaktivität deines Hundes genetisch bedingt. Bestimmte Rassen wurden gezüchtet, um aktiver zu sein als andere, damit sie ihre Aufgaben effektiver erfüllen können.

Zum Beispiel wurden Dalmatiner speziell dafür gezüchtet, hinter Pferdekutschen herzurennen. Um dies tun zu können, mussten sie eine Menge Energie haben!

Wenn dein Hund also hyperaktiv ist, denke an seine Rasse. Ist er ein Labrador, oder vielleicht ein Jack Russell Terrier? Das sind Rassen, die dafür gemacht sind, super energiegeladen zu sein!

Art des Futters

Was in den Körper deines Hundes gelangt, ist ebenfalls von Bedeutung! Deshalb ist es wichtig, dass du immer das Etikett auf dem Futter deines Hundes liest, um sicherzustellen, dass er das bekommt, was er braucht.

Wenn das Futter deines Hundes viele Kohlenhydrate enthält, dann könnte das ein Grund für seine Hyperaktivität sein. Und auch wenn Eiweiss ein wichtiger Bestandteil der Ernährung deines Hundes ist, könnte es ihn hyperaktiv machen, wenn er zu viel davon bekommt.

Ein guter Weg, um sicherzustellen, dass dein Welpe hochwertiges Futter bekommt, ist die Verwendung von frisch gekochtem Hundefutter. Es gibt mittlerweile diverse Firmen, die solch selbstgekochtes Futter für Hunde anbieten, wenn du es nicht selber zubereiten möchtest.

Langeweile

Langeweile bei Hunden ist die Ursache für viele Verhaltensprobleme. Sie kann Hunde zerstörerisch, ängstlich oder super anhänglich machen.

Sie kann deinen Hund auch super hyperaktiv machen!

Wenn dein Hund endlos in deinem Haus herumtobt, dann könnte es sein, dass er nur versucht, sich selbst etwas zu tun zu geben!

Siehe auch: “Ist mein Hund müde oder gelangweilt? Oder einfach nur faul?”

Überstimulation

Es mag seltsam erscheinen, aber ein hyperaktiver Hund kann sich nicht beruhigen, weil er überstimuliert ist. Und er wird überstimuliert, weil er nicht ignorieren kann, was in seiner Umgebung vor sich geht, oder weil er sich übermüdet fühlt.

Wie soll ein Hund jemals zur Ruhe kommen, wenn er in einer solchen Endlosschleife gefangen ist?

Nun, überreizte Hunde verlieren oft die Kontrolle über sich selbst und sie verstehen nicht unbedingt, dass es nicht hilfreich ist, herumzulaufen und verrückt zu sein.

Konditionierung

Dein Hund lernt sein ganzes Leben lang ständig dazu. Wenn dein Hund hyperaktiv ist und sich aufspielt, dann ist das nicht unbedingt ein Rassemerkmal oder ein Zeichen von Langeweile.

Es könnte antrainiertes Verhalten sein!

Das passiert leicht, wenn du deinem Hund nur dann Aufmerksamkeit schenkst, wenn er sich aufspielt und im Haus herumtobt. Das passiert intuitiv, weil du willst, dass er aufhört.

Aber eigentlich sollte es genau andersherum sein. Du solltest ihm Aufmerksamkeit schenken, wenn er ruhig ist und das hyperaktive Verhalten so gut wie möglich ignorieren.

Warum es wichtig ist, deinem Hund zu helfen, sich zu beruhigen?

Hyperaktive Hunde mögen anfangs niedlich sein. Aber jeder, der einen hyperaktiven Hund hat, weiss, dass das schnell nervig wird.

Nicht nur das, sondern deinem Hund beizubringen, sich zu beruhigen, ist wirklich wichtig für die Gesundheit und Sicherheit deines Hundes.

Hyperaktive Hunde bekommen oft nicht genug Schlaf

Hunde brauchen normalerweise etwa 12 bis 14 Stunden Schlaf pro Tag.

Wenn dir das viel vorkommt, dann bedenke, dass die Schlafgewohnheiten eines Hundes anders sind als unsere eigenen. Obwohl wir vielleicht nur etwa 8 Stunden Schlaf brauchen, fallen wir jede Nacht in den Tiefschlaf.

Hunde neigen dazu, generell leichter zu schlafen als Menschen. Das bedeutet natürlich auch, dass sie mehr Schlaf brauchen.

Es ist wirklich wichtig, dass dein Hund genug Schlaf bekommt, da dies eine erholsame Zeit für deinen Hund ist. Genügend Schlaf hält den Geist, das Immunsystem und den Körper deines Hundes gesund.

Schlafmangel kann zu medizinischen Problemen führen

Schlafmangel kann dazu führen, dass dein Hund medizinische Probleme hat.

Da Schlaf so wichtig für das Immunsystem deines Hundes ist, ist es wahrscheinlicher, dass dein Hund krank wird, wenn er nicht genug Schlaf bekommt. Hunde, die nicht genug Schlaf bekommen, können auch anfälliger für Fettleibigkeit sein, was ihre Gelenke ernsthaft beeinträchtigen kann.

Schlafmangel kann auch dazu führen, dass sich Stresshormone ansammeln, die zu Verhaltensproblemen wie Aggression und Angstzuständen führen können.

Ein hyperaktiver Hund bringt sich oft selbst in Schwierigkeiten

Hyperaktive Hunde verlieren oft die Kontrolle über sich selbst und können sich nicht mehr selbst regulieren!

Das bedeutet, dass er sich selbst in Schwierigkeiten bringen kann. Und ich rede nicht nur von schlechtem Verhalten.

Ein hyperaktiver Hund könnte zum Beispiel aus dem Haus sprinten, wenn jemand die Tür öffnet und auf die Strasse rennen, was zu ernsthaften Verletzungen führen könnte.

Die Fähigkeit eines Hundes, seine Selbstbeherrschung zu behalten, ist ein wichtiger Teil seiner Sicherheit.

Du willst deine eigene Erholung behalten (vertrau mir!)

Hundesausen und Hyperaktivität sind niedlich – etwa zwei Minuten lang. Danach wird das ständige Springen, Beissen, Bellen und Rennen ziemlich frustrierend.

Hunde, die nachts hyperaktiv sind, können besonders schwierig zu handhaben sein, da du eigentlich nur schlafen willst!

Generell wirst du dir wahrscheinlich die Haare raufen, wenn dein Hund die ganze Zeit über hyperaktiv ist. Du wirst feststellen, dass du und dein Hund viel glücklicher seid, wenn er sich beruhigen kann.

9 Hyperaktive Hundesymptome

Nun, da du die Ursachen für Hyperaktivität bei Hunden kennst und weisst, warum es wichtig ist, deinen Hund zu beruhigen, hier sind 9 Symptome für Hyperaktivität bei Hunden.

1. Zoomies

Die meisten Hunde werden mindestens ein paar Mal in ihrem Leben die “Zoomies” erleben. Aber hyperaktive Hunde werden sie oft erleben.

Wenn dein Hund seine 5 Minuten hat, dann siehst du ihn durch dein Haus rennen, normalerweise ohne ein wirkliches Ziel vor Augen.

Es kann sein, dass die Zoomies durch bestimmte Ereignisse ausgelöst werden oder zu bestimmten Zeiten des Tages auftreten. Besonders die Badezeit ist dafür bekannt, dass sie Zoomies auslöst.

Wenn du dich fragst, warum Hunde nach dem Baden hyperaktiv werden, dann lies diesen Artikel, um mehr zu erfahren.

2. Er äussert sich lautstark

Hunde kommunizieren hauptsächlich durch Körpersprache. Aber sie kommunizieren auch durch Bellen.

Hunde, die hyperaktiv sind, neigen dazu, besonders laut zu werden. Dein Hund könnte bellen, heulen oder jaulen, manchmal scheinbar wegen nichts.

Wenn dein Hund sehr laut wird und es nicht auf etwas Bestimmtes gerichtet zu sein scheint, dann hast du es vielleicht mit einem hyperaktiven Hund zu tun.

3. „Verrückte Augen“

Wenn du jemals einen Hund mit verrückten Augen gesehen hast, dann weisst du genau, wovon ich spreche. Das ist, wenn du das Weisse in den Augen deines Hundes sehen kannst.

Manchmal ist dies ein Zeichen von Angst oder Aggression. Aber manchmal ist es auch ein Zeichen dafür, dass dein Hund verspielt ist. Oder, in diesem Fall, dass er ziemlich hyperaktiv ist.

Der Rest der Körpersprache deines Hundes wird dir helfen zu bestimmen, ob dein Hund ängstlich oder hyperaktiv ist. Wenn seine „Walaugen“ mit Dingen wie Zoomies, intensivem Spielen und der Unfähigkeit, sich zu beruhigen, kombiniert werden, kannst du darauf wetten, dass er sich hyperaktiv fühlt.

4. Scheint endlose Energie zu haben

Klar, manche Hunde sind einfach von Natur aus energiegeladen. Trotzdem müssen alle Hunde zur Ruhe kommen und schlafen.

Hunde, die hyperaktiv sind, können den Eindruck erwecken, dass ihnen die Energie nie ausgeht. Sie rennen herum oder bellen ständig, während sie versuchen, dich dazu zu bringen, mit ihnen zu spielen und zeigen keine Anzeichen, damit aufzuhören.

5. Süchtig nach Ballspielen

Hunde lieben es zu spielen! Es ist eines der Dinge, die wir an ihnen lieben.

Aber das normale Spielen wird irgendwann aufhören. Irgendwann werden du und dein Hund müde und wollen etwas Anderes machen.

Hyperhunde werden höchstwahrscheinlich überhaupt nicht aufhören wollen. Es kann sein, dass er dir folgt und dich auffordert, weiter mit ihm zu spielen.

Wenn dein Hund dich nicht aufhören lässt zu spielen, ist das ein wichtiges Zeichen dafür, dass er hyperaktiv ist!

6. Ständiges Ziehen an der Leine

Eines der wichtigsten Dinge, die du deinem Hund beibringen solltest, ist, wie man locker an der Leine geht. Wenn du das Gehen an der lockeren Leine trainiert hast und dein Hund plötzlich nicht mehr aufhört zu ziehen, ist das ein Zeichen dafür, dass dein Hund die Kontrolle über sich verliert.

Wenn dein Hund also nicht aufhört zu ziehen, dann ist es wahrscheinlich an der Zeit, den Spaziergang abzubrechen und daran zu arbeiten, deinen Hund zu beruhigen.

Hier findest du weitere Tipps, wie du mit einem überreizten Hund auf einem Spaziergang umgehen kannst.

7. Leicht ablenkbar und unfähig, sich zu konzentrieren

Im Gehirn eines hyperaktiven Hundes geht so einiges vor sich. Das macht es sehr einfach, ihn abzulenken.

Dies ist auch ein guter Weg, um zu testen, ob dein Hund tatsächlich hyperaktiv ist. Wenn dein Hund mit etwas beschäftigt ist und es allzu leicht ist, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken, dann ist er wahrscheinlich hyperaktiv.

Ich erlebe das manchmal mit Baloo während des Agility-Trainings. Er LIEBT das Training absolut und ist dann richtig aufgedreht. Trotzdem kann er sich noch ein paar Runden lang sehr gut konzentrieren.

Aber nach etwa der 6. Runde fängt er an, ein wenig überreizt und sehr hyperaktiv zu werden. Ich weiss das, weil er die ganze Zeit abgelenkt ist und sich nicht mehr auf mich konzentrieren kann. Während der ersten paar Runden ist er ultra fokussiert!

Ebenso, wenn dein Hund sich nicht auf Dinge wie Kommandos konzentrieren kann, ist das ein weiterer Weg zu erkennen, ob Hyperaktivität das Problem deines Hundes ist.

8. Er ist oft reaktiv und impulsiv

Das Erlernen von Impulskontrolle ist sehr wichtig, besonders für hyperaktive Hunde. Hyperaktive Hunde neigen dazu, die Fähigkeit zu verlieren, ihre Impulse zu kontrollieren, und können reaktiv werden.

Mit reaktiven Hunden kann der Umgang schwierig und manchmal sogar gefährlich sein. Deshalb ist es so wichtig sicherzustellen, dass dein Hund sich beruhigen kann.

9. Er kann sich nur schlecht beruhigen

Es ist keine Überraschung, dass hyperaktive Hunde es schwer haben, sich zu beruhigen. Hunde, die über- oder unterstimuliert sind, verlieren das Bewusstsein für ihren Körper und verstehen nicht, dass ihre Hyperaktivität nur noch mehr Probleme verursacht.

Wenn dein Hund Probleme hat, sich zu beruhigen, erfährst du hier, wie du einen überreizten Hund beruhigen kannst.

Wie kann man einen hyperaktiven Hund beruhigen?

Nun, da du die 9 häufigsten Symptome eines hyperaktiven Hundes kennst, lass uns schauen, wie du ihm helfen kannst!

Hier ist, wie du deinen hyperaktiven Hund beruhigen kannst.

Etabliere eine tägliche Routine

Hunde, die Routinen haben, verhalten sich wahrscheinlich ruhiger. Das liegt daran, dass dein Hund weiss, was er zu erwarten hat und wann. Durch die Beseitigung von Unsicherheiten wird es deinem Hund viel leichter fallen, sich zu beruhigen.

Routinen helfen auch dabei, die Spiel- und Schlafzeiten deines Hundes zu regulieren, um sicherzustellen, dass er eine gesunde Menge von beidem bekommt!

Stelle sicher, dass er die richtige Menge an Bewegung bekommt

Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen zu viel und zu wenig Bewegung für deinen Hund zu finden.

Leider gibt es keine genaue Menge an Bewegung, die dein Hund bekommen sollte. Es hängt von seinem Alter, seiner Rasse und seinem allgemeinen Gesundheitszustand ab.

Du wirst wahrscheinlich ein wenig ausprobieren müssen, um herauszufinden, was das Beste für deinen Hund ist. Aber im Allgemeinen sollte dein Hund mindestens 30 Minuten bis 1 Stunde Bewegung pro Tag bekommen.

Stelle sicher, dass er genug Schlaf bekommt

Wie du bereits weisst, braucht dein Hund etwa 12 bis 14 Stunden Schlaf pro Tag. Und es ist wirklich wichtig, dass er genug davon bekommt!

Sorge dafür, dass dein Hund einen ruhigen Platz hat, wo er sich hinlegen kann, um ein Nickerchen zu machen. Und wenn er schläft, versuche, ihn nicht zu stören!

Verwende eine Box, um ihm zu helfen, sich zu beruhigen

Eine Kiste ist eine grossartige Möglichkeit, um deinem Hund zu helfen, sich zu beruhigen. Sie sind auch fantastisch, wenn dein Hund Probleme hat, seine eigenen Schlaf- und Nickerchengewohnheiten zu regulieren.

Wenn du dir nicht sicher bist, wo du mit dem Kistentraining deines Hundes anfangen sollst, erfährst du hier in 13 Schritten, wie du einen Hund an die Box gewöhnen kannst.

Füttere die richtige Art von Futter

Wenn du das Futter für deinen Hund kaufst, solltest du immer das Etikett lesen, um sicherzustellen, dass es die richtigen Nährstoffe enthält. Wenn du dir nicht sicher bist, wie du das Etikett deines Hundefutters lesen kannst, dann schau dir den Leitfaden des AKC an.

Wenn du etwas mehr Kontrolle über die Ernährung deines Hundes haben möchtest, dann solltest du in Erwägung ziehen, ihn mit rohem oder frisch gekochtem Futter zu füttern.

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Hyperaktive Hunde können eine ernsthafte Herausforderung sein, mit der man umgehen muss. Zwischen dem Bellen, dem Herumrennen und dem ständigen Ärger hast du vielleicht das Gefühl, du würdest verrückt werden, wenn du einen hyperaktiven Hund hast.

Glücklicherweise ist es ziemlich einfach zu erkennen, ob dein Hund hyperaktiv ist, wenn du die Symptome eines hyperaktiven Hundes kennst.

Und wenn er ein hyperaktiver Hund ist, dann kannst du ihn beruhigen und ihm helfen, sich zu entspannen, um deinen Verstand zu retten – und den deines Hundes!

Recent Posts