Mein Hund ist besessen von mir! Ist das normal?


Es ist süß, dass dein Hund dir überall hin folgt – zumindest am Anfang! Aber hast du dir auch schon einmal gedacht: “Wow, mein Hund ist ja förmlich besessen von mir!” Du könntest dir Sorgen über dieses Verhalten machen!

Es ist normal, dass dein Hund dir Zuneigung zeigt. Aber manchmal kann diese Zuneigung eine Grenze überschreiten und zur Besessenheit werden.

Und glaube mir, ich spreche aus Erfahrung. Mein Hund Baloo war während seines ersten Jahres total besessen von mir. Ich konnte nicht einmal auf die Toilette gehen, ohne dass er weinte…

Wenn du dich fragst, warum dein Hund so besessen von dir ist, werden wir dir in diesem Artikel alles erklären, was du wissen musst. Zuerst erfährst du 5 Gründe, warum dein Hund von dir besessen sein könnte.

Als nächstes bekommst du einige Tipps und Tricks, wie du mit diesem übermäßig anhänglichen Verhalten umgehen kannst. Und zum Schluss gehen wir auf einige verwandte Fragen ein.

5 Gründe, warum dein Hund besessen von dir ist

Lass uns mit den 5 häufigsten Gründen beginnen, warum dein Hund so an dir klebt.

1. Langeweile

Langeweile kann eine Menge Verhaltensprobleme bei Hunden verursachen. Bei manchen Hunden führt Langeweile dazu, dass sie ausrasten und dein Haus zerstören. Bei anderen Hunden führt sie dazu, dass sie die ganze Zeit bellen oder heulen. Und bei manchen Hunden kann sie dazu führen, dass sie von ihren Besitzern besessen sind und sich an sie klammern.

Wenn Letzteres auf deinen Hund zutrifft, frage dich Folgendes: Wie viel Stimulation gebe ich meinem Hund jeden Tag?

Hunde brauchen je nach Rasse ein unterschiedliches Maß an Bewegung. Sie brauchen auch mentale Stimulation, um sich nicht zu langweilen.

Mentale Stimulation kann auch ein wunderbares Trainingsmittel sein, wenn sie richtig eingesetzt wird.

2. Er will etwas

Hunde sind ziemlich schlau. Dein Hund weiß, dass du derjenige bist, der ihm das geben kann, was er will. Und wenn es etwas gibt, was er wirklich will, wird er versuchen, es von dir zu bekommen, indem er sich total besessen verhält.

Es könnte sein, dass er Futter will, oder vielleicht einfach nur mit dir spielen will. Was auch immer er will, es kann nervig sein, wenn er versucht, es zu bekommen, indem er zum Kletthund wird!

3. Das Verhalten wurde belohnt

Oftmals kann etwas, das bei unseren Hunden klein anfängt, schlimmer werden, weil wir es versehentlich fördern.

Es gibt eine Art von Training, die “positive Verstärkung” genannt wird, was im Grunde bedeutet, dass wir Verhalten, das wir wollen, belohnen und Verhalten, das wir nicht wollen, ignorieren. Aber manchmal verstärken wir das Verhalten ungewollt positiv, indem wir es einfach anerkennen.

Wenn dein Hund z.B. Aufmerksamkeit will, sich wie besessen von dir verhält und du ihm diese Aufmerksamkeit gibst, verstärkt das dieses Verhalten positiv. Selbst wenn du ihm sagst, dass er damit aufhören soll, gibst du ihm immer noch, was er will – Aufmerksamkeit!

4. Rassemerkmale

Seit tausenden von Jahren haben die Menschen bestimmte Hunde gezüchtet, um bestimmte Eigenschaften zu erhalten. Und ja, einige Hunde wurden so gezüchtet, dass sie von Natur aus anhänglicher zu ihren Besitzern sind als andere!

Zum Beispiel neigen Golden Retriever dazu, sich sehr an ihre Besitzer zu hängen. Diese Anhänglichkeit kann schon an Besessenheit grenzen. Während es also durchaus möglich ist, deinem Hund zu helfen, seine Besessenheit zu überwinden, solltest du seine Rasse berücksichtigen. Einige Rassen neigen einfach dazu, besessener von ihren Besitzern zu sein als andere Rassen!

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass Pudel auch zu der besonders anhänglichen Gruppe gehören. Mein Miniatur-Pudel Baloo hat sich im Laufe der Jahre sehr beruhigt, aber er liebt es immer noch, mir zu folgen, um zu sehen, was ich tue und um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Leider ist er so süß, dass ich manchmal einfach nicht widerstehen kann, ihn zu knuddeln, wenn er mir folgt…

5. Trennungsangst

Trennungsangst kann bei Hunden sehr schwerwiegend sein und es sowohl dir als auch deinem Fido schwer machen, eurem täglichen Leben nachzugehen. Wenn dein Hund unter Trennungsangst leidet, kann er sehr besessen von dir werden. Es ist wahrscheinlicher, dass sich seine Symptome verstärken, wenn er deine “Abschiedszeichen” wahrnimmt.

Fragst du dich, obdein Hund vielleicht Trennungsangst haben könnte? Hier sind 9 Anzeichen und Symptome von Trennungsangst bei Hunden.

Wie man mit übermäßig anhänglichem Verhalten umgeht

Okay, du weißt also, warum dein Hund so anhänglich und besessen von dir ist. Aber es macht dich immer noch verrückt, also was kannst du tun?

Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie du deinem Hund helfen kannst, sein Verhalten zu überwinden.

Biete genügend mentale und physische Stimulation

Wenn dein Hund sich so verhält, weil er sich langweilt, ist das Beste, was du tun kannst, ihn davon abzuhalten, sich zu langweilen! Das kann bedeuten, dass du mit ihm mehr oder längere Spaziergänge machst oder mehr mit ihm spielst. Hundesportarten wie Agility und Disc sind großartige Möglichkeiten, um deinen Hund körperlich aktiv zu halten.

Du solltest auch sicherstellen, dass du den Geist deines Hundes auslastest! Nicht sicher, wo du anfangen sollst? Hier sind 10 Denkspiele für Hunde, die du zu Hause spielen kannst.

Habe eine klare Routine

Manchmal verhalten sich Hunde anhänglich und besessen, weil es eine Menge Unsicherheiten in ihrem Leben gibt. Wenn du keine Routine für deinen Hund hast, könnte er gestresst werden, weil er nicht weiß, was wann passieren wird.

Eine Routine für deinen Hund zu haben, ist ein guter Weg, um dich und deinen Hund bei Verstand zu halten. Dein Hund wird wissen, wann es Zeit zum Fressen ist, wann es Zeit zum Spielen ist und wann es einfach Zeit ist, sich auszuruhen. Sobald du deine Routine eingeführt hast, wirst du von der Veränderung im Verhalten deines Hundes überrascht sein!

Kuschel- und Bindungszeit einplanen

Wenn sich dein Hund wie besessen von dir verhält, könnte das daran liegen, dass er das Gefühl hat, nicht genug Zeit für die Bindung mit dir zu bekommen! Was ist also der beste Weg, um das zu ändern? Nun, indem du sicherstellst, dass du ihm genug Kuscheleinheiten und Liebe gibst, natürlich!

Es ist wirklich wichtig, dass du dir die Zeit nimmst, dich mit deinem Hund zu beschäftigen. Es stärkt eure Bindung und setzt ein Wohlfühlhormon namens Oxytocin in euren beiden Gehirnen frei.

Ein gesundes Maß an Kuschel- und Bindungszeit mit deinem Hund wird auch dazu beitragen, seine Anhänglichkeit und Besessenheit von dir zu reduzieren. Und es fühlt sich auch einfach gut an, Zeit mit deinem Hund zu verbringen!

Bei Trennungsangst: Benutze eine Box

Trennungsangst kann ein echter Kampf für dich und deinen Hund sein. Du kannst dich schuldig fühlen, wenn du das Haus verlässt, und dein Hund kann in Panik geraten.

Wichtig ist, dir bewusst zu machen, dass die Trennungsangst deines Hundes nicht deine Schuld ist! Und noch etwas: Mit Zeit, Geduld und Konsequenz kannst du deinem Hund helfen, seine Probleme zu überwinden.

Eine der besten Möglichkeiten, einem Hund mit Trennungsangst zu helfen, ist der Einsatz einer Box. Das Training in der Hundebox kann bei Hunden mit Trennungsangst ein längerer und langsamerer Prozess sein, aber es ist es wert. Hier sind einige Tipps, wie du einen Hund mit Trennungsangst in der Kiste alleine lassen kannst.

Wenn dein Hund unter Trennungsangst leidet, kann es sein, dass du je nach Schweregrad zusätzliche Hilfe brauchst. Sprich mit deinem Tierarzt oder vereinbare einen Termin mit einem Hundeverhaltenstherapeuten, der auf Trennungsangst und positive Verstärkung spezialisiert ist, um ihm zu helfen.

Warum ist mein Hund auf einmal so besessen von mir?

Falls dieses Verhalten ganz plötzlich aufgetreten ist, fragst du dich wahrscheinlich “warum ist mein Hund ganz plötzlich so anhänglich?” Es gibt ein paar Gründe, warum sich dein Hund so verhält.

Wenn dein Hund in letzter Zeit größere Veränderungen in seinem Leben erlebt hat, kann das diese übermäßige Anhänglichkeit auslösen. Hunde lieben Routine und Gewissheit. Wenn diese Gewissheit wegfällt, kann sie das sehr stressen! Dein Hund könnte dann anfangen, sehr anhänglich zu sein, weil du die Konstante in seinem Leben bist und er weiß, dass du ihn beschützen wirst.

Was kannst du also tun? Wenn es sich nur um eine Veränderung in seiner Routine handelt, arbeite weiter daran und dein Hund wird sich schließlich daran gewöhnen. Wenn du überhaupt keine Routine hast, stelle einen Zeitplan auf!

Es könnte auch daran liegen, dass dein Hund krank oder verletzt ist. In diesem Fall wird er wahrscheinlich andere Anzeichen wie Hinken oder Weinen zeigen. Wenn du denkst, dass dein Hund krank ist, solltest du ihn zu deinem Tierarzt bringen, um ihn untersuchen zu lassen.

Warum ist mein Hund so besessen davon, gestreichelt zu werden?

Hunde lieben es, gestreichelt zu werden, weil es sich gut anfühlt. Außerdem stärkt es die Bindung zwischen dir und deinem Hund.

Aber was ist der Unterschied zwischen einer normalen Freude am Streicheln und einer Besessenheit? Wenn dein Hund dich nicht in Ruhe lässt, bis du ihn streichelst, könnte es sein, dass du dieses Verhalten gefördert hast.

Wenn du deinem Hund nachgibst, weil er gestreichelt werden will, verstärkt das die Idee in ihm, dass er bekommt, was er will, indem er anhänglich und besessen ist. Es ist wichtig, deinen Hund zu streicheln, wenn es angemessen ist, und seinem unerwünschten Verhalten nicht nachzugeben!

Warum ist mein Hund so besessen vom Fressen?

Wenn du schon einmal den Begriff “futtermotiviert” in Bezug auf Hunde gehört hast, dann bedeutet das, dass manche Hunde besonders begeistert vom Futter sind. Aber manchmal kann diese Begeisterung eine Grenze zur Besessenheit überschreiten.

Hunde, die aus Tierheimen oder Rettungsstationen kommen, haben vielleicht in der Vergangenheit Erfahrungen mit Schwierigkeiten bei der Futterbeschaffung gemacht. Dies kann zu einer Besessenheit mit dem Futter führen.

Es könnte auch ein Zeichen dafür sein, dass dein Hund krank ist. Wenn dein Hund Futterbesessenheit zusammen mit Symptomen wie chronischem Durchfall, Gewichtsverlust, obwohl er viel frisst, oder Dehydrierung zeigt, sind das alles Anzeichen dafür, dass du deinen Hund zum Tierarzt bringen solltest.

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Einer der Hauptgründe, warum sich Menschen heutzutage einen Hund zulegen, ist der Wunsch nach Gesellschaft.

Aber es gibt einen Unterschied zwischen einem liebevollen vierbeinigen Familienmitglied und einem Klettenhund.

Einen Hund zu haben, der total von dir besessen ist, klingt in der Theorie süß, aber es kann tatsächlich eine Menge Probleme für euch beide verursachen. Wenn dein Hund besonders anhänglich ist, ist der erste Schritt herauszufinden, woher das Verhalten kommt. Sobald du das getan hast, kannst du die oben genannten Tipps nutzen, um deinem Hund zu helfen, seine Besessenheit zu überwinden und dich wieder in dein Leben zurückkehren zu lassen! Damit es bald nicht mehr heisst: “Hilfe, mein Hund ist besessen von mir!”, sondern nur noch: “Och, hab ich eine niedliche Schmusebacke als Haustier.

Recent Posts