Mein Hund kommt abends nicht zur Ruhe – 10 Tipps


Dein Hund kommt abends einfach nicht zur Ruhe? Dann bist du wahrscheinlich auf der Suche nach Tipps, um einen Hund zum Schlafen zu bringen.

Manche Hunde sind einfach den ganzen Tag über hyperaktiv. Andere scheinen im Allgemeinen relaxt drauf zu sein, aber wenn es Zeit für’s Bett ist, werden sie unruhig.

Das kann extrem frustrierend sein, vor allem wenn du selbst müde bist und einfach keine Energie mehr hast, um noch eine Runde mit deinem Hund zu spielen.

Nun, zum Glück ist das nicht das, was du tun solltest. Stattdessen ist es viel sinnvoller, dafür zu sorgen, dass du eine Routine hast, in der dein Hund über den Tag verteilt viel Bewegung und Beschäftigung bekommt.

In diesem Artikel erfährst du die 10 besten Tipps, damit dein Hund abends besser zu Ruhe kommt. Mein Hund Baloo war früher 24/7 hyperaktiv. Aber mit diesen Tipps habe ich ihn dazu gebracht, sich nicht nur tagsüber zu beruhigen, sondern auch super entspannt zu sein, wenn es Zeit fürs Bett ist.

Mein Hund kommt abends nicht zur Ruhe. Warum will er nicht schlafen?

Du liebst deinen Hund so sehr – das heißt, bis es Schlafenszeit ist und er sich plötzlich in einen Albtraum verwandelt. Vielleicht scheint dein Hund nur zu zappeln, wenn du dich auf das Einschlafen vorbereitest. Oder vielleicht hört er einfach nicht auf zu jaulen.

Wenn du Probleme damit hast, deinen Hund zum Schlafen zu bringen, gibt es ein paar Gründe, warum er sich wehren könnte.

Er hat zu viel Energie

Dein Hund wird nicht einschlafen wollen, wenn er zu viel Energie hat. Es ist wirklich wichtig, dass du deinem Hund tagsüber genug Bewegung gibst, sonst wird er nachts ausrasten!

„Zoomies“ können tagsüber niedlich und lustig sein, aber sie sind viel weniger amüsant, wenn dein Hund nachts schlafen soll.

Wenn dein Hund in deinem Haus herumläuft und sich weigert, nachts zur Ruhe zu kommen, hast du ihn wahrscheinlich tagsüber nicht genug trainiert.

Er weiß nicht, wie man sich entspannt

Es mag seltsam erscheinen, aber ein Grund, warum dein Hund Probleme hat, nachts zur Ruhe zu kommen, ist, dass er nicht weiß, wie!

Du kennst wahrscheinlich Menschen, die ständig in Bewegung sind und sich nie entspannen können. Das Gleiche kann auch für Hunde gelten. Manche Hunde sind energiegeladener als andere, und es ist möglich, dass dein Hund einfach nie gelernt hat, zur Ruhe zu kommen.

Baloo war am Anfang zu 100% so. Und auch jetzt hat er noch doppelt bis dreimal so viel Energie wie andere Hunde…

Er will Aufmerksamkeit

Ein Hauptgrund, warum sich Hunde in der Nacht oder am Tag so aufführen, ist, dass sie deine Aufmerksamkeit wollen. Hunde sind in dieser Hinsicht wie Kinder!

Wenn du Kinder hast oder jemanden kennst, der Kinder hat, dann weißt du, dass Kinder sich wild verhalten, wenn sie nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie wollen. Hunde machen das Gleiche. Wenn dein Hund denkt, dass er nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die er von dir verdient, weigert er sich vielleicht einzuschlafen, um dich dazu zu bringen, mit ihm zu interagieren.

Er muss mal

Wenn dein Hund abends nicht zur Ruhe kommt, jault oder bellt und dich nicht in Ruhe lässt, muss er vielleicht einfach nur Pipi. Das könnte noch offensichtlicher sein, wenn er an der Tür steht, während du versuchst, ihn zum Schlafen zu bringen.

Du solltest auch überlegen, wann du ihn das letzte Mal gefüttert und ihm Wasser gegeben hast. Wenn es erst kürzlich war, macht es Sinn, dass er nach draußen gehen muss.

10 Tipps, damit dein Hund abends zur Ruhe kommt

Du kennst also die Gründe, warum dein Hund sich weigern könnte, einzuschlafen. Aber wie sollst du ihm helfen?

Wenn du dich fragst, warum dein Hund abends einfach nicht zur Ruhe kommt, hier sind 10 Tipps, wie du ihm helfen kannst.

1. Führe eine tägliche Routine ein

Hunde neigen dazu, sich wohlzufühlen, wenn sie eine Routine haben. Eine tägliche Routine für deinen Hund wird ihm helfen, nachts leichter einzuschlafen. Es wird dir auch helfen, sicherzustellen, dass dein Hund alles bekommt, was er braucht!

Wenn dein Hund eine Routine hat, weiß er, was er erwarten kann und wann. Er weiß, wann es Zeit zum Spielen ist und wann es Zeit ist, sich zu entspannen.

Wenn du gerade erst anfängst, eine Routine in das Leben deines Hundes einzuführen, kann es ein paar Tage oder Wochen dauern, bis er sich daran gewöhnt. Aber sobald er sich daran gewöhnt hat, wirst du feststellen, dass es ihm viel leichter fällt, nachts zur Ruhe zu kommen. Das liegt daran, dass deine Routine dafür sorgt, dass er alle Aktivitäten bekommt, die er braucht!

2. Gehe immer kurz vor dem Schlafengehen noch einmal mit ihm raus

Auch wenn du deinen Hund erst kürzlich ausgeführt hast, solltest du ihn ein letztes Mal nach draußen lassen, bevor ihr beide ins Bett geht. Das gibt ihm die Möglichkeit, sich zu erleichtern und stellt sicher, dass er dich nicht stört, während du versuchst zu schlafen!

Wenn dein Hund oft mitten in der Nacht nochmals raus muss, auch wenn du ihn kurz vor dem Schlafengehen rausgelassen hast, versuche, seinen Zugang zu Futter und Wasser etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen einzuschränken. Das hilft ihm dabei, nichts mehr in seinen Körper zu lassen, was später wieder herauskommen muss!

Dies gilt besonders für Welpen. Wenn dein Hund noch sehr jung ist, hier sind ein paar verwandte Artikel:

3. Biete genügend geistige Aktivität

Bewegung ist nicht nur körperlich! Du musst sicherstellen, dass du auch das Gehirn deines Hundes trainierst. Sonst kann es sein, dass er aus Langeweile abends ausrastet.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du deinen Hund mental stimulieren kannst. Wenn du ein paar Ideen brauchst, findest du hier 10 Denkspiele für Hunde, die du zu Hause spielen kannst!

4. Sorge für ausreichend körperliche Stimulation

Natürlich ist auch körperliche Betätigung wichtig. Um die gefürchteten abendlichen “5-Minuten” zu verhindern, solltest du deinem Hund tagsüber ausreichend körperliche Aktivität bieten.

Das können Dinge sein wie mehr Spaziergänge, Joggen, Wandern oder zusätzliche Spielzeit während des Tages. Wenn du deinem Hund hilfst, mehr Energie zu verbrauchen, wird es ihm leichter fallen, nachts zur Ruhe zu kommen!

5. Bringe ihm bei, sich zu entspannen

Manche Hunde wissen einfach nicht, wie sie zur Ruhe kommen können. Wenn das bei deinem Hund der Fall ist, mach dir keine Sorgen – du kannst es ihm beibringen!

Der beste Weg, dies zu tun, ist, die Eskapaden deines Hundes zunächst zu ignorieren. So schwer es auch sein mag, du musst ihn von diesem Verhalten abhalten und der beste Weg ist, es zu ignorieren. Dann solltest du sein ruhiges Verhalten belohnen. Wenn dein Hund sich ruhig verhält, gib ihm Leckerlis oder Zuneigung.

Hier ist ein gutes Beispiel:

6. Ignoriere das aufmerksamkeitssuchende Verhalten

So ärgerlich aufmerksamkeitssuchendes Verhalten auch ist, der beste Weg, es zu entmutigen, ist, es zu ignorieren.

Wenn dein Hund nach deiner Aufmerksamkeit sucht, wird sogar ein “Nein” das Verhalten verstärken. Du gibst ihm immer noch, was er will, wenn du das tust. Schließlich ist auch negative Aufmerksamkeit immer noch Aufmerksamkeit!

Es braucht Zeit und Konsequenz, aber dein Hund wird lernen, dass sein Verhalten nicht der richtige Weg ist, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen. Achte nur darauf, dass du ihm tagsüber, wenn er ruhig und anständig ist, etwas Aufmerksamkeit gibst! Das wird ihm helfen, sich nachts weniger hibbelig zu fühlen.

7. Gib ihm etwas zum Kauen oder Lecken

Wenn es deinem Hund schwerfällt, sich zu beruhigen, besonders in seiner Box, kann es helfen, ihm etwas zu geben, das sein Maul beschäftigt.

Hunde erfahren viel von der Welt durch ihr Maul, und das Lecken setzt auch Endorphine im Gehirn deines Hundes frei. Diese angenehmen Gefühle werden deinem Hund helfen, sich zu entspannen.

Für etwas Langfristiges, versuche ein Kong-Spielzeug mit Erdnussbutter oder Leckerlis zu füllen. Lege es dann für ein paar Stunden in den Gefrierschrank, bevor du es deinem Hund gibst. Das wird sein Maul für eine Weile beschäftigen!

8. Gib ihm eine Massage

Gibt es etwas Entspannenderes als eine Massage? Es fühlt sich so gut an, wenn jemand deine verspannten Muskeln bearbeitet, und wenn du schon mal eine bekommen hast, weißt du, wie schnell eine gute Massage dich schläfrig macht!

Nun, dein Hund mag Massagen auch! Und es ist super einfach, deinem Hund selbst eine Massage zu geben. Hier sind einige tolle Möglichkeiten, wie du deinen Hund massieren und ihm helfen kannst, sich zu beruhigen.

Hier ist ein Beispiel:

9. Lege entspannende Musik oder weißes Rauschen auf

Während entspannende Musik oder weißes Rauschen wahrscheinlich nicht alle Probleme lösen wird, kann es deinem Hund helfen, sich zu entspannen.

Es ist auch sehr einfach, beruhigende Musik für deinen Hund einzustellen, die er vor dem Schlafengehen hören kann. Wenn du auf YouTube nach “beruhigende Musik für Hunde” suchst, findest du tonnenweise Videos, die du deinem Hund nachts vorspielen kannst. Außerdem kann es auch dir helfen, dich zu entspannen!

Hier ist ein Beispiel:

10. Für super hyperaktive Hunde: Lass ihn in einer Box schlafen

Wenn du der glückliche Besitzer eines wirklich hyperaktiven Exemplar bist, und dein Hund abends nicht zur Ruhe kommt, kann es ihm helfen, in einer Kiste zu schlafen.

Die Kiste deines Hundes sollte ein Ort sein, an dem er sich entspannen kann. Solange du deinem Hund beibringst, die Kiste auf diese Weise zu sehen, wird sie ein wirklich hilfreiches Werkzeug sein, um ihm zu helfen, nachts zu schlafen.

Das Boxen-Training braucht Zeit und Konsequenz, aber du wirst erstaunt sein, wie sehr es dir und deinem Hund hilft! Wenn du nach einem Startpunkt suchst, findest du hier eine Anleitung, wie du einen Hund einfach an seine Box gewöhnen kannst.

Hier sind ein paar andere verwandte Artikel:

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Auch wenn dein Hund abend nicht so schnell zur Ruhe kommt, verzweifle nicht!

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du deinen Hund zum Einschlafen bringen kannst. Achte darauf, dass dein Hund genug geistige und körperliche Stimulation bekommt, bring ihm bei, sich zu entspannen und arbeite an einem Kisten-Training für deinen Hund zusammen mit den anderen oben genannten Tipps.

Mit der Zeit wird es deinem Hund leichter fallen einzuschlafen – und dir auch!

Recent Posts