Warum ist mein Hund so anhänglich?


Klebt dein Hund so dermassen an dir, dass du dich fragst, ob er eventuell aus Klettverschluss besteht? Nun, es gibt einen Grund, warum anhängliche Hunde auch Kletthunde genannt werden… Am Ende dieses Artikels weisst du, weshalb dein Hund so anhänglich ist.

Einige unserer pelzigen Freunde scheinen ihre Besitzer so sehr zu lieben, dass sie sie keine Sekunde aus den Augen lassen können.

Mein Miniatur Pudel Baloo war früher auch solch eine kleine Klette. Er hat sich ein bisschen gebessert, als er älter wurde.

Er ist immer noch unglaublich konzentriert auf mich und liebt es, mir nahe zu sein. Aber er kann auch problemlos den ganzen Morgen durchschlafen, ohne auch nur einmal aufzustehen, um zu sehen, was ich tue. Also, er ist immer noch anhänglich, aber es ist jetzt erträglich.

Wenn dir das bekannt vorkommt, bleib dran.

Hier ist die Zusammenfassung: Anhängliche Hunde, manchmal auch Kletthunde genannt, sind Hunde, die es lieben, uns überall hin zu folgen und uns nicht aus den Augen lassen. Das passiert normalerweise, wenn dein Hund gelangweilt, gestresst, ängstlich oder einfach nur älter wird. Eine Änderung der Routine oder deine Emotionen sind ebenfalls häufige Gründe.

Warum ist mein Hund so anhänglich?

Folgt dir dein Hund überall hin? Hat es den Anschein, als müsse er dich immer berühren oder dich zumindest im Blickfeld haben?

Es gibt ein paar Gründe, warum dein Hund so anhänglich sein kann. Aber lass uns erst einmal besprechen, was es wirklich bedeutet.

Was bedeutet es, eine Klette als Hund zu haben?

Wenn du einen super anhänglichen Hund hast, bedeutet das im Grunde genommen, dass dein Hund dir überall hin folgt und immer so nah wie möglich bei dir sein will.

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum manche Hunde so sind oder werden. Manchmal hat es einfach mit der Rasse zu tun. Viele Hunde werden so gezüchtet, dass sie natürlich so nah wie möglich bei ihren Besitzern sein wollen.

Andere Male werden Hunde so anhänglich, weil wir uns ihnen gegenüber so verhalten. Wenn wir sie mit unserem Verhalten belohnen, indem wir ihnen Aufmerksamkeit schenken, können wir Hunde dazu ermutigen, anhänglich zu werden.

Einen solch anhänglichen Hund zu haben mag auf den ersten Blick süss erscheinen. Gibt es etwas Süsseres als einen Hund, der einfach nur in deiner Nähe sein will?

Aber diejenigen, die diese Art von Klettvhunden haben, wissen, dass es nicht immer nur niedlich ist. Es kann schnell ärgerlich werden, besonders wenn man ständig fast über ihn drüber fällt.

Warum folgt mir mein Hund überall hin?

Es mag uns vielleicht seltsam erscheinen, dass unsere Hunde uns von einem Raum in den anderen folgen, auch wenn wir nur für eine Sekunde aufstehen und dann gleich wieder zurückkommen. Warum folgt er dir also überall hin?

Hunde sind Rudeltiere. Sie sind sehr soziale Lebewesen und wollen in der Nähe ihres Rudels bleiben. In diesem Fall bist du das Rudel – sein Mensch.

Wenn du deinen Hund bekommst, während er noch sehr jung ist, prägt er sich vielleicht auf dich ein und sieht dich als seine Mutter.

Und vielleicht belohnst du unwissentlich diese Art von Verhalten, indem du ihn anerkennst, während er dir folgt. Schon ein kurzes Streicheln hinter den Ohren sagt ihm, dass es OK ist, dir zu folgen!

Und das habe ich mir auch total zu Schulden kommen lassen. Ist es nicht einfach zu süss, wenn dein Welpe sich so sehr für einfach alles interessiert, was du tust? Einfach unwiderstehlich…

Was bedeutet es, wenn dein Hund nicht von deiner Seite weicht?

Wenn dein Hund förmlich an dir klebt, könnte es an der Rasse liegen, oder daran, dass du das Verhalten unbeabsichtigt gefördert hast.

Wenn dein Hund schon immer so war, gibt es Möglichkeiten, ihm dabei zu helfen, sich ein bisschen besser zu beherrschen. Aber wenn sich dein Hund anhänglich verhält, wie er es noch nie zuvor getan hat, ist das ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Warum ist mein Hund plötzlich anhänglich?

Sehen wir uns mal an, warum dein Hund plötzlich anhänglich sein könnte.

Eine plötzliche Verhaltensänderung bei Hunden sollte immer genau beobachtet werden, da sie ein Anzeichen dafür sein kann, dass etwas nicht stimmt.

Veränderung in der Routine

Hunde sind von Natur aus Gewohnheitstiere. Eine gute, zuverlässige Routine für deinen Hund ist eine der besten Möglichkeiten, ihn glücklich und gesund zu halten.

Aber wenn sich sein Tagesablauf ändert, kann ihn das durcheinander bringen. Vielleicht hast du einen neuen Job angefangen und arbeitest jetzt abends statt morgens. Oder vielleicht ziehst du gerade um oder bist schon umgezogen und das verwirrt deinen Hund.

Was auch immer die Veränderung in der Routine ist, manche Hunde haben mehr mit Veränderungen zu kämpfen als andere. Wenn dein Hund plötzlich anhänglich wird und sich weigert, von deiner Seite zu weichen, überlege dir, ob es in seinem Leben grössere Veränderungen gibt.

Erhebliche Veränderungen in der Umgebung deines Hundes können auch zu Depressionen führen. Achte auf andere Symptome, die dein Hund zeigen könnte.

Alter oder Krankheit

Wenn sie älter werden, können manche Hunde anhänglicher werden. Das hat normalerweise damit zu tun, dass einige ihrer Sinne, wie Sehen oder Hören, nachlassen.

Während viele Hunde, die ihre Seh- oder Hörfähigkeit verlieren, schnell wieder auf die Beine kommen und ein qualitativ hochwertiges und erfülltes Leben führen können, haben manche Hunde grössere Schwierigkeiten mit dieser Veränderung. Dies gilt besonders in den frühen Stadien des Alterns.

Wenn sein Gehör und sein Sehvermögen nachlassen, hält er sich vielleicht näher bei dir auf, wo er sich sicher fühlt. Dasselbe gilt für Krankheiten. In seiner Unsicherheit wird dein Hund an deiner Seite bleiben wollen.

Langeweile

Langeweile ist einer der Hauptgründe für unerwünschtes Verhalten. Wenn dein Hund dir die ganze Zeit hinterherläuft, könnte es sehr gut daran liegen, dass er sich langweilt.

Wenn dein Hund nicht genug körperliche und geistige Stimulation bekommt, klebt er sich vielleicht an deine Seite, weil er nichts anderes zu tun hat, um sich zu beschäftigen.

Für den Fall, dass Langeweile der Grund für seine Anhänglichkeit ist, hier ein paar Artikel für dich:

Angst

Wenn dein Hund ängstlich ist, könnte er auch plötzlich anhänglicher werden.

Manchmal kann die Angst eines Hundes von Veränderungen in seiner Umgebung herrühren. Wenn ihn etwas stresst, versucht er vielleicht, näher bei dir zu bleiben, wo er sich sicher fühlt.

Aber manchmal kann die Angst deines Hundes sehr stark werden. Trennungsangst ist sowohl für dich als auch für deinen Hund ein schwieriges Verhaltensproblem, mit dem du umgehen musst.

Ein Hund mit Trennungsangst hat es sehr schwer, von seinem Besitzer getrennt zu sein. Es geht über das normale “Ich vermisse dich”-Verhalten hinaus, wenn du weg bist.

Anzeichen von Trennungsangst sind Bellen und Heulen, ins Haus machen, Möbel, Kleidung und andere Gegenstände zu zerkauen und zu zerstören, sowie der Versuch zu fliehen.

Ein weiteres Zeichen von Trennungsangst kann auch Anhänglichkeit sein. Dein Hund will nicht, dass du weggehst, weil er so ängstlich ist. Das kann sowohl für dich als auch für ihn hart sein. Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, Trennungsangst zu behandeln, je nachdem, wie schwer sie ist.

Sie spüren, dass wir gestresst sind

Hunde sind sehr emotionale und intuitive Tiere und können fühlen, wenn wir gestresst sind.

Wenn du dich gestresst fühlst, kann es sein, dass dein Hund sich anhänglich verhält, weil er deinen Stress dann auch fühlt.

Für den Fall, dass dein Hund plötzlich anhänglich wird, frage dich, wie du dich in letzter Zeit gefühlt und verhalten hast. Wenn es etwas in deinem Leben gibt, das dich stresst, dann merkt dein Hund das wahrscheinlich und ist deshalb anhänglich.

Wie du es hinbekommst, dass dein Hund weniger anhänglich ist

Zu verstehen, warum unser Hund anhänglich ist, ist der erste Schritt. Jetzt ist es an der Zeit, darüber zu sprechen, wie wir sie weniger anhänglich machen können.

Eine tägliche Routine einrichten

Wie schon gesagt, Hunde lieben es, wenn sie eine Routine haben. Wenn sich dein Hund anhänglich verhält, könnte eine Veränderung in seiner Routine Schuld für seine Anhänglichkeit sein, oder er hatte von Anfang an keine Routine.

Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Routine für deinen Hund zu etablieren. So weiss er genau, was ihn wann erwartet.

Wenn du diese Ungewissheit loswirst, wird sich dein Hund sicherer fühlen, was der Tag bringen wird, aber es wird ihn auch davon abhalten, als Erweiterung deines Körpers an dir dranzuhängen.

Ignoriere aufdringliches Verhalten

Vieles von der Anhänglichkeit eines Hundes könnte von uns kommen, um ihn ungewollt zu belohnen. Wenn dein Hund etwas tut, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen, belohnst du ihn sogar, indem du ihn einfach nur anerkennst.

Das könnte ihn ermutigen, anhänglich zu sein, da er weiss, dass er durch sein aufmerksamkeitssuchendes Verhalten bekommt, was er will.

Es wird viel Zeit und Geduld erfordern, aber der beste Weg, es zu stoppen, ist, das Verhalten zu ignorieren. Denke daran, auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit, und das ist alles, was dein Hund will. Indem du ihn ignorierst, wird er mit der Zeit lernen, dass dies der falsche Weg ist, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Stelle sicher, dass er genug physische und mentale Stimulation bekommt

Da Langeweile einer der grössten Gründe für Verhaltensprobleme bei Hunden ist, ist es wichtig sicherzustellen, dass dein Hund tagsüber genügend Stimulation erhält.

Wenn du mit ihm spazieren gehst oder joggst und dafür sorgst, dass er genug Spielzeit bekommt, ist das eine gute Möglichkeit, einen ersten Schritt in Richtung entspannten Hund zu gehen.

Du kannst mit ihm auch einen Hundesport ausüben. Dinge wie Agility und Flyball sind grossartige Möglichkeiten für dich und deinen Hund, um eine Bindung aufzubauen, Vertrauen zu schaffen und überschüssige Energie loszuwerden.

Stelle sicher, dass du auch sein Gehirn trainierst! Es gibt so viele tolle Denkspiele für Hunde, die euch beiden Spass machen werden.

Frag deinen Tierarzt

Wenn dein Hund plötzlich anhänglich wird, solltest du vielleicht einen Besuch beim Tierarzt vereinbaren. Da Hunde mit zunehmendem Alter und Krankheit anhänglicher werden können, solltest du ausschliessen, dass mit deinem Hund irgendetwas ernsthaft nicht in Ordnung ist.

Wenn dein Hund krank ist oder durch den Alterungsprozess seine Sinne verliert, wird dir dein Tierarzt dabei helfen, einen Behandlungsplan aufzustellen. Und wenn es kein medizinisches Problem ist, dann hast du wenigstens etwas Seelenfrieden und kannst an Lösungen für das eigentliche Problem arbeiten.

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Hunde können aus vielen Gründen anhänglich sein. Einige Rassen sind von Natur aus anhänglich und abhängiger als andere. Manchmal kann eine Veränderung im Leben eines Hundes dazu führen, dass er anhänglich wird. Und manchmal können Hunde, die mit Trennungsangst zu kämpfen haben, sehr anhänglich sein, da es hart für sie ist, von ihren Besitzern getrennt zu sein.

Was auch immer der Grund dafür ist, auch wenn es anfangs süss erscheinen mag, kann Anhänglichkeit schnell in nerviges, unerwünschtes Verhalten umschlagen. Sorge dafür, dass ihr eine Routine habt. Vergewissere dich auch, dass er genügend körperliche und geistige Stimulation erhält, und melde dich bei deinem Tierarzt, wenn du denkst, es könnte ein medizinisches Problem sein.

Mit der Zeit wird dein Hund das Vertrauen gewinnen, das er braucht, um weniger anhänglich zu sein.

Recent Posts