Reaktiver Hund – Wenn er beim Gassi gehen ausflippt


Kennst du dieses Gefühl, wenn dein reaktiver Hund beim Gassi gehen ab einer bestimmten Sache total ausflippt und du den nächsten Spaziergang bereits fürchtest?

Ich fühle mit dir, ich habe das auch schon durchgemacht!

Mein Miniatur-Pudel Baloo flippt beim Gassi gehen aus, sobald wir auf andere Hunde treffen. Er ist meistens verängstigt und versucht das wahrscheinlich zu kompensieren, indem er am lautesten ist.

So ist er schon seit dem ersten Tag, an dem ich ihn als Welpen bekommen habe. Und obwohl dieses Verhalten nicht “behoben” ist, habe ich glücklicherweise über die Jahre ein paar Wege gefunden, die sein reaktives Verhalten verbessert haben.

In diesem Artikel teile ich meine 11 Tipps, um entspannt mit einem reaktiven Hund Gassi zu gehen, der sonst bei allem ausflippt. Ich hoffe, dass einige dieser Tipps auch deine Spaziergänge ein wenig einfacher machen.

11 Tipps zum Gassi gehen mit einem reaktiven Hund

Wenn du einen Hund hast, der auf die unterschiedlichsten Dinge reagiert und gleich ausflippt, dann weisst du, wie herausfordernd dieses Thema sein kann.

Bevor wir zu den Tipps für das Gassi gehen kommen, ist es wichtig, den Unterschied zwischen einem reaktiven Hund zu kennen, der einfach auf Dinge reagiert und einem aggressiven Hund.

Reaktive Hunde neigen dazu, auf bestimmte Situationen überzureagieren. Aggression hingegen ist ein direkt feindliches Verhalten. Reaktivität kann zu Aggression eskalieren.

Es könnte dich auch interessieren, diese Artikel zu lesen:

1. Stelle sicher, dass er genug mentale Stimulation bekommt

Es ist wichtig, deinem Hund täglich genügend Bewegung zu geben. Aber während körperliche Bewegung sehr wichtig ist, ist es genauso wichtig, das Gehirn deines Hundes zu trainieren.

Wenn du deinem Hund genug mentale Stimulation gibst, wird er auf Spaziergängen entspannter bleiben. Reaktivität kann manchmal von einem überaktiven Gehirn herrühren. Das bedeutet, dass es hilfreich sein kann, das Gehirn deines Hundes zu trainieren, um ihn ruhig zu halten.

Mentale Stimulation ist ausserdem tendenziell anstrengender als physische Stimulation. Das macht es zu einem wirklich effektiven Weg, um deinen Hund vor dem Spaziergang zu ermüden und dieses unerwünschte Verhalten zu verhindern.

Für weitere Informationen und einige lustige Dinge, die du und dein Hund ausprobieren können, findest du hier 10 Denkspiele für Hunde, die du zu Hause spielen kannst.

2. Besorge dir ein Geschirr, an dem du die Leine auf der Vorderseite befestigen kannst

Ein Teil des richtigen Gassigehens mit deinem reaktiven Hund ist die richtige Ausrüstung. Manche Menschen glauben fälschlicherweise, dass sie nur ein Halsband und eine Leine brauchen.

Aber die Wahrheit ist, dass ein Halsband nicht unbedingt das Beste für deinen Hund ist – vor allem, wenn du einen reaktiven Hund hast.

Reaktive Hunde neigen dazu, ziemlich stark an ihrer Leine zu ziehen. Wenn sie ein Halsband tragen, könnte das ihnen schaden und wirklich gefährlich sein.

Ausserdem hast du mit einem Halsband nicht so viel Kontrolle. Stattdessen solltest du ein Geschirr für deinen Hund kaufen.

Versuche eines zu finden, an dem du die Leine vorne am Geschirr befestigen kannst. So ist dein Hund sicherer und du hast ein wenig mehr Kontrolle während des Spaziergangs.

3. Trainiere ihn, sich auf dich zu konzentrieren

Reaktive Hunde haben nicht viel Kontrolle über sich selbst. Hunde sind im Allgemeinen sehr emotionale Tiere. Sie handeln aus, wie sie sich im Moment fühlen, anstatt die Dinge zu durchdenken, wie wir es tun.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass du die richtigen Wege kennst, um deinen Hund abzufangen, wenn du merkst, dass seine Reaktivität ausgelöst wird.

Einer der besten Wege, dies zu tun, ist das Training des Kommandos “Schau“. Sobald du eine Situation betrittst, in der dein Hund reaktiv werden könnte, bring ihn dazu, sich auf dich zu konzentrieren. Das hält seine Aufmerksamkeit weg von seinem Auslöser und auf dich – wo sie sein sollte!

4. Besorge dir ein paar super leckere Leckerlis und vielleicht einen Klicker

Du willst die Aufmerksamkeit deines Hundes während des Spaziergangs halten. Eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist, hochwertige Leckerlis mitzunehmen.

Hochwertige Leckerlis sind die absoluten Lieblingsleckerlis deines Hundes. Wann immer dein Hund eine Entscheidung trifft, die dir gefällt, solltest du ihn mit diesen super leckeren Leckerlis belohnen.

Du solltest vielleicht auch in einen Klicker investieren. Leckerlis sind effektiv, aber sie deinem Hund zu geben, ist nicht immer eine schnelle Sache. Und Timing ist alles, wenn es um das Training geht.

Du kannst mehr über Klicker und Klickertraining in diesen Artikeln erfahren:

5. Blei stehen, wenn er anfängt zu ziehen

Wenn du mit deinem Hund spazieren gehst, ist das Wichtigste, dass er in Bewegung bleibt. Das ist genau der Grund, warum du aufhören solltest, wenn er zu ziehen beginnt.

Wenn du weitergehst, während dein Hund zieht, ermutigst du das Verhalten nur. Du bringst deinem Hund bei, dass er bekommt, was er will, wenn er zieht!

Das ist kein Verhalten, das du fortsetzen willst. Es ist nicht nur unangenehm, sondern es kann auch gefährlich sein, wenn dein Hund an dir zieht.

Halte völlig still, sobald dein Hund zu ziehen beginnt. Bewege dich nicht, bis er seinen Fokus wieder auf dich richtet.

6. Versuche, deinen Hund unter der “Schwelle” zu halten.

Wenn es um jede Art von Training geht, musst du deinen Hund für den Erfolg vorbereiten. Du kannst nicht erwarten, dass dein Hund weiss, was er zu tun hat – deshalb trainierst du ihn ja!

Um deinen Hund auf den Erfolg vorzubereiten, musst du dafür sorgen, dass die Situationen, in denen er sich befindet, nicht seine Reaktivität auslösen und er die Kontrolle verliert. Viele Trainer nennen dies, deinen Hund „unter seiner Schwelle“ zu halten.

Du willst, dass dein Hund in der Lage ist, auf dich zu hören und sich von Reizen abzuwenden, die ihn auslösen, bevor die Reaktion einsetzt. Es ist deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass er dazu in der Lage ist!

7. Wende dich von den Reizen ab, bevor er die “Schwelle” überschritten hat

Es ist wirklich wichtig zu wissen, was genau die Reaktivität deines Hundes auslöst. Dies wird dir helfen, diese Situationen zu vermeiden und deinen Hund in Schach zu halten.

Wenn du merkst, dass du dich einem Reiz näherst, der deinen Hund triggert, solltest du dich so schnell wie möglich entfernen. Denke daran, dass du deinen Hund auf Erfolgskurs bringen willst. Halte ihn in Situationen, in denen ihr beide noch in der Lage seid, seine Handlungen zu kontrollieren.

8. Mache Babyschritte beim Training

Es ist wichtig, deinen Hund in Situationen zu halten, in denen er unter seiner Schwelle ist. Aber je nachdem, was die Auslöser deines Hundes sind, ist es vielleicht nicht möglich, diese Auslöser für immer zu vermeiden.

Für diese Auslöser solltest du dich auf Gegenkonditionierung und Desensibilisierung konzentrieren. Diese Art von Training ist extrem effektiv und hilft deinem Hund, sich mit seinen Auslösern vertraut zu machen.

Das Training kann allerdings sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Und es ist wirklich wichtig, deinen Hund nicht zu hetzen, denn das kann die Dinge noch schlimmer machen. Gehe beim Training immer in kleinen Schritten vor.

9. Schätze die kleinen Erfolge

Jeder, der einen reaktiven Hund hat, versteht, wie herausfordernd das ist. Es kann sich demoralisierend anfühlen, besonders weil das Training reaktiver Hunde ein sehr langsamer Prozess ist.

Deshalb ist es wichtig, sich auf die kleinen Dinge zu konzentrieren. Feiere die Momente, in denen dein Hund eine gute Entscheidung trifft, egal wie klein sie scheint! Das wird dir helfen, positiv und hoffnungsvoll zu bleiben.

Und wenn du positiv und hoffnungsvoll bleibst, wird dein Hund das aufgreifen können. Das wird deinem Training helfen, noch schneller voranzukommen.

10. Wenn dein Hund sehr stark zieht: Besorge dir ein Kopfhalsband

Wenn dein Hund ein besonders enthusiastisches „Zugtier“ ist, dann kann ein Kopfhalsband ihm helfen, zu lernen, wann er aufhören muss. Diese Arten von Halsbändern werden an der Nase deines Hundes befestigt.

Das Kopfhalsband gibt dir mehr Kontrolle darüber, wo der Fokus deines Hundes liegt. Es macht es auch viel schwieriger für deinen Hund, an der Leine zu ziehen.

11. Konsultiere einen Verhaltensforscher

Es gibt viele Dinge, die du tun kannst, um deinen Hund selbst zu trainieren. Aber es ist nichts falsch daran, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Einige Hunde mit nur leichter oder mittlerer Reaktivität können von ihren Besitzern effektiv trainiert werden. Aber wenn dein Hund extrem reaktiv ist, solltest du dir vielleicht mehr Rat holen.

Ein Hundeverhaltensforscher oder ein Hundetrainer kann dir helfen. Wenn du diese Optionen in Betracht ziehst, stelle sicher, dass du deine Recherche machst. Suche nach einem Verhaltensforscher oder Trainer, der sich auf positive Verstärkung konzentriert. Wenn du dich mit ihnen berätst, stelle eine Menge Fragen und mach dir keine Sorgen darüber, dass irgendwelche Fragen dumm sind!

Denke daran, dass du der Anwalt deines Hundes bist. Du musst sicherstellen, dass du die richtige Hilfe für ihn bekommst.

Wird ein reaktiver Hund jemals ruhiger?

Wenn du einen reaktiven Hund hast, kann es sich so anfühlen, als würde sich dein Hund nie verbessern. Du fühlst dich vielleicht hoffnungslos und frustriert. Vielleicht fragst du dich sogar, ob dein Hund jemals wieder ruhiger werden wird.

Können reaktive Hunde also besser werden?

Ja, aber du musst deine Erwartungen zügeln!

Einige Hunde, die nur ein wenig reaktiv sind, können leicht darauf trainiert werden, nicht mehr auf ihre Auslöser zu reagieren. Wenn dein Hund jedoch besonders schnell ausflippt, musst du vielleicht einfach deine Vorstellung davon ändern, was “besser” ist.

Mit Übung, Geduld und Konsequenz wirst du Verbesserungen bei deinem Hund sehen. Vielleicht musst du bei Spaziergängen immer wachsam bleiben, aber denke daran, die kleinen Dinge zu feiern. Und scheue dich nicht, dir Hilfe zu holen, wenn du sie brauchst!

Sollte ich aufhören, mit meinem reaktiven Hund spazieren zu gehen?

Nein, natürlich nicht! Spazierengehen ist eine freudige Sache für einen Hund – auch für reaktive Hunde. Du solltest natürlich trotzdem mit deinem reaktiven Hund spazieren gehen, aber denke daran, dich auf das Training zu konzentrieren, während du gehst.

Mache kleine Schritte, bleibe konsequent und gib deinen Hund nicht auf!

Warum wird mein Hund immer reaktiver?

Wenn dein Hund immer mehr auf die unterschiedlichsten Dinge reagiert, dann versuchst du vielleicht, ihn in Situationen zu zwingen, die ihn zu schnell triggern.

Einen reaktiven Hund zu trainieren, braucht viel Zeit und Geduld. Denke daran, dass du deinen Hund unter seiner Schwelle halten musst.

Achte darauf, dass du die oben genannten Tipps befolgst und die Dinge langsam angehst.

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

So sehr du deinen Hund auch liebst, ein reaktiver Hund kann eine wirklich herausfordernde, frustrierende und entmutigende Sache sein. Aber mach dir keine Sorgen – es gibt Hoffnung für dich und deinen Hund!

Das Wichtigste ist, dass du sicherstellst, dass du die Dinge im Tempo deines Hundes angehst. Bleibe konsequent, übe weiter und denke daran, die kleinen Erfolge zu feiern.

Recent Posts