Wandern mit einem Hund ohne Leine – 10 Tipps


Ich weiss, das Wandern mit einem Hund ohne Leine ist ein etwas heikles Thema. Manche Leute haben das Gefühl, dass es keinen Spass macht, mit einem Hund zu wandern, wenn er angeleint ist. Andere sind der Meinung, dass jeder Hund an der Leine geführt werden sollte, egal was passiert.

Und dann gibt es je nach Park oder Wanderweg eine Menge Regeln und Vorschriften, die manchmal bedeuten, dass Hunde überhaupt nicht erlaubt sind, geschweige denn von der Leine gelassen werden dürfen!

Unabhängig von all diesen Faktoren möchte ich dir zeigen, wie du mit einem Hund ohne Leine wandern gehen kannst und was du beachten musst, damit es für alle eine positive Erfahrung wird.

Hier ist die schnelle Antwort: Wandern mit einem Hund ohne Leine ist möglich, wenn bestimmte Vorsichtsmassnahmen getroffen werden. Die wichtigste ist, dass es, dort wo man wandern geht, erlaubt sein muss. Allerdings musst du deinen Hund immer gut trainieren, damit er ohne Leine wandern kann. Dazu gehört ein sehr solider Rückruf, die Fähigkeit, unabhängig von der Ablenkung bei Fuss zu gehen, und die Fähigkeit, andere Menschen und Tiere zu ignorieren.

Nun, das ist die grundlegende, kurze Antwort. Sehen wir uns als nächstes die Details an.

Allgemeine Informationen zum Wandern ohne Leine

Bevor wir also zu den eigentlichen Tipps und Tricks kommen, wie man das Wandern mit einem Hund ohne Leine zu einer lustigen und positiven Erfahrung macht, möchte ich dir einige allgemeine Informationen zu diesem Thema geben.

Hundefreundliche Wanderwege

Zuallererst musst du immer prüfen, ob der Weg, den du gehen möchtest hundefreundlich ist. Das versteht sich wahrscheinlich von selbst, aber es sollte wirklich das erste sein, was du bei der Suche nach deinem nächsten Wanderweg überprüfen solltest.

Hundefreundlich bedeutet jedoch nicht unbedingt “hundefreundlich ohne Leine”. Wenn du also recherchierst, solltest du auch darauf achten.

Wenn Hunde nicht von der Leine gelassen werden dürfen, halte dich bitte unbedingt an die Regeln! Es gibt nichts Ärgerlicheres (und potentiell Gefährlicheres) als einen Hund ohne Leine, der sich einem anderen angeleinten Hund nähert. Mehr dazu in einer Minute.

Wo kann ich meinen Hund von der Leine lassen?

Im Allgemeinen kannst du deinen Hund in Hundeparks und auf ausgewiesenen Hundeplätzen immer von der Leine lassen. Einige Länder und Regionen haben ziemlich strenge Leinengesetze, was bedeutet, dass Hunde auf allen Wegen angeleint sein müssen. Andere sind liberaler.

Europäische Länder sind in der Regel viel liberaler. In der Schweiz zum Beispiel kannst du deinen Hund fast überall von der Leine lassen. Die einzige Ausnahme bilden die Wälder zwischen April und Juli wegen der Brutzeit der Wildtiere.

Stelle also sicher, dass du dich immer gut informierst.

Was tun, wenn sich ein Hund ohne Leine nähert?

Bleib zunächst einmal ruhig!

Wie ich bereits sagte, Begegnungen zwischen Hunden ohne Leine und angeleinten Hunden sind ziemlich lästig und können gefährlich werden.

Der Grund dafür ist, dass sich der angeleimte Hund nicht frei bewegen kann. Und da Körpersprache und Distanz ein wichtiger Teil der hündischen Kommunikation ist, kann sie leicht von dem anderen Hund missverstanden werden.

Hier siehst du ein gutes Beispiel, wie Hunde untereinander kommunizieren:

Auch könnte sich der angeleinte Hund ängstlich oder bedroht fühlen, weil er nicht ausweichen kann.

Der beste Weg, mit einem nicht angeleinten Hund umzugehen, wenn der eigene Hund angeleint ist, den anderen Hundebesitzer zu bitten, seine Hund ebenfalls an die Leine zu nehmen. Oder wenn das nicht funktioniert, mache ich einen grossen Bogen um den anderen Hund. Auch das ist eigentlich hündische Kommunikation und wirkt wie ein Deeskalator.

Wenn das alles nicht funktioniert und der andere Hund nicht freundlich wirkt, stelle dich am besten vor deinen eigenen Hund und schwinge etwas im Kreis, wie das Ende deiner Leine, einen Stock oder einfach deinem Arm. Begleite dies, indem du mit lauter Stimme “nein” oder etwas Ähnliches sagst.

Das schreckt den anderen Hund auf und lässt ihn höchstwahrscheinlich das Interesse an deinem Hund verlieren.

Du kannst auch versuchen, Leckerlis zu werfen, um ihn abzulenken. Das funktioniert am besten im hohen Gras, wo er nach ihnen suchen muss. Danach kannst du leise weggehen.

Wie man mit einem Hund ohne Leine wandert

Nun zu den eigentlichen Schritten, die du unternehmen musst, um die beste Erfahrung beim Wandern mit deinem Hund ohne Leine zu machen.

1. Grundlegende Kommandos trainieren

Zuerst musst du die grundlegenden Befehle trainieren.

Die folgenden Befehle sollte er auf jeden Fall können:  Sitz, Platz, Bleib, bei  Fuss und natürlich soll er sofort zurückkommen, wenn du ihn rufst.

2. Trainiere einen soliden Rückruf

Das Rückruf-Kommando ist ehrlich gesagt der wichtigste Teil des Trainings ohne Leine. Wenn das nicht klappt, darfst du deinen Hund nicht von der Leine lassen. Es ist einfach zu gefährlich für ihn und andere Menschen oder Tiere.

Stelle also sicher, dass du das in einem Hinterhof, in einem eingezäunten Park oder mit einer langen Leine trainierst, bis es zu 100% funktioniert.

Ein weiterer sehr wichtiger Teil des Trainings ist es, ihn immer zu belohnen, wenn er zu dir kommt. Ja, auch wenn er zuerst auf das Eichhörnchen losgeht!

Ich weiss, dass dies vielleicht kontraintuitiv erscheinen mag, aber dein Hund hat eine Gedächtnisspanne von etwa 2 Sekunden. Wenn er nach seiner Verfolgungsjagd zurückkommt, kann er sich nicht daran erinnern. Wenn du also in diesem Moment mit ihm schimpfst, fühlt er sich bestraft, weil er zu dir zurückgekommen ist.

Mache immer das Beste daraus, zu dir zurückzukommen!

Wie man einen soliden Rückruf trainiert

Stelle sicher, dass du in einer Umgebung mit sehr geringer Ablenkung beginnst, wie z.B. in deinem Hinterhof. Trainiere dann langsam in etwas aufregenderen Bereichen, wie z.B. auf einem Feld, mit einer langen Leine. Wenn dein Fido sehr an anderen Hunden interessiert ist, ist der Hundepark wahrscheinlich der am schwierigsten zu trainierende Teil. Sobald sein Rückruf auch mit anderen Hunden in der Nähe stabil ist, weisst du, dass du ihn von der Leine lassen kannst!

Für beutegetriebene Hunde wird die ultimative Stufe ein Eichhörnchen oder eine Katze sein, die vorbeirennt. Wenn er sich auf dich konzentrieren und kommen kann, wenn er mit dieser Art von Ablenkung konfrontiert wird, ist er auch bereit!

Wenn dein Hund noch ein Welpe ist, empfehle ich dir sehr, dass du ihm beibringst, sich auf dich zu konzentrieren. Ich habe das irgendwo gelesen, als ich Baloo als Welpe bekommen habe, und es hat mir ehrlich gesagt sehr geholfen.

Dafür gehst du am besten irgendwo hin, wo es im Grunde keine Ablenkung gibt. Der beste Weg ist auch hier einfach eine Wiese oder dein Hinterhof. Wenn sie noch sehr jung sind, sind sie immer noch sehr auf dich konzentriert, weil sie wissen, dass sie sich auf dich verlassen, um zu überleben.

Dich zu verlieren, würde sie also in eine sehr schlechte Situation bringen. Deshalb kannst du ihn von der Leine lassen und so trainieren. Der Trick ist, zu gehen und sich immer umzudrehen, sobald er vor dir steht. Schau dann nicht direkt zu ihm zurück. Achte  nur darauf, dass er dir folgt, was er auch tun wird! Gehe dann wieder weiter, bis er dich überholt, und drehe dich sofort wieder um.

Das hat bei Baloo und mir wie ein Wunder gewirkt. Jetzt ist er immer noch sehr auf mich konzentriert und geht nie weiter als ein paar Meter vor mir. Und selbst wenn er das tut, hat er einen soliden Rückruf oder wird sich von selbst umdrehen.

3. Immer eine Leine zur Hand haben

Selbst wenn du ihn gut ausgebildet hast, kann es immer wieder Situationen geben, in denen du deinen Hund an die Leine nehmen musst. Das häufigste Szenario ist, dass sich ein anderer, angeleinter Hund nähert.

Wenn dein Hund kein Meister im bei Fuss gehen ist und den anderen Hund ignoriert, stelle sicher, dass du ihn ebenfalls an die Leine nimmst. Dies hilft, mögliche Reibungen zu verringern.

Falls sich dein Hund ein wenig zu sehr für andere Wanderer oder Wildtiere interessiert, musst du ihn auch an die Leine nehmen, wenn sich andere Menschen nähern oder wenn du im Wald wandern usw.

4. Lassen deinen Hund an der Leine, wenn sich ein anderer angeleinter Hund nähert – immer!

Ich weiss, ich wiederhole mich, aber das ist wirklich super wichtig. Stelle sicher, dass du deinen Hund unter Kontrolle hast, und dazu gehört auch, dass du ihn an die Leine nimmst, wenn sich ein anderer angeleinter Hund nähert!

Das ist auch der Hauptgrund, warum Baloo generell nicht vor mir laufen darf. Das macht es mir viel leichter, zu kontrollieren, wer kommt, und ihn gegebenenfalls an die Leine zu nehmen.

5. Achte darauf, dass er in deiner Nähe bleibt

Dies ist auch eine grossartige Möglichkeit, deine Wanderung viel entspannter zu gestalten.

Mir ist aufgefallen, dass Baloo gut zuhört, auch wenn andere kleine Tiere in der Nähe sind (wie Vögel oder Eichhörnchen), wenn ich darauf achte, dass er in meiner Nähe bleibt.

Normalerweise macht er das von selbst, aber es gibt Zeiten, in denen er sich etwas unabhängiger fühlt. Wenn ich ihn einfach gehen lasse, dann verliere ich irgendwie die Verbindung zu ihm, und er wandert einem interessanten Geruch folgend davon.

Deshalb versuche ich, unsere Kommunikation aufrechtzuerhalten und rufe ihn zurück, wenn ich merke, dass er weiter geht als sonst. Und natürlich bekommt er regelmässig Leckerlis, wenn er in meiner Nähe bleibt!

Hier sind einige Anregungen:

6. Führe deinen Hund auf stark befahrenen Wegen an die Leine

Generell empfehle ich dir, deinen Hund auf stark befahrenen Wegen an die Leine zu nehmen. Es ist einfach viel entspannter, ihn unter Kontrolle zu haben, ohne dass du doppelt überprüfen musst, ob sich nicht jede Sekunde ein anderer angeleinter Hund oder ein Kind nähert.

7. Lasse deinen Hund an der Leine, wo es wilde Tiere gibt

Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, deinen Hund dort angeleint zu lassen, wo du weisst, dass es wilde Tiere gibt. Das kann sein, um die Wildtiere vor deinem Hund zu schützen, aber meistens auch andersherum!

Denn du willst auf keinen Fall, dass sich dein Hund ohne Leine einem Bären oder Wolf nähert.

8. Sammle den Kot deines Hundes auf

Ich weiss, Kacke gehört zur Natur, nicht wahr?

Nun, ja, aber das Problem ist, dass es einfach so viele Hunde gibt, dass es das natürliche Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringt, wenn all die Hundehaufen dort bleibt, wo die Hunde sie zurücklassen.

Deshalb solltest du den Kot deines Hundes immer aufnehmen, auch wenn du  in den Bergen wandern gehst oder ihn zumindest begraben.

9. Kommuniziere mit anderen Wegbenutzern

Wenn jemand ängstlich aussieht, solltest du deinen Hund an die Leine nehmen. Wenn du dir nicht sicher bist, frag die Person einfach.

Kommuniziere auch mit anderen Hundebesitzern. Lasst eure Hunde nur dann Kontakt haben, wenn der andere Besitzer dem zugestimmt hat. Ich empfehle, den Kontakt mit Hunden nur ohne Leine zuzulassen, da die Leinen die Kommunikation zwischen Hunden wieder behindern. Wenn du also einen anderen Hundebesitzer mit einem angeleinten Hund triffst, frag einfach, ob es für ihn OK ist, wenn sich die beiden Hunde ohne Leine „beschnüffeln“.

10. Sei einfach ein verantwortungsbewusster Hundehalter!

Um das Ganze abzuschliessen, stelle einfach sicher, dass du ein verantwortungsbewusster Hundebesitzer bist.

Recherchiere, welche Art von Verhalten von dir und deinem Hund verlangt wird. Im Allgemeinen willst du ja niemanden auf der Wanderung erschrecken oder ärgern.

Und natürlich gilt immer die grundlegende Wanderregel: Hinterlasse den Weg so, wie du ihn vorgefunden hast.

Allgemeine Tipps für hundefreundliches Wandern

Wenn du gerne mit deinem Hund wandern gehen möchtest, ihn aber lieber an der Leine führst, dann habe ich noch ein paar andere Artikel für dich.

Recent Posts