Wandern mit kleinem Hund – die 10 besten Rassen


Wandern mit einem kleinen Hund. Geht das? Die meisten Menschen denken an große, kräftige Hunde, wenn sie an Hunderassen zum Wandern denken. Tatsächlich sind aber einige der kleinen Hunderassen weitaus bessere Rucksack- und Wanderbegleiter. Um das zu beweisen, habe ich diese Liste zusammengestellt.

Es gibt tatsächlich eine ganze Reihe kleiner Hunderassen, die weit davon entfernt sind, einfache Schoßhunde zu sein, wie die Mehrheit der Menschen sie sieht. Wenn du ein aktiver Mensch bist, gibt es viele kleine Hunderassen, die genauso gerne Abenteuer erleben, wie du! Und mit klein meine ich im Durchschnitt weniger als 10 Kilo!

Falls du bereits einen kleinen Hund hast und mit ihm wandern gehen möchten, solltest du dir unbedingt meinen kompletten Guide für Wanderungen mit einem kleinen Hund für Anfänger ansehen. Dort gehe ich alles durch, woran du denken solltest, um mit deinem kleinen Hündchen auf den Wanderweg zu gehen!

Wandern mit kleinem Hund

Jetzt fragst du dich vielleicht: Aber ist es wirklich möglich, mit diesen winzigen Rassen lange Spaziergänge, geschweige denn Wanderungen zu unternehmen?

Deshalb möchte ich zunächst einige Fragen beantworten, bevor ich auf die Liste komme.

Können kleine Hunde lange Spaziergänge machen?

Auf jeden Fall! Es ist alles eine Frage des Trainings.

Es spielt eigentlich keine Rolle, welche Grösse dein Hund hat. Wenn er noch nie länger als 30 Minuten am Stück gelaufen ist, wird es für ihn sehr schwierig sein, einen ganzen Tag lang zu wandern.

Es ist genau wie bei uns. Stell dir vor, du gehst nie länger als ein paar Minuten spazieren, und dann entscheidest du dich plötzlich für eine dreitägige Wanderung.

Nun, das ist fast unmöglich! Und selbst wenn du Erfolg hättest, wäre es bestimmt nicht angenehm.

Solange du deinen Hund darauf vorbereitest, kann also fast jeder gesunde Hund lange Strecken gehen.

Die einzige Ausnahme sind wahrscheinlich brachycephalische Hunderassen. Sie haben oft Atemprobleme. Deshalb wird es für sie nicht möglich sein, lange Strecken zu laufen.

Kann man mit einem kleinen Hund wandern gehen?

Wandern ist im Grunde nur eine längere und anstrengendere Form des Spazierengehens. Es gilt also dasselbe, was ich gerade über das Gehen langer Strecken gesagt habe.

Mein Miniaturpudel Baloo ist viel schneller als ich, wenn wir in den Bergen unterwegs sind. Er springt auf Felsblöcke und lose Steine, als ob es nichts wäre. Dass er superleicht ist, ist definitiv ein Vorteil. Das heisst, er kann über viel instabileres Gelände gehen und kann leicht abspringen, wenn der Boden unter ihm zu rutschen beginnt.

Insgesamt sind kleine Hunde also leichter und wendiger, was sie zum perfekten Wanderbegleiter macht.

Wie weit können kleine Hunde wandern?

Bei richtiger Vorbereitung kann auch ein kleiner Hund 5 bis 6 Stunden pro Tag wandern. Dies sollte etwa 20 Kilometer entsprechen. Tue dies jedoch nicht ohne Training.

Hier findest du einen vollständigen Leitfaden darüber, wie weit ein kleiner Hund wandern kann und was du dabei beachten musst.

Vorteile beim Wandern mit einem kleinen Hund

Nun möchte ich kurz auf die Vorteile eingehen, die du hast, wenn du mit einem kleinen Hund wanderst, so dass du dir unbedingt einen kleinen Begleiter für dein nächstes Abenteuer wünschst. 😉

  • Du kannst ihn immer tragen: Wenn er zu müde oder verletzt ist oder wenn du in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist, kannst du ihn immer in eine Hundetasche packen.
  • Er braucht nicht viel Platz: Wenn du zelten gehst, wirst du nicht einmal merken, dass er in der Ecke schläft, weil er so klein ist.
  • Seine Ausrüstung ist klein und leicht: Er braucht kein riesiges Hundebett und du musst nicht viel Futter einpacken. Deine kleiner Hund braucht nur ein Viertel von dem, was du für einen grossen Hund mitbringen müssten.
  • Du kannst ihn überallhin mitnehmen: Er ist in seinem Transportmittel im Grunde unsichtbar, so dass du ihn sogar in Lebensmittelgeschäfte oder andere Orte mitnehmen kannst, wo Hunde eigentlich nicht erlaubt sind.

Okay, ich denke, du bist jetzt bereit für die 10 besten kleinen Hunderassen zum Wandern.

1. Miniatur-Pudel

Natürlich muss diese Rasse die Erste sein, da ich selbst eine habe! 😉

Pudel sind erstaunliche Hunde. Im letzten Jahrhundert haben sie wegen ihres Pflegestils ein etwas falsches Image bekommen. Die meisten Menschen denken bei Pudeln auch an (oder nicht so gut) gepflegte Hunde, die buchstäblich jede beliebige Frisur haben und von einer Hundeausstellung zur nächsten gehen können.

Es ist sehr bedauerlich, dass Pudel auf dieses Image beschränkt sind. Ja, sie haaren nicht und ja, deshalb könntest du deine kühnsten Träume mit ihrer Frisur leben. Aber die Menschen vergessen ihren Charakter völlig. Pudel sind extrem intelligente Hunde. Und sie haben jede Menge Energie!

Ein großer Vorteil von Zwergpudeln ist, dass sie im Vergleich zu ihren größeren Verwandten keine Gelenkprobleme bekommen. Außerdem haben sie eine durchschnittliche Lebenserwartung von 15 Jahren.

Typischer Charakter

Ausdauer

Insgesamt kann also ein Miniaturpudel (6-7 kg) dein perfekter Hund für deine Abenteuer wie z.B. wandern sein!

Baloo liebt es, mich überall hin zu begleiten. Wenn er in meiner Nähe ist, ist er glücklich! Das gilt wahrscheinlich für alle Pudel. Sie sind wirklich gesellig und hassen das Alleinsein. Und je mehr Aktivität, desto besser.

Am glücklichsten ist er nach einer vollen Stunde Bewegung oder einer ganztägigen Wanderung. Natürlich wäre er noch in der Lage, weiterzumachen, aber er zieht sich nach solchen Aktivitäten fröhlich in sein Bett zurück und entspannt sich.

Pudel sind im Allgemeinen super freundlich und werden jeden Menschen lieben. Es gibt jedoch auch einige Individuen, die Fremden gegenüber zurückhaltender, aber dennoch freundlich sind.

Aufgrund ihrer Energie können sie ein bisschen nervös sein. Es fällt mir immer noch schwer, mich davon zu befreien. Mit dem richtigen Maß an Bewegung lässt sich dies jedoch auf ein Minimum beschränken. Außerdem lieben sie Routine mehr als alles andere. Fast alle “Probleme” wie Trennungsangst oder destruktives Verhalten könnten mit Routine ausgemerzt werden.

Sei dir darüber bewusst:

Da dein Pudel so intelligent ist, wird er wahrscheinlich nicht einfach Dinge akzeptieren, die du beim ersten Mal sagst!

Er wird deine Befehle in Frage stellen und manchmal denken, er wüsste es besser. du musst also bereit sein, mit deinem Pudel zu arbeiten und sehr konsequent sein. Sonst wirst du deinem Pudel bald gehorchen und nicht umgekehrt!

Außerdem brauchen Pudel wirklich viel Beschäftigung. Und zwar nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Wenn sie nicht richtig beschäftigt werden, werden sie sich etwas suchen, um ihre Langeweile loszuwerden, wie z.B. bellen, was immer sie finden können, oder deinen lecker riechenden Mülleimer leeren…

Schlussfolgerung

Wenn du eine kleine Hunderasse suchst, die sich gerne auf jedes Abenteuer einlässt und bereit bist, mit ihm zu arbeiten, musst du nicht weitersuchen. Ein Miniaturpudel ist deine Rasse!

Außerdem wird er dich mehr als alles andere lieben, was ihn zu deinem perfekten pelzigen Freund macht. Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

2. Jack-Russell-Terrier

Diese Rasse ist das beste Beispiel für einen großen Hund, der in einem kleinen Körper (6-8 kg) “gefangen” ist.

Jack Russel Terrier halten definitiv sehr viel von sich selbst. Vom Charakter her ähneln Jack Russells den Zwergpudeln. Tatsächlich habe ich sehr lange überlegt, ob ich mir einen Pudel oder einen Jack Russell zulegen sollte.

Typischer Charakter

Ausdauer

Diese Rasse liebt das Abenteuer mehr als alles andere. Sie liebt es so sehr, dass sie versuchen wird, unter deinem Zaun zu graben, um herauszukommen und etwas Interessantes zu finden. Und er mag es auch durchaus, allein auf Abenteuer zu gehen!

Eine gute Ausbildung ist also ein Muss! Da Jack Russells eine so intelligente Rasse sind, sind sie sehr gut trainierbar. Mit viel positiver Verstärkung und Ausdauer kann dieser Hund dein perfekter Abenteuergefährte werden und dich beim wandern begleiten.

Sie sind wahrscheinlich auch der beste kleine Wanderpartner, den du finden kannst. Sie haben enorm viel Energie und werden es lieben, dich auf Wanderungen und Rucksackreisen zu begleiten. Wie Pudel sind sie sehr gesellig und werden es schwer haben, stundenlang allein zu bleiben.

Sie sind am glücklichsten, wenn sie mit dir auf eine Wanderung oder irgendeine andere abenteuerliche Reise gehen können.

Sei dir darüber bewusst:

Ein großer Unterschied zum Zwergpudel besteht darin, dass der Jack Russell Terrier eine Jagdrasse ist. Daher werden die meisten von ihnen einen starken Jagdtrieb haben. Du solltest bereit sein, hart zu arbeiten, um diesen Instinkt unter Kontrolle zu bringen, sonst wirst du wahrscheinlich regelmäßig auf der Suche nach deinem Hund sein.

Und sie lieben es, zu graben, weil sie ursprünglich gezüchtet wurden, um kleine Tiere wie Mäuse, Ratten oder Eichhörnchen zu jagen. Daher ist es selten ratsam, diesen kleinen Gefährten von der Leine zu lassen, es sei denn, du hast seinen Jagdinstinkt wirklich perfekt unter Kontrolle.

Sie bellen auch recht häufig, was gut ist, wenn man einen Wachhund sucht, aber auch sonst braucht man einiges an Training, um sie unter Kontrolle zu bekommen.

Schlussfolgerung

Wahrscheinlich die Rasse mit der höchsten Ausdauer. Jack Russells sind DIE ideale Kleinhunderasse für Rucksacktouristen und für mehrtägige Wanderungen! Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

3. Dackel

Trotz ihrer kleinen Beine ist der Dackel (7 – 14 kg) ein aktiver Hund, der dich beim Wandern begleiten kann. Viele Besitzer sind ihnen so treu ergeben, dass sie sich nie eine andere Rasse oder gar einen anderen Wiener Hund anschaffen wollen.

Sie sind komische kleine Clowns und als clevere kleine Hunde können sie störrisch sein und sind nicht gerade leicht zu erziehen.

Typischer Charakter

Ausdauer

Das sind keine Hunde, mit denen man joggen kann. Auch Agility und andere Sprungaktivitäten sind keine gute Idee für einen Dackel. Und beim Wandern muss man sie unter Umständen über grössere Felsbrocken tragen, weil sie sich beim Springen den Rücken verletzen können.

Sie sind aber durchaus bereit, sich mit dir auf Abenteuer einzulassen. Solange man auf ihre Gesundheit achtet, sind sie gute Wandergefährten.

Sie sind ideale Kleinhunde für semiaktive Besitzer, die gerne gut zwei bis drei Stunden am Stück spazieren gehen oder wandern. Sie sind nicht die Art von Hunden, die man zu mehrtägigen Bergwanderungen mitnehmen kann.

Zwergdachshunde (2 – 5 kg) und Rauhaardackel scheinen am aktivsten zu sein. Rauhaardackel stammen aus der gleichen Familie wie Terrier, haben also eine ähnliche Persönlichkeit.

Sei dir darüber bewusst:

Sie haben auch einen ziemlich starken Jagdinstinkt, da sie ursprünglich gezüchtet wurden, um Ungeziefer zu jagen. Das bedeutet, dass sie das Graben mehr als alles andere lieben. Sei darauf vorbereitet, einige Löcher in deinem Garten zu haben, und beginne sie so früh wie möglich, ihn darauf zu trainieren, mit dem Graben auf Kommando aufzuhören!

Sie eignen sich auch hervorragend als Wachhunde und müssen daher so trainiert werden, dass sie nichts und niemanden anbellen.

Schlussfolgerung

Wenn du einen Clown auf vier Beinen suchst, der dich gerne auf kürzere, entspanntere Wanderungen begleitet, dann solltest du dir einen Dackel besorgen! Aber sei gewarnt, du wirst wahrscheinlich bald süchtig nach dieser Rasse sein…

Denke auch daran, dass sie einen eigenen Willen haben, so dass du freundlich und geduldig sein musst, um sie auszubilden. Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

4. Zwergspitz / Pomeranian

Auch eine häufig übersehene Rasse bei der Suche nach einem aktiven Hund. Sie sehen aus wie ein supersüßer Fusselball und werden deshalb oft von Frauen gehalten, die sich einen süßen Begleithund wünschen.

Aber Zwergspitze (1.5 – 3 kg) sind bei weitem nicht nur Schoßhunde! Ja, sie lieben es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Aber sie sind auch sehr wachsam und neugierig und erkunden gerne ihre Umgebung. Das mach diesen kleinen Hund zu einem wunderbaren Begleiter zum Wandern.

Typischer Charakter

Ausdauer

Dies ist ein weiterer kleiner Hund mit einer großen Persönlichkeit! Er hält sehr viel von sich selbst. Pomies sind zwar nicht so energisch wie einige der anderen Rassen auf dieser Liste, aber sie können trotzdem mit Leichtigkeit stundenlange Wanderungen unternehmen.

Außerdem gehören sie in ihrer Größenklasse zu den Besten im Agility- und Gehorsamkeitstraining. Sie sind in der Regel sehr freundlich gegenüber Menschen und anderen Tieren. Dieser charmante kleine Hund ist auch sehr dressierbar, wenn er glaubt, dass du das Sagen hast, und daher ein guter Aktivitätsbegleiter ist.

Sei dir darüber bewusst:

Zwergspitze sind nicht gerade leicht auszubilden. Sie sind ziemlich herrisch und eigensinnig und bei weitem nicht so bewundernd gegenüber ihrem Besitzer wie z.B. ein Miniaturpudel oder ein Papillon.

Natürlich kann auch ein Zwergspitz trainiert werden. Aber wenn du zum ersten Mal einen Hund dieser Rasse besitzt, wird es nicht der einfachste Hund sein, mit dem man anfangen kann. Man muss sich seinen Respekt verdienen. Mache nicht den Fehler zu glauben, dass dieser niedliche kleine Flaumball kein Training braucht! Auf diese Weise wird er dich dazu bringen, ihm zu gehorchen, ohne dass du es merkst.

Wenn du deinen kleinen Liebling auf Abenteuer mitnehmen willst, sollte immer ein gewisser Grundgehorsam trainiert werden. Diese Rasse ist auch ein kleiner Kläffer, das man nur mit viel Geduld loswerden kann.

Schlussfolgerung

Pomies sind zwar supersüß, aber nicht unbedingt die besten Anfängerhunde, wenn man sie trainieren will. Wenn man sich einmal ihren Respekt verdient hat, sind sie sehr trainierbar und haben eine hohe Ausdauer. Sie werden deine Rucksack- und Wandertouren lieben. 

Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

5. Miniatur-Pinscher

Wenn du darüber nachdenkst, dir einen Miniatur-Pincher (3.5 – 5 kg) zu besorgen, solltest du darauf gefasst sein, dir einen sehr starken Charakter ins Haus zu holen!

Typischer Charakter

Ausdauer

Obwohl sie eine weitere wirklich kleine Hunderasse sind, sind Miniature Pinchers unglaublich aktive Rassen! Sie sind im Grunde genommen ein Miniatur-Wachhund und nehmen ihre Rolle sehr ernst!

Dieser Hund wird kein Problem damit haben, mit dir zu laufen oder zu wandern. Er ist wahrscheinlich die aktivste und energischste aller ganz kleinen Hunderassen. Und er ist eines der besten Beispiele dafür, dass ein kleiner Hund denkt, er sei ein Großer. Er ist furchtlos und wird eindeutig versuchen, der Chef im Haus zu sein.

Auf der anderen Seite ist er aber auch ein Kuschelfreund. Aber er wird dir sagen, wann und wie er es will. Er hat also ein bisschen was von einem Katzencharakter…

Sei dir darüber bewusst:

Sie haben einen so starken Charakter und sind sich ihrer selbst so sicher, dass sie gerne zu ihren eigenen Bedingungen leben. Das heißt, die Ausbildung kann heikel sein und erfordert viel Wissen und Konsequenz.

Es wird empfohlen, jeden Miniatur-Pinscher immer an der Leine zu halten. Sonst kommt er wahrscheinlich nicht zurück, selbst wenn er gerufen wird! Er wird wahrscheinlich zurückkommen, wenn er mit dem, womit er sich beschäftigt hat, fertig ist.

Miniatur-Pinscher sind auch wirklich clevere, gute Kletterer und sehr reaktionsschnell. Du solltest also jederzeit auf jede Art von Unfug gefasst sein!

Schlussfolgerung

Dies ist definitiv kein Hund für Anfänger.

Wenn du einen hochenergetischen kleinen Wachhund suchst, ist dies die ideale Rasse für dich! Aber du musst für viel Aktivität und geistige Stimulation sorgen, damit dieser kleine Racker dein Haus nicht auseinandernimmt.

Wenn du ein halbes Leben lang mit dem Rucksack unterwegs bist und beim Wandern zudem ein tragbares Alarmsystem benötigst, ist ein Miniatur-Pinscher genau dein Hund! Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

6. Papillon

Typischer Charakter

Ausdauer

Charakterlich und energetisch gesehen können Papillons (3 – 4 kg) mit Zwergpudeln verglichen werden. Sie sind sehr intelligent und haben ein hohes Energieniveau.

Aufgrund ihrer geringen Größe passen sie auch perfekt für das Leben in einer Wohnung. Es ist ein sehr guter Einstiegshund für eine aktive Person. Aber sei dir bewusst, dass dieser intelligente kleine Kerl auch selber eine Art von Unterhaltung finden wird, wenn du ihm nicht genug bieten kannst.

Sie lieben und sind super gut in Hundesportarten wie Agility und Obedience. Ausserdem sind sie auch sehr auf ihren Besitzer fixiert. Das heisst, sie werden dich mehr als alles andere verehren und versuchen, dir zu gefallen. Das Training ist also nicht allzu schwer. Genau wie bei Zwergpudeln können sie ein wenig stur wirken, wenn sie deine Befehle nicht verstehen. Konsequentes Training ist der Schlüssel.

Sei dir darüber bewusst:

Wegen seiner unbestreitbaren Liebe zu seinem Besitzer neigen Papillons dazu, Trennungsängste zu entwickeln. Langsames, geduldiges und konsequentes Training ist unerlässlich. Wenn man einem Papillon genügend Zeit gibt, sollte dies überschaubar sein.

Wie andere sehr kleine Rassen sind Papillons Beller. Man kann ihn auch so trainieren, dass er nicht das Gefühl hat, dich über jede noch so kleine Sache informieren zu müssen. Sie sind nicht sehr kinderlieb. Es ist besser, sie in einem Haushalt zu halten, in dem nur Erwachsene leben.

Schlussfolgerung

Ein perfekter kleiner Einsteigerhund für aktive Menschen. Aber man muss bereit sein, mit ihm zu arbeiten, sonst kann er bald ein kleiner Tyrann werden! Aber das gilt für so ziemlich alle kleinen aktiven Rassen. Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

7. Corgis

Typischer Charakter

Corgis sind buchstäblich große Hunde auf kleinen Beinen! Es gibt zwei verschiedene Arten von Corgis, den Pembroke Welsh Corgi und den Cardigan Welsh Corgi. Pembroke Welsh Corgis sind in der Regel die aktiveren Arten, während Cardigan Welsh Corgis eher entspannt sind.

Beide Rassen lieben es, unter Menschen zu sein und ihren Besitzern zu gefallen. Sie sind auch eine ziemlich intelligente und leicht zu trainierende Rasse. Insgesamt eignen sie sich perfekt als Familienhunde und sind recht anpassungsfähig, solange sie ihre Lieblingsmenschen bei sich haben.

Ausdauer

Sie stehen auf der größeren Seite und wiegen zwischen 10 und 12 kg, so dass sie nicht genau auf meine Liste passen. Aber ich wollte sie trotzdem hinzufügen, weil sie super freundlich sind und einfach perfekt für mittelaktive Anfänger sind.

Ähnlich wie bei Dackeln muss man aufpassen, dass ihr langer Rücken bei Sprüngen nicht verletzt wird. Abgesehen davon sind sie aber auch gerne bei Trekking-, Rucksack- oder Camping-Touren dabei. Corgis wurden ursprünglich zum Hüten gezüchtet. Daher haben sie eine sehr hohe Ausdauer und lieben viel Bewegung (mit besonderem Augenmerk auf ihren langen Rücken).

Sei dir darüber bewusst:

Wie andere kleine Rassen eignen sich Corgis gut als Wachhunde, können aber zu Kläffern werden, wenn sie nicht richtig trainiert werden. Sie sind auch sehr intelligent und brauchen angemessene körperliche und geistige Betätigung. Außerdem haben sie die Fähigkeit, wichtige Entscheidungen für sich selbst zu treffen. Man muss also aufpassen, dass man seine Unabhängigkeit unter Kontrolle bekommt.

Schlussfolgerung

Corgis sind liebe pelzige Freunde für eine mittelaktive Familie. Sie sind sehr freundlich und klug und haben eine hohe Ausdauer aufgrund ihres ursprünglichen Zuchtzwecks zum Hüten.

Das Gehorsamstraining erfordert etwas Geduld, aber insgesamt sind sie lernfreudig. Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

8. Yorkshire Terrier

Das ist eine komische Rasse. Ein Yorkshire Terrier (1.5 – 3 kg, größere von 3 – 6 kg) ist so ziemlich eine Mischung zwischen einer kleinen Schoßhund-Rasse und einem Terrier. Es ist also ziemlich unvorhersehbar, was man bekommt…

Typischer Charakter

Wie ich gerade gesagt habe, gibt es im Wesentlichen zwei typische Charaktere: Die eine ist ein Kuschelfreund und liegt am glücklichsten auf deinem Schoß. Das heißt aber nicht, dass man ihn nicht laufen lassen sollte. Er ist immer noch ein Hund, also lass ihn ein Hund sein. Die gemütliche Art wird sich gerne etwas Ruhiges zu tun suchen, wie z.B. im Haus herumzutraben und zu schnüffeln.

Wenn du den anderen Charakter bekommst, hast du einen ganz typischen, aber winzigen Terrier, was bedeutet, dass er alles und jeden jagt und dich auch darauf aufmerksam macht.

Ausdauer

Yorkies sind wahrscheinlich nicht die perfekte kleine Hunderasse für Rucksacktouristen. Sie sind in der Tat winzig klein, und obwohl der Terrier in ihm eine ziemliche Ausdauer verleiht, ist er keineswegs mit einem Jack Russel Terrier vergleichbar.

Ich habe sie trotzdem aufgenommen, denn wenn du dir einen größeren Yorkie mit Terrier-Charakter zulegst, wird er immer noch ein guter Begleiter für gemäßigtere Treks oder Wanderungen sein. Sie sind ideal für ältere Menschen, die gerne aktiv sind, aber die Dinge etwas langsamer angehen.

Sei dir darüber bewusst:

Sie sind in der Tat winzig. Sie von der Leine zu lassen, kann ziemlich gefährlich sein, da sie sehr schnell von größeren Hunden oder anderen Tieren verletzt werden können. Wenn sie unsicher sind, neigen sie dazu, ein sehr hohes Bellen auszustoßen.

Schlussfolgerung

Yorkies sind nicht für mehrtägige Wanderungen gemacht. Aber sie sind gerne bereit, dich auf längere Spaziergänge oder moderate Wanderungen zu begleiten. Und da sie so klein sind, entspannen sie sich gerne ab und zu in ihrem Hunderucksack. Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

9. Norwich-Terrier

Typischer Charakter

Der Norwich Terrier ist das perfekte Beispiel für einen echten Terrier. Da er der kleinste aller Terrier ist (5 – 5.5 kg), ist er ein cleverer kleiner Kerl mit viel Energie, um alles zu jagen, was klein ist und läuft. Er ist auch ein ziemlich störrischer kleiner Kerl.

Ausdauer

Norwich Terrier sind sehr anpassungsfähig. Sie brauchen nicht viel Bewegung, aber sie gehen gerne mit dir auf Wanderungen. Sie sind wirklich freundliche und anhängliche Hunde. Kuscheln und Zeit mit ihren Lieblingsmenschen zu verbringen ist ihnen wichtiger als eigene Abenteuer zu unternehmen.

Sie sind auch sehr zäh, deshalb begleitet dich dieser kleine Hund sehr gerne beim Wandern – auch über mehrere Tage hinweg.

Sei dir darüber bewusst:

Wie alle Terrier haben sie einen eigenen Willen. Gehorsamstraining erfordert viel Geduld und Konsequenz. Aber wenn du weisst, wie man mit ihm umgeht, wird er ein sehr treuer Begleiter sein. Achte auch darauf, dass du schon früh anfängst, sein Bellen zu kontrollieren, es sei denn, du willst einen Wachhund!

Schlussfolgerung

Diese Rasse ist die perfekte Mischung zwischen einem Stubenhocker und einem bewundernden Anhänger. Man kann ihn auf Wanderungen und Rucksackreisen mitnehmen, auch für mehrere Tage. Achte nur darauf, dass du viele Kuschel- und Entspannungsphasen einbaust, und er wird glücklich sein. Weitere Informationen über seinen Charakter findest du hier.

10. Mischlinge

Einige Mischlins-Hunderassen sind die besten Wanderkameraden. Je nachdem, welche Rassen seine Eltern waren, kann er sogar robuster sein als ein Reinrassiger.

Vergiss also nicht, auch die Tierheime zu überprüfen, wenn du auf der Suche nach einem neuen Rucksackkumpel bist. Das Gute an Tierheimen ist, dass du dich bereits über den Charakter eines Hundes informieren kannst. Bei Welpen ist er dagegen gar nicht offensichtlich und wird sich meist erst viel später zeigen.

Schau auf Petfinder nach Tierheimhunden.

Allgemeine Schlussfolgerung

Da hast du es, mit einem kleinen Hund zu wanden kann eine tolle Sache sein.

Ich bin sicher, dass es andere Rassen gibt, die das Abenteuer genauso lieben. Und viele Mischlinge werden auch perfekte Wander- und Abenteuergefährten sein.

Welche ist deine Lieblingsrasse? Hinterlasse einen Kommentar und lass es mich wissen. Ich freue mich, die Liste zu erweitern.

Recent Posts