Wann werden Welpen einfacher? – Tipps zur Welpenerziehung


Wann werden Welpen endlich einfacher?

Als du deinen ersten Welpen bekommen hast, warst du wahrscheinlich super aufgeregt. Schliesslich ist er so süss und das Spielen mit ihm macht so viel Spass.

Aber es dauert nicht lange, bis du zu den stressigen Seiten des Welpenbesitzes kommst. Da ist zum Beispiel der Versuch, die Beisserei zu stoppen. Ausserdem ist es nie lustig, mit der Welpen-Zoomies umzugehen.

Vielleicht hast du gedacht, dass ein Welpe nur Spass und Küsse bedeutet, aber die Realität sieht ganz anders aus!

Tröste dich mit der Tatsache, dass alle Welpenbesitzer das schon erlebt haben. Es ist schwer, all die Arbeit vorauszusehen, die die Erziehung eines Welpen mit sich bringt, und der Welpenblues ist sehr real.

Um dir zu helfen, diese Zeit etwas besser zu überstehen, zeige ich dir in diesem Artikel, wann Welpen einfacher werden. Keine Sorge, es ist völlig normal, dass du dich am Anfang überfordert fühlst. Aber es wird besser werden, vertrau mir!

Wann werden Welpen einfacher?

Lass uns mit deiner brennenden Frage beginnen. Wann werden Welpen einfacher im Umgang? Nun, das hängt von ein paar Faktoren ab.

Verhalten sich Welpen schlimmer, bevor es besser wird?

Als dein Welpe das erste Mal nach Hause kam, war er vielleicht ruhig und friedlich. Du dachtest vielleicht, dass du auf magische Weise alle Schwierigkeiten der Welpenerziehung vermieden hättest, da er bereits als Engel zu dir kam!

Aber dann fing dein Welpe an, sich immer mehr aufzuspielen. Vielleicht fragst du dich, warum dein Welpe jetzt so aufgedreht ist und was genau falsch gelaufen ist.

Manchmal kann es sich so anfühlen, als würde dein Welpe immer schlimmer werden, anstatt sich zu verbessern. Und das kann wirklich entmutigend sein!

Aber die Wahrheit ist, dass dein Welpe wahrscheinlich einfach nur schüchtern war, als er nach Hause kam. Es war wahrscheinlich das erste Mal, dass er von seiner Mutter und seinen Wurfgeschwistern getrennt war. Du würdest dich in dieser Situation wahrscheinlich auch ziemlich schüchtern fühlen!

Aber mit der Zeit wird er selbstbewusster und fängt vielleicht an, dich ein wenig mehr zu testen. Es ist also nicht wirklich so, dass dein Welpe wilder wird. Er wird nur bequemer und testet die Grenzen aus!

Die ersten paar Monate sind die schwierigsten

Du hast also eine schwere Zeit mit deinem Welpen und es fühlt sich an, als hättest du den grössten Fehler deines Lebens gemacht?

Und was ist, wenn dein Welpe für immer so bleiben wird? Ein hyperaktives, mampfendes, weinendes Chaos?

Mach dir keine Sorgen – das wird nicht der Fall sein.

Die Wahrheit ist, dass die ersten paar Monate die Schwierigsten sind. Sobald dein Welpe 4 oder 5 Monate alt ist, wird es einfacher, mit ihm umzugehen. Dann ist er stubenrein (zumindest zum grössten Teil) und hat eine längere Aufmerksamkeitsspanne für das Training.

Bis zu diesem Zeitpunkt wirst du wahrscheinlich damit zu kämpfen haben, dass dein Welpe ins Haus pinkelt, auf allem herumkaut, was er in die Pfoten bekommt, und vielleicht Probleme hat, die Nacht durchzuschlafen.

Das ist die Art von Situation, in der du dich in Geduld üben musst. Und das bedeutet Geduld für dich und deinen Welpen!

Und auch wenn die ersten paar Monate die schwierigsten sind, denke immer daran, andere haben das auch durchgemacht und du schaffst das auch!

Training und Geduld werden den Prozess beschleunigen

Du fragst dich vielleicht, in welchem Alter Welpen am hyperaktivsten sind? Wann wird dein Welpe anfangen, sich zu beruhigen?

Nun, das hängt wirklich vom Hund und der Situation ab, in der er sich befindet. Mit der Zeit wird sich dein Welpe beruhigen. Aber wie lange es dauert, hängt auch sehr von dir ab.

Wenn du deinem Welpen helfen willst, leichter handhabbar zu werden, dann sind Training und Geduld von grösster Bedeutung.

Eine Sache, die du über Welpen verstehen musst, ist, dass sie sehr schlecht darin sind, sich selbst zu regulieren. Sie brauchen deine Hilfe, um ihnen zu zeigen, wie sie sich richtig verhalten sollen!

Das Training erfordert eine Menge Arbeit, aber es lohnt sich definitiv. Je mehr du deinen kleinen Liebling trainierst, desto schneller wirst du feststellen, dass er einfacher zu handhaben ist!

Hier sind ein paar verwandte Artikel, die bei einigen grundlegenden Fragen des Welpentrainings helfen werden:

Wie lange hält der Welpenblues an?

Ich habe den Welpenblues bereits erwähnt.

Viele Menschen, die zum ersten Mal einen Welpen besitzen, erleben eine Menge Angst, wenn sie sich für einen Welpen entscheiden. Einige können sogar ziemlich deprimiert werden. Wenn du den Welpenblues erlebst, fragst du dich vielleicht, ob du die richtige Wahl getroffen hast. Du könntest sogar in Erwägung ziehen, deinen Welpen zurückzubringen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass du nicht alleine bist!

Die meisten Welpenbesitzer, die zum ersten Mal einen Welpen haben, fühlen sich so. Einen Welpen zu besitzen und aufzuziehen bedeutet eine Menge Arbeit. Und das bedeutet auch emotionale Arbeit!

Ausserdem kann ein Welpe zu einer Menge Schlafentzug führen. Schliesslich musst du in der Nacht aufwachen, um sicherzustellen, dass dein Welpe sich draussen erleichtert.

Wenn du daran arbeitest, deinen Welpen an die Box zu gewöhnen, dann kann die erste Zeit in der Nacht für euch beide eine echte Herausforderung sein.

Schlafentzug kann dich in vielerlei Hinsicht beeinträchtigen. Er kann dazu führen, dass du dich während der wachen Stunden müde fühlst und du kannst auch sehr reizbar sein.

All das ist ganz normal, also mach dich nicht fertig, weil du den Welpenblues hast. Sprich mit anderen Hundebesitzern und sie werden dir wahrscheinlich sagen, dass sie sich genauso gefühlt haben, als sie ihren Welpen bekommen haben!

Der Welpenblues kann bis zu ein paar Monate andauern. Bei vielen Besitzern verschwindet er aber schon früher. Die meisten Welpenbesitzer, die zum ersten Mal einen Welpen bekommen, fühlen sich besser, sobald sie sehen, dass ihr Welpe Fortschritte beim Training macht.

Sei einfach geduldig. Mit der Zeit wird dein Welpenblues verschwinden. Und wenn es soweit ist, wirst du so froh sein, dass du durchgehalten hast!

Werden Welpen einfacher, wenn du mit ihnen spazieren gehst?

Wenn du nach Möglichkeiten suchst, wie du die Energie deines Welpen in den Griff bekommst, dann solltest du in Erwägung ziehen, mit ihm spazieren zu gehen, um ihn ruhig zu beruhigen.

Mit deinem Welpen spazieren zu gehen, ist aus mehreren Gründen wirklich toll. Erstens: Ja, mit deinem Welpen spazieren zu gehen kann helfen, sein Energieniveau zu kontrollieren! Spazierengehen ist auch eine gute, wenig belastende Übung für euch beide.

Wie viel Bewegung sollte ein Welpe bekommen? Die allgemeine Regel ist, dass du mit deinem Welpen etwa 5 Minuten pro Lebensmonat spazieren gehen solltest.

Denke auch daran, dass du warten musst, bis dein Welpe geimpft ist, bevor du mit ihm spazieren gehst. Dies dient dem Schutz deines Welpen und der anderen Hunde in der Umgebung!

In welchem Alter sind Welpen am schwierigsten?

Alle Welpen sind unterschiedlich, daher ist es schwer, das genaue Alter zu bestimmen, in dem dein Welpe am schwierigsten zu handhaben sein wird.

Junge Welpen können schwierig sein, weil sie noch nicht stubenrein sind und gerade erst anfangen, ihre Manieren zu lernen.

Du kannst jedoch davon ausgehen, dass die gefürchtete “Teenager“-Phase deines Welpen etwa im Alter von 6 bis 18 Monaten eintritt. Während dieser Zeit kann es sein, dass dein Welpe dich herausfordert und sich mehr aufspielt.

Sei einfach geduldig und bleibe während dieser herausfordernden Phase bei deinem Training.

Wann werden Welpen ruhiger?

Wenn du einen super hyperaktiven Welpen hast, dann fragst du dich wahrscheinlich, wann werden Welpen ruhiger?

Welpen brauchen viel Schlaf – etwa 18 bis 20 Stunden pro Tag. Aber während seiner wachen Momente kann dein Welpe wie ein endlos energiegeladener Terror erscheinen!

Wenn Welpen etwa 10 bis 16 Wochen alt sind, erleben sie oft einen grossen Energieschub. Die Welt ist so neu für sie, dass sie wahrscheinlich super erregbar sind.

Von der 16. Woche bis zum 6. Lebensmonat wird dein Welpe wahrscheinlich noch viel Energie haben. Aber mit 6 Monaten ist er zwar immer noch sehr energiegeladen, aber er hat das Training besser im Griff. Im Allgemeinen sollte er sich zu diesem Zeitpunkt zumindest besser benehmen können.

Wann werden Welpen selbstständiger?

Dein kleiner Welpe verlässt sich in vielen Dingen auf dich. Auch als Erwachsener wird er dich noch brauchen. Du fütterst ihn, du passt auf ihn auf und natürlich gibst du ihm auch viel Liebe und Kuscheleinheiten.

Aber wenn dein Welpe etwa sechs Monate alt ist, wird er ein wenig unabhängiger. Betrachte dies als die Teenager-Phase deines Welpen. Er lernt eine Menge darüber, wie die Welt funktioniert, während er gleichzeitig geschlechtsreif wird.

Wenn dein Welpe ein Jahr bis 18 Monate alt ist, kann er als erwachsen betrachtet werden und wird viel unabhängiger sein.

Kursempfehlung

Jeder frischgebackene Welpenbesitzer wünscht sich, dass sich sein Hund bestmöglich entwickelt. Doch einen Welpen “auf eigene Faust” zu erziehen, kann manchmal ganz schon anstrengend sein. Die Startrampe für Welpen von der Tierärztin Celina del Amo ist ein vielseitiger Videokurs bestehend aus 13 Modulen und über 90 Video-Lektionen.

Hundehalter wünschen sich Unterstützung, mit der sie etwas anfangen können. Der Online-Videokurs punktet durch seine Praxisnähe. Die Kursinhalte sind nicht gestellt, sondern es handelt sich um echte Trainingszenen aus einem Welpenkurs. Im Kurs werden auch Trainingsfehler und Probleme wie beispielsweise Scheueverhalten thematisiert und jeweils direkt die Lösungsansätze präsentiert. 

Wichtig: Während der Coronazeit wird der Kurs zum Rabattpreis von 49,- EUR (statt 130 EUR) angeboten. Dieses Sonderangebot kannst du mit einem Gutscheincode nutzen, der auf der Website aufgeführt ist.

Schlussfolgerung

Einen Welpen zu haben kann eine echte Herausforderung sein – das ist unbestritten! Und die meisten Welpenbesitzer, die zum ersten Mal einen Welpen haben, erleben den Welpenblues, der dich viele deiner Entscheidungen in Frage stellen lässt.

Wenn du dich mit einem schwierigen Welpen und dem Welpenblues konfrontiert siehst, sei einfach geduldig. Mit der Zeit wird dein Welpe einfacher werden. Die ersten paar Monate sind immer die schwierigsten. Aber wenn du sie überstanden hast, wirst du alles zu schätzen wissen, was dein Welpe dir beigebracht hat. Und ihr habt eine Beziehung, die ein Leben lang halten wird.

Recent Posts