Warum ist mein Hund nachts so unruhig?


Oh Gott, ja. Ich kenne diese schlaflosen Nächte, wenn dein Hund nachts einfach immer unruhig ist! Mein Zwergpudel Baloo war so ziemlich die ganze Zeit hyperaktiv, als er jünger war! Und die Nacht war da keine Ausnahme.

Ich habe keine Ahnung, woher er all diese Energie hatte. Vor allem, weil er tagsüber auch nicht viel schlief. Ich war so froh über seine Box, das war buchstäblich der einzige Ort, an dem er sich entspannen konnte.

Aber natürlich nicht, bevor er einen kleinen „Wutanfall“ hatte. 😉

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum dein Hund nachts hyperaktiv ist. Die häufigsten Gründe sind: er hat tagsüber nicht genug Bewegung bekommen, er ist noch ein Welpe und einfach etwas aufmüpfig, er bekommt vor dem Schlafengehen das falsche Futter, er ist es noch nicht gewohnt, nachts zu schlafen, oder das Verhalten wurde von dir als Besitzer gefördert.

Schauen wir uns das mal genauer an.

Warum ist mein Hund nachts unruhig?

Du machst dich bettfertig, aber dein Hund hat seine 5 Minuten und du kannst seinen Aus-Schalter scheinbar nicht finden. Was geht hier vor?

Es gibt ein paar Gründe, warum dein Hund sich vielleicht weigert, sich für die Nacht in sein Bett zu legen.

Wir gehen heute ein paar davon durch, zusammen mit einer Lösung, um deinen Hund ins Bett zu bringen, damit ihr beide eine gute Nachtruhe haben könnt.

Er hat tagsüber nicht genug Bewegung bekommen

Es ist wichtig, dass dein Hund tagsüber genug Bewegung bekommt. Wenn er das nicht hat, könnte er dich nachts terrorisieren, um all seine aufgestaute Energie loszuwerden.

Einige Rassen brauchen weniger Bewegung als andere. Ein Pekinese zum Beispiel ist eine viel entspanntere Rasse. Dein Labor hingegen könnte wirklich leiden, wenn er nicht genug Spaziergänge oder Spielzeit bekommt.

Es wird allgemein empfohlen, dass du dafür sorgst, dass dein Hund jeden Tag mindestens 30 Minuten körperliche Aktivität bekommt. Natürlich wird je nach Hund mehr oder weniger nötig sein.

Für Hunde mit viel Energie empfehle ich auf jeden Fall mehr. Ich gehe mit Baloo mindestens 1,5 Stunden pro Tag spazieren, aufgeteilt in 3x 30 Minuten Spaziergänge. Zusätzlich haben wir ein- bis zweimal pro Woche Agility-Training und ich gehe mit ihm mindestens jeden zweiten Tag 1 Stunde ohne Leine spazieren. Und natürlich Wanderungen und Rucksacktouren im Sommer etwa zweimal im Monat.

Also, wie du sehen kannst, braucht er eine Menge Aktivität, um ruhig und entspannt zu sein!

Es hört aber nicht bei körperlicher Aktivität auf. Die mentale Stimulation deines Hundes ist genauso wichtig. Stelle sicher, dass du auch einige Spiele einbaust, die das Gehirn deines Hundes trainieren.

Hier sind noch ein paar weitere Artikel, die dir den Einstieg in dieses Thema erleichtern sollen:

Wie du deinen Hund mental stimulieren kannst

Schläfriger Wutanfall

Es stellt sich heraus, dass Kinder nicht die einzigen sind, die Wutanfälle bekommen, wenn es Zeit ist, ins Bett zu gehen. Wir haben alle schon gesehen, wie unsere eigenen Kinder oder die Kinder von Verwandten Wutanfälle bekommen haben, wenn es Zeit fürs Bett war. Das Gleiche kann auch bei deinem Hund passieren.

Normalerweise ist der Grund für solche Wutanfälle bei Kindern und Hunden, dass sie übermüdet sind. Dein Hund ist so erschöpft, dass er seine Selbstbeherrschung verliert, unruhig wird und einen Wutanfall bekommt!

In dieser Situation ist es wichtig, Geduld zu haben. Schrei ihn nicht an, denn das würde deinen Hund nur noch mehr reizen und könnte seinen Stimmung noch verschlimmern. Achte darauf, dass du einen Schlafplan einführst, denn das wird ihm helfen, sich zu beruhigen.

Und, genau wie bei Kleinkindern, gib dem Wutanfall nicht nach!

Diese negativen Stimmungsausbrüche sind bei Welpen besonders häufig. Schau dir diese Artikel an, um zu lernen, wie man damit umgeht:

Er bekommt das falsche Fressen vor dem Schlafengehen

Ein weiterer Grund, warum dein Hund nachts unruhig ist, könnte seine Ernährung sein. Es ist möglich, dass du ihn zu spät am Abend fütterst. In diesem Fall solltest du versuchen, ihn stattdessen ein paar Stunden früher zu füttern. Es könnte auch das Futter selbst sein, das ihn beeinflusst.

Achte darauf, dass die Nahrung deines Hundes nicht zu viele Kohlenhydrate oder Zucker enthält. Viele verpackte Hundefutter enthalten viel zu viele Kohlenhydrate für den tatsächlichen Bedarf deines Hundes. Das liegt daran, dass Kohlenhydrate billig und leicht zu bekommen sind.

Du solltest auch im Auge behalten, wie viel Protein dein Hund bekommt. Wenn dein Hund schon ziemlich energiegeladen ist, könnte ein zu hoher Proteinanteil ihn noch hyperaktiver machen.

Es gibt einige allgemeine Regeln in Bezug auf die Ernährung, abhängig von der Rasse und Grösse deines Hundes. Aber jeder einzelne Hund ist anders, so dass es ein wenig Zeit in Anspruch nehmen kann, wenn es darum geht, das richtige Futter für deinen Hund zu finden.

Er ist es noch nicht gewohnt, nachts zu schlafen

Wenn du deinen Welpen noch nicht sehr lange hast oder einen Hund aus dem Tierheim gerettet hast, der nachts nicht zur Ruhe kommen kann, dann ist er wahrscheinlich einfach nicht daran gewöhnt! Alles, was er braucht, ist eine Routine, und bald wird er die ganze Nacht wie ein Stein durchschlafen.

Schau dir diesen Artikel an, um ein paar Tipps zu bekommen, wie dein Welpe die Nacht durchschläft!

Das Verhalten wurde bestärkt

Wissentlich oder unwissentlich ist es möglich, dass sich dein Hund nachts unruhig verhält, weil du dieses Verhalten förderst.

Hunde kommunizieren durch Körpersprache. Die Art und Weise, wie du auf die Hyperaktivität deines Hundes reagierst, bestimmt also, was er denkt, was dir gefällt.

Wenn sich dein Hund hyperaktiv verhält und du ihm Zuneigung gibst, um ihn zu beruhigen, sagt ihm das nur, dass dieses Verhalten ihm Aufmerksamkeit verschafft. Ebenso, wenn du anfängst zu schreien, wird das deinen Hund ermutigen, ebenfalls laut zu werden und zu bellen!

Wenn sich dein Hund viel zu hyperaktiv verhält, gib ihm nicht die Aufmerksamkeit, die er will. Belohne ihn nur, wenn er ruhig und leise ist. Das wird ihm zeigen, dass du ihn magst, aber nur, wenn er sich beruhigt hat.

Wie man einen hyperaktiven Hund oder Welpen nachts beruhigt

Jetzt, wo du verstehst, was die möglichen Gründe für das nächtliche Hyper-Verhalten deines Hundes sind, wollen wir uns als nächstes ansehen, wie du deinen Hund oder Welpen beruhigen kannst.

Ignoriere das Verhalten, die meisten Welpen werden daraus herauswachsen

Die gute Nachricht ist, wenn sich dein Welpe nachts hyperaktiv verhält, wird er höchstwahrscheinlich daraus herauswachsen. Das setzt natürlich voraus, dass du das Verhalten nicht förderst.

Du kannst helfen, den Prozess zu beschleunigen, indem du ihn ignorierst, wenn er sich aufregt, und ihn belohnst, wenn er ruhig ist.

Ruhiges Verhalten belohnen

Um es weiter auszuarbeiten, kannst du positive Verstärkung einsetzen, um deinem Hund zu zeigen, was dir gefällt. Wenn dein Hund herumläuft und bellt, warte, bis er einen Moment still ist. Dann kannst du ihn loben.

Positive Bestärkung wird deinen Hund dazu bringen, die Verhaltensweisen, die dir gefallen, mit positiven Dingen zu verbinden. Die Belohnung seines ruhigen Verhaltens wird ihm zeigen, dass der Weg, Aufmerksamkeit von dir zu bekommen, darin besteht, ruhig zu sein.

Hier ist ein komplettes Tutorial über positive Bestärkung:

Gib ihm einen Knochen oder ein Kong-Spielzeug

Deinen Hund abzulenken ist eine weitere Möglichkeit, dass er sich nachts nicht mehr so unruhig verhält. Wenn dein Hund abends besonders aufgedreht ist, gib ihm etwas zum Kauen oder ein Kong-Spielzeug. Das wird ihn beschäftigen und auch sein Kopf wird beansprucht. Ausserdem sind Kauen und Lecken beruhigende Verhaltensweisen, die ihn nachts viel leichter schlafen lassen.

Achte nur darauf, dass du ihm diese Leckereien und Spielzeuge nicht gibst, während er sich wild verhält. Warte wieder, bis er sich beruhigt hat und für ein paar Sekunden ruhig bleibt, und gib ihm dann das Spielzeug. Das wird sicherstellen, dass du nicht aus Versehen ein falsches Verhalten förderst.

Sorge dafür, dass er genug Bewegung bekommt

Du hast wahrscheinlich schon das Mantra “ein müder Hund ist ein glücklicher Hund” gehört.

Diesem Sprichwort stimme ich absolut zu! Wenn du dafür sorgst, dass dein Hund genug körperliche und geistige Stimulation erhält, ist garantiert, dass er vor dem Schlafengehen all seine Energie verbrennt hat. Wenn dein Hund müde (aber nicht übermüdet) ist, wird es ihm viel leichter fallen, einzuschlagen.

30 Minuten Bewegung pro Tag sollte dein Hund mindestens bekommen, oder auch etwas mehr, wenn dein Hund es braucht. Spiele Apportieren im Hof, gehe mit ihm spazieren oder joggen, und bringe ein paar Denkspiele wie Verstecken mit ein.

Es ist am besten, diese Aktivitäten und Spielzeiten früher am Tag zu platzieren. Wir möchten ja nicht, dass dein Hund kurz vor dem Schlafengehen etwas superaktives macht, dass ihn dann wieder aufregt. Denn das kann leicht dazu führen, dass er übermüdet wird.

Eine Schlafenszeit-Routine einrichten

Hunde benehmen sich am besten, wenn sie eine Routine haben. Wenn du eine Schlafenszeit-Routine hast, dann weiss dein Hund jeden Tag um diese Zeit, dass jetzt Schlafenzeit ist.

Diese Art von Routine wird deinem Hund auch helfen, die Nacht durchzuschlafen, falls er damit Probleme hat.

In meinem Artikel über das Schlafverhalten von Welpen gibt es eine Beispielroutine, die deinem Welpen (oder erwachsenen Hund) helfen soll, sich zu beruhigen.

Überlege, ob du dir anderes Futter besorgen solltest

Wenn du denkst, dass die Ernährung deines Hundes das ist, was ihn abends so aufrehen lässt, dann solltest du vielleicht ein anderes Futter für ihn ausprobieren.

Lies die Etiketten und prüfe, wie viele Kohlenhydrate, Zucker und Proteine im Futter enthalten sind. Versuche auch, deinem Hund so hochwertiges Futter wie möglich zu geben. Es wird zwar teurer sein, aber das Verdauungssystem deines Hundes wird es dir danken.

Du kannst auch versuchen, dein eigenes Essen für deinen Hund zuzubereiten! Das ist eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass dein Hund alle Nährstoffe bekommt, die er braucht.

Lass ihn in einer Hundebox schlafen

Der Instinkt eines Hundes zwingt ihn fast schon dazu, kleine Orte aufzusuchen, an denen er sich wohl fühlt. Viele Menschen halten das Training mit der Hundebox für unnötig oder sogar grausam. Aber die Wahrheit ist, dass Schlafboxen ein grossartiges Hilfsmittel sind, um deinem Hund zu helfen, sich zu beruhigen und sich sicher zu fühlen.

Deinen Hund nachts in einer Kiste schlafen zu lassen, könnte bei seiner Hyperaktivität wirklich helfen.

Wenn er lernt, seine Kiste mit Ruhe zu assoziieren, wenn er in seiner Kiste schläft, wird er sich sofort beruhigen.

In diesem Artikel findest du einige Schritt-für-Schritt-Tipps für das Training deines Hundes.

Du kannst übrigens auch einen älteren Hund an die Box gewöhnen. Lass dich also nicht vom Alter deines Hundes abschrecken.

Hier ist ein Video, das zeigt, wie Adrienne Farricelli das Hochspringen eines hyperaktiven Hundes gelöst hat:

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Es gibt wenige Dinge, die frustrierender sind, als nach einem langen Tag ins Bett gehen zu wollen während dein Hund noch voller Energie ist und nicht schlafen kann/ will.

Die gute Nachricht ist, sobald du herausgefunden hast, warum dein Hund nachts so unruhig ist, kannst du mit dem Training beginnen, um dieses Verhalten abzugewöhnen.

Stelle sicher, dass dein Hund das richtige Futter bekommt, ohne zu viele Kohlenhydrate oder Zucker. Achte auf den Proteingehalt, denn zu viel davon kann seine Hyperaktivität verstärken. Gib ihm tagsüber genug Bewegung, sowohl geistig als auch körperlich. Und setze positive Bestärkung ein, um gutes Verhalten zu belohnen und ihn von schlechtem Verhalten abzulenken.

Mit den richtigen Werkzeugen, der richtigen Denkweise und ein bisschen Geduld kannst du deinem Hund helfen, sich nachts zu beruhigen.

Recent Posts