Warum ist mein Hund plötzlich so überdreht?


Warum ist mein Hund plötzlich so überdreht? Das ist eine sehr häufige Frage unter Hundebesitzern. Abhängig von der Rasse deines Hundes kann dein kleiner Liebling im Allgemeinen zu hyperaktivem Verhalten neigen. Das gilt besonders für aktive Rassen. Aber es kommt auch sehr häufig vor, dass normalerweise ruhige Hunde plötzlich hyperaktiv werden. Mein Miniaturpudel Baloo ist ein sehr gutes Beispiel dafür. Er ist ein sehr erregbarer Hund und oft platzt er einfach fast vor Energie – ganz aus dem Nichts!

Aber warum ist dein Hund normalerweise ein braver Junge und dann plötzlich so überdreht?

Wenn das Verhalten spontan und ganz plötzlich auftritt, gibt es normalerweise einen bestimmten Auslöser. Diese Gründe oder Auslöser können die gleichen sein, wie wenn dein Hund die ganze Zeit unruhig ist. Der Unterschied besteht höchstwahrscheinlich darin, dass der eine Hund einen ruhigen Charakter hat, während der Andere einen erregbaren Charakter hat. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten: Unwohlsein/ Zickigkeit, er ist überwältigt oder unzufrieden, er ist übermüdet, Langeweile, dein Verhalten, Konditionierung, Rassenmerkmale, er ist einfach noch ein Welpe.

In diesem Beitrag zeige ich dir die möglichen Gründe, warum dein Hund plötzlich so überdreht ist und was du dagegen tun kannst.

Warum ist mein Hund so überdreht?

Hyperaktivität ist normalerweise eher eine langfristige Situation. In diesem Beitrag werde ich mich jedoch auf die Gründe für plötzliche Hyperaktivität bei Hunden konzentrieren. Falls dein Hund ständig hyperaktiv ist, dann werden dir diese 8 Tipps wahrscheinlich helfen.

Aber sehen wir uns zunächst die Ursachen für Hyperaktivität an.

Er fühlt sich unbehaglich/ es juckt ihn

Es gibt da eine wirklich lustige Geschichte: Baloo haart nicht, deshalb muss ich ihm etwa alle 2 Monate die Haare schneiden. Da ich kein Profi bin, schneide ich sie manchmal nicht gleichmäßig. So wird es um seinen Hintern herum manchmal etwas länger, bis ich merke, dass ich es wieder kürzen muss. Neulich passierte es wieder, seine Haare wuchsen ein bisschen zu lang und das letzte bisschen seiner Hinterlassenschaften blieb in seinen Haaren hängen… Ja, Hundemuttergeschichten.

Also musste ich es natürlich säubern und habe ihm den Hintern abgewischt. Das Hinterteil eines Hundes ist jedoch sehr empfindlich. Er kann es nicht ertragen, wenn ich ihn dort anfassen muss (für mich ist es auch nicht gerade ein Vergnügen, aber was soll man machen? ;)). Er steht mehr oder weniger still, wenn ich es tue. Aber wenn ich fertig bin, flippt er völlig aus. Er, rennt herum, springt und bellt. (Ein echter Schmerz im Hintern, im wahrsten Sinne des Wortes!)

 Der Grund für sein plötzlich auftretendes hyperaktives Verhalten ist ganz klar die unbequeme Situation. Außerdem zwinge ich ihn dabei zum Stehenbleiben, und so baut sich die Spannung in seinem Körper auf. Wenn ich ihn schließlich loslasse, hat er das Gefühl, er müsse dieses unangenehme Gefühl durch Laufen, Springen, Schütteln und so weiter loswerden.

Es ist ähnlich, wenn es ihn juckt. Durch sein überdrehtes Verhalten versucht er, den Juckreiz loszuwerden!

Er ist überwältigt oder überstimuliert

Es spielt eigentlich keine Rolle, womit er überfordert ist. Manche Hunde reagieren mit hyperaktivem Verhalten, wenn sie mit einer Situation nicht umgehen können.

Wieder ein Baloo-Beispiel: Ich habe kürzlich versucht, ihm einen neuen Trick beizubringen: das Becherspiel. Er verstand jedoch nicht, was er zu tun hatte, und statt auf die Becher zu schauen, starrte er mich nur an und wurde richtig nervös. Er konnte sich einfach nicht mehr konzentrieren, er war einfach völlig überwältigt von dem, was ich von ihm verlangte. 

Dein Hund kann auch durch Umstände wie andere Hunde, viele Menschen, laute Geräusche usw. emotional überwältigt sein. In diesem Fall ist er höchstwahrscheinlich überstimuliert. Klicke hier, um mehr über dieses Thema zu erfahren.

Ein weiterer Grund, dass dein Hund plötzlich so überdreht ist, kann sein, dass er mit dem, was du von ihm erwartest, nicht zufrieden ist. Zum Beispiel, wenn du ihm sagst, dass es Zeit ist, ins Bett zu gehen, und er anfängt, übertrieben dramatisch zu werden. Ja, er weiß nicht, wie er deinem Kommando entkommen kann, also ist er einfach ein Clown. Vielleicht funktioniert es ja…

Er ist übermüdet

Ich habe gerade einen Artikel über 10 Anzeichen und Symptome veröffentlicht, bei dem es darum geht, ob dein Hund übermüdet oder erschöpft ist. Wenn dein Hund übermüdet oder erschöpft ist, kann eines der Anzeichen sein, dass dein Hund plötzlich überdreht wird.

Hunde sind in vielerlei Hinsicht wie Kinder. Und das gilt besonders dann, wenn sie erschöpft sind. Übermüdete Kinder werden oft hyperaktiv. Mit Hunden ist es genauso.

Langeweile

Ein anderer häufiger Grund ist das genaue Gegenteil: mangelnde geistige oder körperliche Stimulation, die zur Langeweile der Hunde führt.

Dies ist ein weiterer wichtiger Faktor, der dazu führen kann, dass ein Hund hyperaktiv ist. Ein gelangweilter Hund wird sich etwas zu tun suchen! Und dieses Etwas könnte endlos im Haus herumrennen oder ohne Pause auf und ab gehen sein. 

Dieses überdrehte Verhalten kann sehr wohl aus heiterem Himmel auftreten! Wenn dein Hund einen recht ruhigen Charakter hat, könnte er den Bewegungsmangel für relativ lange Zeit akzeptieren. Aber irgendwann wird es einfach aus ihm herausplatzen und er wird anfangen, verrückt zu werden!

Dein Verhalten

Es tut mir leid, dir das sagen zu müssen, aber das Verhalten der meisten Hunde kann unmittelbar mit dem Verhalten seiner Besitzer in Verbindung gebracht werden. Hunde in der Wildnis leben in Rudeln, und jeder Hund hat eine andere Rolle. Pro Rudel kann es nur einen Rudelführer geben. In unserer Gesellschaft musst du als Besitzer der Rudelführer sein! Der Rudelführer sagt dem Rudel, was es zu tun hat und wie es in verschiedenen Situationen reagieren soll. So sind Hunde intuitiv daran gewöhnt, ihren Rudelführer anzuschauen und sein Verhalten zu imitieren.

Um ehrlich zu sein, sind Baloo und ich ein sehr gutes Beispiel dafür. Da er ein Pudel ist, ist er sehr klug, aber auch sehr sensibel. Deshalb beobachtet er mich immer genau. Immer wenn ich nicht wirklich ruhig oder entspannt bin, wird Baloo auch unruhig. Wie wir alle, bin auch ich ab und zu gestresst, wütend, traurig oder aufgeregt… Und dann wird Baloo richtig nervig. Er wird übermäßig aufgeregt, springt herum und fängt an zu jammern… Genau das, was man braucht, wenn man selbst gestresst ist!

Dies ist ein besonders gutes Beispiel dafür, warum dein Hund plötzlich so überdreht ist. Anscheinend hat sich nichts geändert, aber er springt herum wie ein Hase, nicht wahr? Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich dein Hormonspiegel aus irgendeinem Grund verändert hat und Fido nicht weiß, was er davon halten soll.

Konditionierung

Ein weiterer Grund für hyperaktives Verhalten ist, dass der Hund es nicht besser gelernt hat.

Als Welpe kann ein Hund seine Energie natürlich nicht kontrollieren und ist immer ziemlich überdreht, wenn er wach ist. Wenn dein Welpe immer Aufmerksamkeit (positiv oder negativ) bekommen hat, als er hyperaktiv war, hat er gelernt, dass nervös und laut zu sein bedeutet, dass er bekommt, was er will!

Er wurde also im Grunde darauf konditioniert, dass er sich auf eine bestimmte Art und Weise verhalten muss, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Daher macht er das immer wieder. Und da du dich wahrscheinlich über seine Hyperaktivität ärgerst, korrigierst du ihn oder gibst ihm sogar ein Spielzeug oder etwas Anderes, um ihn abzulenken. Das gibt dem Hund die Gewissheit, dass er das Richtige tut!

Dies ist eher ein Grund für ständiges Hyperverhalten. Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass dies plötzlich auftritt. Aber von diesem “ganz plötzlich” kann es regelmäßiger werden, wenn du mit Aufmerksamkeit reagierst.

Rassenmerkmale

Hunde haben unterschiedliche Persönlichkeiten und ein unterschiedliches Energieniveau. Dies ist hauptsächlich auf Rassenmerkmale zurückzuführen. Pudel und Terrier zum Beispiel sind von Natur aus aktiver und „sprunghafter“ als andere Rassen. Wenn aktive Rassen nicht genügend geistige oder körperliche Stimulation erhalten, kann dies sehr leicht zu Hyperaktivität und Unruhe führen. Die 7 besten aktiven kleine Hunderassen sind diejenigen, die auch am leichtesten zu Hyperaktivität neigen. Diese brauchen definitiv viel Bewegung!

Beachte auch, dass Rassenmerkmale häufiger dazu führen, dass dein Hund ständig hyperaktiv ist. Dies ist also eher eine Randbemerkung zu diesem Beitrag. Es ist aber immer noch möglich, dass ein Hund einer sehr aktiven Rasse, aus welchem Grund auch immer, eine gewisse Zeit lang ruhig war, und jetzt bricht das eigentliche Temperament durch. Dies scheint dann “ganz plötzlich” aufzutreten.

Er ist ein Welpe

Dein Hund ist noch ein Welpe? Okay, dann brauchst du dir überhaupt keine Sorgen zu machen!

Welpen können ihr Energieniveau nicht kontrollieren. In einem Moment schlafen sie wie ein Baby und im nächsten Moment sind sie hyperaktiv. Das ist völlig normal! Sorge nur dafür, dass er genug Zeit zum Ausruhen hat, dann ist alles in Ordnung. Wenn er sich nicht selbst beruhigen kann, musst du ihn “zwingen”. Das ist von entscheidender Bedeutung, denn Hunde, die nicht als Welpen gelernt haben, sich zu beruhigen, werden als Erwachsene viel anfälliger für Hyperaktivität sein.

Hier sind 10 Symptome, dass dein Welpe übermüdet ist, falls du dir nicht sicher bist.

Warum ist mein Hund plötzlich so überdreht?

Die meisten Gründe für hyperaktives Verhalten führen dazu, dass Hunde die ganze Zeit überdreht sind.

Was aber, wenn dein Hund ganz plötzlich hyperaktiv wird?

Die häufigsten Gründe für plötzliche Hyperaktivität bei Hunden sind:

  • Unwohlsein / Juckreiz
  • Er ist überwältigt/ überreizt
  • Übermüdung
  • Dein Verhalten

Es gibt jedoch einige Szenarien, in denen es besonders merkwürdig ist, dass dein Hund überdreht wird, nicht wahr? Schauen wir sie uns einmal an.

Alter Hund ist plötzlich überdreht

Alte Hunde haben in der Regel viel weniger Energie als junge Hunde. Wenn ein alter Hund also plötzlich hyperaktiv ist, wirft das eine Menge Fragen auf.

Es ist zwar möglich, dass sein Verhalten eine Reaktion auf eines der oben aufgeführten Dinge ist, aber es könnte auch etwas Klinisches sein. Wenn dein Hund sein ganzes Leben lang regelmässig hyperaktive Phasen hatte, dann würde ich mir keine allzu grossen Sorgen machen. Plötzliche Veränderungen bei einem alten Hund können jedoch ein Zeichen von Schmerzen oder einer Krankheit sein. Deshalb ist es empfehlenswert, in solchen Fällen immer den Tierarzt aufzusuchen.

Hier sind ein paar andere Dinge, die dazu führen können, dass dein alter Hund plötzlich hyperaktiv wird. Klicke hier, um meinen vollständigen Artikel darüber zu lesen, warum alte Hunde plötzlich hyperaktiv werden können.

  • Veränderungen der Routine oder der Umgebung: Hunde lieben Routine! Das gibt ihnen Trost. Während junge Hunde sich relativ leicht an Veränderungen anpassen können, ist das bei alten Hunden eine ganz andere Geschichte. Ältere Hunde haben viel mit Veränderungen in der Routine oder ihrer Umgebung zu kämpfen (z.B. Umzug). Dies könnte ein Grund für plötzliche Hyperaktivität sein, weil er überfordert ist.
  • Schmerzen oder Unwohlsein: Es ist möglich, dass dein Hund an einer Art Schmerz oder Unwohlsein leidet und versucht, diesen durch Herumspringen loszuwerden.
  • Die Persönlichkeit ändert sich: Wenn dein Hund älter wird, ist es auch möglich, dass sich seine Persönlichkeit verändert. Das kann dazu führen, dass ein zuvor fauler Hund eine zweite Jugend empfindet und sich darüber aufregt.
  • Mangel an körperlicher oder geistiger Bewegung: Wenn Hunde älter werden, kann es so aussehen, als bräuchten sie nicht mehr so viel Bewegung. Dies gilt zwar vor allem für körperliche Bewegung, aber die meisten Hunde sollten dennoch geistig angeregt werden. Ein Mangel an geistiger Bewegung kann auch zu Hyperaktivität führen.

Hier geht es zu weiteren Verhaltensänderungen bei alten Hunden.

Warum ist mein Hund nachts so hyperaktiv?

Dies kann eine Reihe von Gründen haben.

Ein sehr häufiger Grund ist, dass dein Hund tagsüber viel schläft. Wenn die Nacht kommt, hat er also immer noch all diese Energie in sich. Das kommt sehr häufig vor, wenn die Hundeeltern den ganzen Tag arbeiten und er zu Hause nicht richtig trainiert wird.

Es ist kein Problem, einen Hund die ganze Zeit schlafen zu lassen, wenn man weg ist. Aber wenn du zurück bist, ist er bereit für etwas Action!

Wenn dein Hund an Trennungsangst leidet und er in einer Box oder einem anderen Raum schläft, dann könnte dies auch der Grund dafür sein.

Baloo hat starke Trennungsangst. Als ich ihn bekam, habe ich ihn in meinem Schlafzimmer in einer Hundebox schlafen lassen, was gut funktioniert hat. Irgendwann beschloss ich, dass es an der Zeit ist, dass er lernt, in der Küche zu schlafen. Ich hatte Angst, dass er die ganze Nacht lang jaulen würde. Was er auch tat… zwei Nächte lang. Und dann hat er es nie wieder getan. Die Geduld hat gesiegt!

Hier sind einige andere mögliche Gründe.

Warum ist mein Hund nach einem Bad plötzlich so überdreht?

Das ist ein Klassiker.

Die meisten Hunde mögen keine Bäder. Sie mögen es vielleicht, geduscht zu werden, aber sie mögen es nicht, wenn ihr Fell mit Shampoo eingerieben wird. Und was noch schlimmer ist: Nachdem sie mit einem Handtuch eingerieben und geföhnt wurden, fühlen sich Hunde superkomisch, weil sich ihr Fell nicht mehr normal anfühlt.

Um dieses unangenehme Gefühl loszuwerden, wuseln sie herum und werden sehr hyperaktiv.

Wie kann man einen hyperaktiven Hund beruhigen?

Wenn dein Hund plötzlich überdreht ist, schlage ich Folgendes vor:

Bleib ruhig und setz dich sich zu ihm.

Dies ist ein Vorschlag meiner Welpenausbildnerin, und er hat bei mir und Baloo sehr gut funktioniert. Sie erklärte, dass Hunde (oder Welpen noch mehr) nicht wirklich fühlen können, wo ihr Körper anfängt oder endet, wenn sie super aufgeregt sind. Sie können ihren Körper nicht mehr kontrollieren, weil sie ihn nicht mehr spüren.

Deshalb schlug sie vor, sich mit ihm hinzusetzen, ganz ruhig zu sein und ihn einfach an den Schultern zu halten. Am besten ist es, gar nichts zu sagen, sondern sich einfach hinzusetzen und ihn festzuhalten. Es muss kein harter Griff sein, halte ihn einfach sanft und warten, bis er sitzt oder liegt.

Baloo versucht manchmal, mich auszutricksen, deshalb setzt er sich ganz schnell hin, um wegzukommen. In diesem Fall wiederholst du den Vorgang einfach. Wenn er etwas ruhiger wirkt, sage ich ihm meistens, er solle sich ins Bett legen, denn dies ist eine ruhige Gegend. Jetzt schafft er es, sich innerhalb von weniger als einer Minute zu beruhigen, wenn sein hyperaktives Verhalten plötzlich einsetzt.

Das funktioniert besonders gut, wenn der Grund für seine plötzliche Verrücktheit darin liegt, dass er sich unwohl fühlt, oder es ihn irgendwo juckt. Oder aber auch, wernn er überwältigt oder unzufrieden ist.

Beobachte dich sich selbst

Wenn der erste Tipp nicht funktioniert, musst du herausfinden, was die Ursache für die Hyperaktivität deines Hundes ist.

Beginne bei dir selbst und beobachte deine Gefühle und das Verhalten deines Hundes. Wie reagiert er, wenn du gestresst, angespannt, traurig, wütend oder aufgeregt bist? Wird er hyperaktiv, wenn du ein bestimmtes Gefühl hast?

In diesem Fall muss ich dir eine harte Nuss zu knacken geben: Du musst an deinem mentalen Gleichgewicht arbeiten! Persönlich habe ich diesen Gedanken lange Zeit vernachlässigt. Es ist viel einfacher, sich einzureden, dass der Hund schuld ist, als zuzugeben, dass es das eigene Verhalten sein könnte. Aber als ich es endlich anerkannte, beruhigte sich Baloo sehr!

Dein Hund ist wie ein Spiegel: Er reagiert auf deine Körpersprache oder den Tonfall deiner Stimme. Wenn du also herausgefunden hast, dass dein Hund vor allem dann hyperaktiv ist, wenn du gestresst oder wütend bist, ist es auch zu deinem eigenen Vorteil, ruhig zu bleiben!

Einen sensiblen Hund zu haben, kann wie ein Therapeut sein: Es ist eine Gelegenheit, selbst ausgeglichener zu werden.

Kleine persönliche Empfehlung von meiner Seite 😉

Ich persönlich kann es immer wieder beobachten. Sobald ich verkrampft bin, fängt Baloo an zu übertreiben. Deshalb erinnere ich mich ständig daran, ruhig zu bleiben. Auf diese Weise haben wir eine enorme Verbesserung erreicht. Baloo ist jetzt ein viel ausgeglichenerer Hund.

Geistige und körperliche Stimulation

Hunde haben unterschiedliche Aktivitätsniveaus. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass dein hyperaktiver Hund mehr Bewegung braucht als andere Hunde. Lange Spaziergänge, bei denen er ohne Leine herumlaufen kann, sind eine perfekte Möglichkeit, deinen Liebling zu ermüden.

Aber die meisten aktiven Hunderassen brauchen auch etwas geistige Stimulation. Das kann entweder Gehorsamkeitstraining sein oder alles, bei dem er dich beobachten muss (z.B. bei Fuss gehen). Oder du kannst Spiele spielen, bei denen du irgendwo Leckerlis versteckst und dein Hund sich überlegen muss, wie er sie bekommen kann.

Hier sind ein paar lustige Spiele, die du mit deinem Hund zu Hause spielen kannst:                                              

Weitere Ideen zur geistigen Stimulation findest du in diesen 21 lustigen Dingen, die du mit deinem Hund zu Hause machen kannst.

Wenn du denkst, dass dein Hund keine mentalen Übungen braucht, dann schau dir meinen erklärenden Leitfaden über die Intelligenz von Hunden an.

Wenn du all diese Dinge regelmässig machst, wirst du einen glücklichen und entspannten Hund haben, ganz sicher!

Diese Regel gilt auch, wenn dein Hund plötzlich hyperaktiv geworden ist. Wie ich bereits gesagt habe, ist es sehr gut möglich, dass er den Bewegungsmangel akzeptiert hat, aber jetzt genug von der Langeweile hat. Es lohnt sich immer, ein wenig mehr zu versuchen und zu sehen, was passiert. Wenn sich nichts ändert, versuche es zu reduzieren.

Gönn ihm eine Pause!

Lass uns jetzt über das andere Extrem sprechen!

Wenn du ein sehr aktiver Mensch bist und ständig unterwegs bist, dein vierbeiniger Liebling also tonnenweise Bewegung bekommt und du regelmäßig Freunde zu Besuch hast, könnte dein Hund auch einfach erschöpft sein!

Wenn du glaubst, dass dies der Grund für sein spontanes hyperaktives Verhalten ist, dann gönn ihm eine Pause. Richte einen “Ruheraum” ein, in den er immer gehen kann, wenn es ihm zu viel wird. Am besten ist es, dort auch eine Box aufzustellen, in die du ihn bringen kannst, wenn er sich nicht beherrschen kann.

Getrennte Aktivitäts- und Schlafzeiten

Das hat auch für uns sehr gut funktioniert!

Hunde lieben Routine und werden sich gerne an deine anpassen, wenn sie wissen, wie sie funktioniert. Als Baloo noch ein Welpe war, habe ich aufgehört, mit ihm zu spielen, als wir drinnen waren. Spiele wie zum Beispiel Tauziehen würden ihn nur noch mehr erregen, deshalb war es absolut kontraproduktiv! Trotzdem wollte ich manchmal noch mit ihm spielen. Spielen ist wichtig, um die Bindung zwischen dir und deinem Liebling zu stärken, und Baloo liebt es. Deshalb bestand meine Lösung darin, nur dann aktiv zu spielen, wenn wir draussen waren. An regnerischen Tagen spielten wir drinnen immer noch Duftspiele, weil dies eine ruhige Aktivität ist.

Das ist eine gute Möglichkeit, deinen Hund beizubringen, dass draußen die “aktive Zone” ist, während drinnen der Ort zum Ausruhen und Entspannen ist.

Ich empfehle dir dringend, dich nur dann körperlich zu betätigen, wenn du dich draußen aufhältst. Wenn dein Hund überdreht ist und du ihn seine überschüssige Energie loswerden lassen möchtest, gehe mit ihm nach draussen laufen! Aber spiele nicht drinnen Tauziehen, es ist sehr unwahrscheinlich, dass er sich so beruhigt.

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Die meisten Hunde, die hyperaktiv und unruhig sind, zeigen dieses Verhalten, weil sie denken, dass dies die richtige Art und Weise ist, sich zu verhalten.

Wenn es jedoch ganz plötzlich auftritt, ist es sehr wahrscheinlich, dass dein Hund nicht weiß, wie er mit einer Situation umgehen soll. Etwas ist ihm unangenehm oder er ist überfordert.

Was in den meisten Fällen hilft, ist, dass du ruhig bleibst und dass dein Hund genügend geistige und körperliche Bewegung bekommt. Dies sind wichtige Voraussetzungen für einen glücklichen und ausgeglichenen Hund.

Und schließlich solltest du deinem Hund zeigen, dass es im Haus oder in der Wohnung eine “Nichtaktivitätszone” gibt.

Wenn du all diese Massnahmen beachtest, wird sich dein Hund sicher sehr schnell beruhigen.

Wie bringst du deinen überdrehten oder unruhigen Hund dazu, sich zu beruhigen? Hast du weitere Vorschläge?

Recent Posts