Wie hört mein Hund auf zu bellen?


Wenn dein Hund ein kleiner Kläffer ist, hast du dich wahrscheinlich schon gefragt: Wie hört mein Hund auf zu bellen?

Wenn es um die Hundeerziehung in Bezug auf das Bellen geht, scheint es tausend verschiedene Meinungen zu geben. Es ist wie mit einem weinenden Baby. Manche sagen, man soll es schreien lassen, manche sagen, man soll es beruhigen, andere sagen, man soll ihm etwas zu tun geben und so weiter.

Wenn wir also den Rat befolgen, das Bellen deines Hundes einfach zu ignorieren, dann wäre es hilfreich zu verstehen, ob er jemals “aufgeben” wird.

Nun, bevor du dir Hoffnungen machst, hier ist die kurze Antwort: Hunde werden im Allgemeinen nicht müde, zu bellen. Es gibt einige Beispiele, in denen Hunde gebellt haben, bis sie heiser waren und trotzdem weitergebellt haben. Bellen ist ein Kommunikationsmittel für Hunde, aber es kann auch durch Angst, Langeweile, Trennungsangst und andere Gründe ausgelöst werden. Insbesondere diese 3 Gründe können einen Hund zum ewigen Bellen veranlassen.

Betrachten wir die Frage etwas ausführlicher.

Warum bellen Hunde?

Um die Frage “Werden Hunde des Bellens müde?” zu beantworten, müssen wir uns zunächst mit den Gründen für das Bellen von Hunden befassen.

Bellen als Kommunikation

Es wird nicht überraschen, dass das Bellen in erster Linie der Kommunikation dient. Wenn jemand in dein Haus kommt, bellt dein Hund, um ihn zu begrüssen. Wenn ein Fremder draussen auf dem Bürgersteig geht, bellt dein Hund vielleicht, um ihm zu sagen, er solle sein Territorium verlassen.

Langeweile

Wenn dein Hund übermässig bellt, selbst wenn das Haus leer ist, könnte es sein, dass Fido sich langweilt. Wenn du deinen Hund nicht genug trainiert hast, sowohl körperlich als auch geistig, könnte er anfangen zu bellen, um sich etwas zu tun zu geben.

Dies ist ein wirklich häufiger Grund für bellende Hunde, die sich scheinbar nicht beherrschen können.

Trennungsangst

Als Rudeltiere ist es für deinen Hund schwer, von dir getrennt zu werden. Deine  Nachbarn könnten deinen Hund während deiner Abwesenheit tagsüber bellen oder heulen hören. Dies ist ein Zeichen dafür, dass dein Hund möglicherweise mit Trennungsangst zu kämpfen hat.

Trennungsangst ist sowohl für dich als auch für deinen Hund schwer zu bewältigen. Dein Hund leidet stark unter Stress, wenn du weggehst. Wenn dein Hund als Symptom seiner Angst auch noch destruktiv wird, musst du die Sache angehen.

Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, deinem Hund zu helfen. Wenn du herausfinden kannst, was das Bellen deines Hundes auslöst, kannst du damit beginnen, ihn unempfindlich dafür zu machen. Du kannst ihn auch gegenüber deinen verschiedenen “Ich gehe jetzt” Hinweisen desensibilisieren und sich durch die Angst hindurcharbeiten.

Hier ist ein grossartiges Tutorial, um dir den Einstieg zu erleichtern:

Alarm oder Angst

Dein Hund könnte auch bellen, wenn er Angst hat. Dies ist ein normales Verhalten für einen verängstigten Hund, aber wenn dein Hund vor allem Angst zu haben scheint, dann ist es an der Zeit, an der Desensibilisierung zu arbeiten.

Das ist auch ein häufiger Grund für Hunde, nachts zu bellen. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, lies hier unbedingt meinen Artikel darüber, warum Hunde nachts bellen.

Er sucht Aufmerksamkeit

Kennst du das, wenn Kinder nicht genug Aufmerksamkeit bekommen und deshalb anfangen, Ärger zu machen, damit man sie beachtet?

Wenn es keine externe Quelle für das Kläffen deines Hundes gibt und du weniger Zeit mit ihm verbringst als sonst, könnte es sein, dass er genau das tut:  Er versucht, deine Aufmerksamkeit zu erregen.

Die Lösung besteht nicht darin, ihm mehr Aufmerksamkeit zu schenken – das verstärkt nur, dass unausstehliches Bellen ihm das bringt, was er will. Die meisten Hundetrainer werden dir  sagen, dass du deinen Hund ignorieren solltest, während er bellt. So schwierig das auch sein mag, wenn dann endlich Stille eintritt, belohne deinen Hund nach ein paar Sekunden des Schweigens.

Es ist entscheidend, auf einen Moment zu warten, wo er ruhig ist, auch wenn es nur für den Bruchteil einer Sekunde ist. Stelle dann sicher, dass du ihn belohnst. Denn, wie wir bereits erwähnt haben, werden Hunde nicht einfach des Bellen müde!

Dadurch wird das gewünschte Verhalten verstärkt, und dein Hund wird lernen, dass du ihm tatsächlich mehr Aufmerksamkeit schenkst, wenn er dir nicht gerade das Ohr verbellt.

Territoriales Bellen

Das ist im Grunde das, wonach es sich anhört.

Wenn dein Hund bellt, wenn sich Menschen deinem Haus nähern, dann hast du es mit territorialem Bellen zu tun. Das ist ein ganz normales Hundeverhalten. Dein Hund sagt: “Hey! Das ist mein Platz!”, um sein Territorium zu bewachen.

Wie hört mein Hund auf zu bellen?

Lass uns zur ursprünglichen Frage zurückkehren. Wie hört mein Hund auf zu bellen. Die Antwort auf die Frage ist etwas komplizierter.

Was veranlasst einen Hund, übermässig zu bellen?

Wie oben aufgeführt, gibt es viele Gründe, warum Hunde bellen, aber wenn dein Hund übermässig bellt, wird das zu einem Problem.

Bellen zur Übermittlung von Grüssen oder Angst ist normal.

Trennungsangst, Langeweile und Territorialismus können jedoch übermässiges Bellen fördern. Wenn du auf diese Probleme stösst, solltest du deinen Hund darauf trainieren, seine Ängste zu überwinden, oder ihm mehr Aktivität bieten, damit er schläft, statt sich zu langweilen.

Du solltest auch immer darauf achten, dass dein Hund genügend Bewegung bekommen hat. Ein müder Hund ist ein glücklicher Hund – und vor allem ein ruhiger!

Wie lange kann ein Hund bellen?

Leider gibt es keine festgelegte Zeit oder Begrenzung dafür, wie lange ein Hund bellen kann. Es hängt von der Situation, dem Grund für das Bellen und allen äusseren Reizen ab, die ihn vom Bellen abhalten könnten.

Aber im Allgemeinen können Hunde ewig bellen! Sie bellen weiter, auch wenn sie heiser sind oder ihre Stimme komplett verloren haben…

Wachsen Hunde aus dem Bellen heraus?

Wenn du einen Welpen hast der viel bellt, und du dich fragst, ob er irgendwann aus dem Bellen herauswächst, ist die Antwort meist ein schallendes “Nein”. Zumindest nicht ohne etwas Hilfe von dir.

Die Sache mit dem Bellen und anderen unerwünschten Verhaltensweisen ist, dass sie so schnell wie möglich eingedämmt werden müssen. Verhaltensweisen, die in der Welpenzeit beginnen und nicht sofort eingedämmt werden, wachsen mit deinem Hund bis ins Erwachsenenalter hinein.

Dies gilt insbesondere dann, wenn du dich konsequent mit dem Bellen deines Welpen beschäftigst. Wenn Fido um Aufmerksamkeit bellt und du ihm diese Aufmerksamkeit gibst, wenn er bellt, wird er entscheiden, dass das Bellen funktioniert. Das gilt selbst dann, wenn deine Reaktion auf ihn “Stopp” lautet. Schliesslich bekommt er, was er will – deine Aufmerksamkeit!

Also, nein, Hunde werden nicht aus dem Bellen herauswachsen. Aber die gute Nachricht ist, dass sie aus dem Bellen heraus trainiert werden können.

Wie man übermässiges Bellen abtrainiert

“Okay, ich kann es kaum erwarten, dass mein Welpe aus dem Bellen herauswächst, ich habe herausgefunden, warum mein Hund so viel bellt, und ich bin bereit, an die Arbeit zu gehen. Was soll ich jetzt tun?”

Jetzt ist es Zeit, mit dem Training zu beginnen! Es gibt online eine Vielzahl von Ressourcen, die dir bei diversen Bedürfnissen helfen, aber lass uns hier mal die Grundlagen durchgehen.

Verwandte Artikel: 2 andere sehr häufige unerwünschte Verhaltensweisen sind, wenn der Hund dich oder andere Personen bzw. Hunde anspringt, oder dir den ganzen Garten umgräbt. Wenn dein Hund dies ebenfalls tut, solltest du dir auch meine Artikel darüber ansehen, wie man einen Hund trainiert, nicht zu springen, und wie man einen Hund daran hindert, unter einem Zaun zu graben.

Belohne gutes Benehmen

Wenn du dich bereits etwas mit Hundeerziehung auseinander gesetzt hast, sind dir wahrscheinlich schon die Begriffe “positive Hundeerziehung” und “positive Verstärkung” begegnet. Sie bedeuten, dass man sich darauf konzentriert, positives Verhalten zu belohnen, anstatt negatives Verhalten zu bestrafen.

Ich habe vorhin etwas Ähnliches wie dieses Konzept erwähnt. Wenn dein Hund nach Aufmerksamkeit bellt, ist es am besten, sie nicht zu beachten. Warte stattdessen, bis dein Hund für einige Sekunden ruhig ist, und belohne  dann sein Schweigen als gutes Verhalten mit einem Leckerli oder einem Lob.

Du kannst diese Konzepte auch auf andere Problembereiche anwenden. Wenn du zum Beispiel an einem Training für Trennungsangst arbeitest, kannst du deinen Hund belohnen, wenn er nicht negativ auf dein „Ich gehe jetzt“ reagiert.

Wenn du dich auf gutes Verhalten konzentrierst und es belohnst, wird dein Hund trainiert, sich auf das zu konzentrieren, wofür er die Belohnung erhält, und das alles ohne Anwendung von Angsttaktiken!

Entferne die Reize

Eine der einfachsten Möglichkeiten, wie dein Hund mit dem Bellen aufhört, besteht darin, ihm alles wegzunehmen, was er anbellt. Dies könnte für dich funktionieren, wenn dein Hund ein territoriales Bellen zeigt.

Wenn dein Hund Passanten aus dem Fenster anbellt, versuche, die Jalousien zu schliessen, damit er nicht mehr sehen kann, was draussen vor sich geht. Wenn dein Hund bellt, weil er vor etwas Angst hat, nimm ihm das weg, wovor er Angst hat.

Natürlich funktioniert diese Taktik kurzfristig, aber langfristig ist sie wahrscheinlich keine praktikable Option. Sie ist jedoch eine gute Möglichkeit, an der Desensibilisierung zu arbeiten. Entferne den Reiz und führe deinen Hund dann langsam wieder ein, bis er sich daran gewöhnt hat.

Sorge für genügend geistige Stimulation

Wahrscheinlich weisst du bereits, dass dein Hund viel Bewegung braucht. Besonders energiereiche Rassen wie Jack Russel und Border Collies werden noch mehr körperliche Aktivität benötigen!

Verwandter Artikel: Die 7 aktivsten kleinen Hunderassen

Aber so wichtig die körperliche Stimulation ist, so wichtig ist auch die geistige Stimulation für die Gesundheit eines Hundes.

Es gibt viele Möglichkeiten, deinen Hund geistig zu fördern, wie z.B. das Erlernen neuer Tricks, das Spielen von Spielen, oder ihn dazu zu bringen, für sein Futter zu arbeiten.

Ich habe einen vollständigen Leitfaden zur mentalen Stimulation, der dir den Einstieg erleichtern soll. Und wenn du nach weiteren Ideen suchst, habe ich eine Liste mit 21 lustigen Dingen, die du zu Hause mit deinem Hund machen kannst, um ihn geistig zu stimulieren.

Wenn du das Gehirn deines Hundes aktiv hältst, wird er sich nicht langweilen, was wiederum bei übermässigem Bellen hilft.

Apropos mentale Stimulation zur Behandlung von Verhaltensproblemen: Es gibt tatsächlich einen tollen Kurs, bei dem man Schritt für Schritt einen super braven Hund zu einem Spaziergang bringt.

Bring ihm den Befehl “Ruhe” bei

Ich weiss, dass wir vorhin besprochen haben, dass du, wenn dein Hund bellt, ihn ignorieren sollst, da das Anerkennen des Bellens das Gegenteil von dem bewirken könnte, was du willst.

Aber das “Ruhe” Kommando ist ein wirklich nützliches Werkzeug, das auch das endlose Bellen deines Hundes beenden kann. Es klingt seltsam, aber der erste Schritt zum Lehren von “Ruhe” besteht darin, deinem Hund beizubringen, auf Befehl zu bellen.

Dazu sagst du deinem Hund “gib Laut” und gbst ihm dann einen Anreiz, der ihn zum Bellen anregt. Wenn er einmal gebellt hat, belohne ihn und wiederhole diesen Vorgang, bis er gelernt hat, auf Befehl zu “sprechen”.

Nun, da sein Bellen unter Kontrolle ist, gibst du ihm den Befehl “gib Laut”. Nachdem er gebellt hat, gibst du ihm den Befehl “ruhe”. Warte dann, bis er ruhig ist, und nachdem einige Sekunden verstrichen sind, gibst du ihm die Belohnung.

Du musst konsequent daran arbeiten, aber mit der Zeit wird dein Hund “ruhe” verstehen. Jetzt wirst du in der Lage sein, das Kommando zu benutzen, um ihn vom Bellen abzuhalten!

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Gehen wir also durch, was wir im Bezug auf die Frage “Wie hört mein Hund auf zu bellen” gelernt haben. Hunde bellen aus einer Vielzahl von Gründen, und meistens ist Bellen eine normale Kommunikationsmethode. Wenn es jedoch übertrieben wird, kann das mehrere Gründe haben.

Hunde haben keinen Zeitgeber für das Bellen bei sich und werden nicht aus dem Bellen herauswachsen. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, das gewünschte Verhalten zu trainieren und deinen Hund dazu zu bringen, mit dem Bellen aufzuhören. Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, warum dein Hund so viel bellt.

Wenn du das Warum herausgefunden hast, kannst du dich mit dem Wie beschäftigen! Ausserdem wirst du bei den vielen Trainingsressourcen, die es gibt, den besten Weg finden, wie du an dem übermässigen Bellen deines Hundes arbeiten kannst. Am Ende wirst sowohl du als auch dein Hund viel glücklicher darüber sein!

Recent Posts