Wie weit kann ein Hund am Tag laufen? Wahrscheinlich mehr als du denkst!


Wenn du noch nicht sehr lange einen Hund besitzt, hast du dir vielleicht auch schon einmal die Frage gestellt: Wie weit kann ein Hund laufen? Und wenn du ein Outdoor-begeisterter, aktiver Mensch wie ich bist, hast du die Frage eventuell noch etwas weitergedacht: Wie weit kann mein Hund an einem Tag laufen?

Bevor ich mit meinem Miniaturpudel Baloo das erste Mal wandern ging, wollte ich sichergehen, dass er mich auf Wanderungen begleiten kann. Es macht so viel mehr Spass, wenn dein vierbeiniger Freund dabei ist. Also habe ich einige Nachforschungen angestellt, und dies ist das Ergebnis.

Wenn du nur nach einer schnellen Antwort suchst: Ein durchschnittlicher Hund kann etwa 16 Kilometer pro Tag laufen.

ABER, nicht alle Hunde sind gleich!

Es gibt viele Faktoren, die die Gehfähigkeit deines Hundes beeinflussen können. Schauen wir uns das also einmal genauer an.

Wie weit kann ein Hund am Tag laufen?

Lass uns diese Frage etwas eingehender betrachten.

Genau wie Menschen haben Hunde unterschiedliche Ausdauer- und Fitnessniveaus. Längst nicht jeder Hund ist in der Lage, an einem Tag 16 Kilometer zu laufen. Und dann gibt es andere, die ohne weiteres das Doppelte schaffen.

Man geht davon aus, dass ein Hund ohne Training durchschnittlich 8 bis 16 Km an einem Tag laufen kann. Bei richtiger Konditionierung sollte es für einen gesunden Hund auch kein Problem sein, an einem Tag etwa 24 bis 32 Km zu laufen.

Baloo ist ein sehr fitter Hund mit verdammt viel Energie. Ja, er ist klein, aber er hat mehr Energie als die meisten Menschen! Wir haben ein paar Mal an 2 oder 3 Tagen hintereinander Wanderungen von rund 24 Km pro Tag unternommen. Ich glaube jedoch nicht, dass er 32 Meilen pro Tag an mehr als 3 aufeinander folgenden Tagen ohne richtiges Training schaffen würde.

Faktoren, die die Wanderfähigkeit deines Hundes beeinflussen

Wie gesagt, nicht alle Hunde sind in der Lage, an einem Tag die gleiche Strecke zu laufen.

Hier sind also einige Faktoren, die sich auf die Gehfähigkeit deines Hundes auswirken können.

Alter und Gesundheit

Alter und Gesundheit sind zwei wichtige Faktoren. Weder ein Welpe noch ein alter Hund wird so viel laufen können wie ein junger und gesunder Hund.

Wenn dein Hund weniger als 1 Jahr alt ist, ist er noch nicht bereit, längere Wanderungen oder Spaziergänge zu unternehmen. Als Faustregel gilt, dass ein Welpe im Alter bis zu einem Jahr jeweils 5 Minuten pro Lebensmonat spazieren gehen darf (dies gilt für Hunde kleiner Rassen). Bis dahin sind die Knochen und Gelenke des Hundes noch relativ weich und längere Spaziergänge können seiner Gesundheit schaden. Wenn dein Hund gerade ca. ein Jahr alt ist, solltest du das Wandertraining trotzdem nicht überstürzen. Beginne langsam mit der Vorbereitung (siehe unten), und wenn er etwa 1,5 Jahre alt ist, sollte es in Ordnung sein, eine erste ganztägige Wanderung zu unternehmen.

Bei Hunden grosser Rassen solltest du die Zeitspanne sogar noch etwas verlängern, bis er etwa 1,5 Jahre alt ist, bevor du mit der Wandervorbereitung beginnst.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie man einen Welpen auf das Wandern vorbereitet, liest meinen Artikel über die 10 Dinge, die du vor dem Wandern mit einem Welpen wissen musst.

Auf der anderen Seite wird ein Hund, wenn er über 10 Jahre alt ist, höchstwahrscheinlich auch nicht mehr in der Lage sein, ganztägige Wanderungen zu unternehmen. Wenn dein Hund es gewohnt ist, viel spazieren und zu wandern, ist es möglich, ihn auch im fortgeschrittenen Alter noch zum Wandern mitzunehmen. Bei älteren Hunden fragst du am besten deinen Tierarzt, um sicherzugehen, dass er noch in der Lage ist, dich auf deinen Wanderungen zu begleiten.

Rasse

Auch die Rasse deines Hundes ist ein sehr entscheidender Faktor.

Einige Rassen sind praktisch dafür geboren, aktiv zu sein. Und andere sind von Natur aus einfach nur Stubenhocker.

Im Allgemeinen sind alle Rassen, die früher für die Jagd, das Hüten und andere anspruchsvolle Aktivitäten gezüchtet wurden, sehr gut für Wanderungen geeignet. Diese Rassen können weite Strecken gehen, auch ohne viel Training. Sie haben es einfach in ihren Genen.

Hier einige Beispiele: Rhodesian Ridgeback, Border Collie, Siberian Husky, Jack Russell Terrier, Pudel, Labrador Retriever, Australian Shepherd.

Auf der anderen Seite können alle brachyzephalen Hunderassen im Allgemeinen nur etwa 30 Minuten am Stück laufen. Das liegt daran, dass sie in der Regel Atembeschwerden haben. Selbst mit Training ist es also praktisch unmöglich, mit Hunden wie Möpsen oder französischen Bulldoggen wandern zu gehen. Einige Züchter züchten heute nur noch flachnasige Hunde ohne diese Probleme. In diesem Fall können sie sicher auch länger laufen.

Ausdauer

Lass uns als nächstes einen Blick auf die Ausdauer werfen.

Hast du dich jemals nicht fit gefühlt, aber deine Freunde haben dich trotzdem zum Wandern überredet?

Und, wie hast du dich danach gefühlt?

War es leicht und angenehm oder hat dir bereits nach der ersten Stunde jeder Muskel geschmerzt? Und am nächsten Tag warst du immer noch total K.O, richtig?

Nun, ich habe das auch erlebt und bin länger gewandert, als mein Körper das eigentlich wollte.

Und obwohl mir die Herausforderung gefällt, Junge, taten mir am nächsten Tag die Beine weh!

Und dein Hund fühlt das Gleiche!

Er kann nicht ausdrücken, wie er sich fühlt. Aber es ist wirklich dasselbe wie bei uns. Hunde, die es nicht gewohnt sind, lange Strecken zu laufen, können das normalerweise nicht einfach so aus dem Nichts heraus. Sie müssen Ausdauer aufbauen, genau wie du.

In meiner ausführlichen Anleitung für Wanderungen mit kleinen Hunden für Anfänger gehe ich darauf ein, wie du deinen Hund in Form bringen kannst. Er ist speziell auf kleine Hunde ausgerichtet. Aber ihre grösseren Artgenossen müssen genau die gleichen Dinge lernen.

Wie ich bereits unter “Rassen” erwähnt habe, haben einige Hunde von Natur aus eine gute Ausdauer. Das hat zur Folge, dass sie sehr leiden werden, wenn sie nicht genug Bewegung bekommen. In diesem Fall werden sie jede Gelegenheit nutzen, um ihre überschüssige Energie loszuwerden, die sie auf natürliche Weise in Form hält.

Persönlichkeit

Genau wie wir haben manche Hunde einfach keine Lust zum Wandern und bleiben lieber zu Hause und kuscheln auf der Couch.

Dies ist jedoch selten. Die meisten Hunde lieben es, Abenteuer zu erleben, neue Fellfreunde zu treffen und alle Gerüche zu erschnuppern. Wenn er nur rumgammeln will, hat das oft den einfachen Grund, dass dein vierbeiniger Freund einfach noch nicht in Form ist.

Wenn er aber auch nach ausgiebigem Wandertraining wirklich nicht mit dir mithalten kann, dann ist das vielleicht einfach nichts für ihn und es bereitet ihm keinen Spass.

Wenn du trotzdem mit ihm wandern gehen willst, solltest du dir vielleicht überlegen, ob du dir einen Hunderucksack anschaffen solltest. Schau dir unbedingt meine 6 besten Hunderucksäcke an, damit du eine Übersicht über die gängigen Modelle erhältst und  einen auswählen kannst, der passt!

Schwierigkeitsgrad des Trails

Ein weiterer Faktor, den man im Auge behalten sollte, ist die Schwierigkeit des Weges.

Die Strecke, die dein Hund an einem Tag zurücklegen kann, hängt ebenfalls stark von der Schwierigkeit der Route ab. Sobald es richtig steil und felsig wird, können Mensch und Hund viel weniger Strecke zurücklegen als auf einem völlig flachen Trail.

Berücksichtige dies bei der Planung deiner Wanderung.

Wandern mit einem kleinen Hund

Ich glaube Hundebesitzer einer grossen Rasse fragen sich nicht wirklich, wie lange ihr Hund laufen kann. Das wird wohl eher ein Anlieger von Hundehaltern mit kleinen Rassen sein.

Wie weit kann ein kleiner Hund am Tag laufen?

Kurz gesagt: die meisten kleinen, aktiven Hunderassen können 5 bis 6 Stunden pro Tag laufen. Mit der richtigen Ausbildung kann er das sogar einige Tage hintereinander durchhalten.

Im Durchschnitt laufen Hunde und Menschen etwa 4-5 km/h. Das entspricht also etwa 20 bis 25 Kilometer pro Tag für einen aktiven kleinen Hund.

Die besten Kleinhunderassen zum Wandern

Ich interessiere mich wirklich sehr für aktive kleine Hunderassen. Einige kleine Hunderassen sind einfach perfekte Wanderbegleiter und die meisten Menschen haben keine Ahnung davon!

Dies sind also die aktivsten Kleinhunde:

  • Miniatur-Pudel
  • Jack-Russell-Terrier
  • Dackel
  • Zwergspitz
  • Miniatur-Pintcher
  • Papillon
  • Corgi
  • Yorkshire Terrier
  • Norwich-Terrier
  • Mischlinge

Wenn du mehr über diese Rassen erfahren möchtest, schau dir unbedingt meinen Beitrag über die 10 besten Kleinhunderassen für Wanderungen und Rucksackreisen an.

Wie man einen Hund zum Wandern trainiert

Lass uns nun den wichtigsten Teil betrachten: Wie kannst du deinen Hund dazu bringen, an einem Tag tatsächlich so viel zu laufen?

Dies ist nur ein kurzer Überblick. Ausführlichere Informationen, insbesondere für kleine Hunde, findest du in meinem Vorbereitungsleitfaden.

Langsam anfangen

Um mit dem Ausdauertraining deines Hundes beginnen zu können, musst du zunächst wissen, wo er im Moment Fitness-mässig steht. Wenn die tägliche Bewegung eines Hundes hauptsächlich aus 15-minütigen Spaziergängen besteht, musst du dort anfangen!

Verlängere die täglichen Spaziergänge um einige Minuten pro Tag.

Überstürze es nicht! Es ist besser, konsequent ein paar Minuten hinzuzufügen, als mehrere Stunden auf einmal zu absolvieren.

Wenn dein Hund irgendwann nicht mehr mit dir mithalten kann oder danach völlig erschöpft ist, gehe lieber wieder einen Schritt zurück und mach dann von dort weiter.

Baue es aus

Wenn dein Hund regelmässig eine Stunde spazieren geht, kannst du von dort ganz einfach aufbauen. Versuche es mit 1,5 Stunden, 2 Stunden, 2,5 Stunden, 3 Stunden. Variiere die Länge der Spaziergänge und beobachte, wie es läuft.

Sobald dein Hund problemlos 3 Stunden laufen kann, sollte er in der Lage sein, mit dir einen ganzen Tag lang spazieren oder wandern zu gehen.

Wähle den richtigen Weg

Wie ich bereits erwähnt habe, hängt die Frage, “wie weit ein Hund an einem Tag laufen kann”, auch stark von dem Weg ab, auf dem man geht.

Stelle also sicher, dass du einen Weg wählst, der dem Fitnessniveau deines Hundes angemessen ist.

Beginne am besten mit flachen und leichten Trails. Dann kannst du ihn nach und nach auch auf schwierigere Wege mit einigen steileren Abschnitten trainieren.

Schlussfolgerung

Lass mich also kurz zusammenfassen

Ein durchschnittlicher Hund kann an einem Tag etwa 16 Kilometer laufen.

Mit der richtigen Ausbildung kann man dies bei aktiven Hunden auf etwa 24 bis 32 Kilometer pro Tag ausbauen. Bei Rassen, die zum Jagen oder Hüten gezüchtet wurden, wäre vielleicht sogar noch mehr möglich.

Die Vorbereitung ist jedoch entscheidend.

Achte darauf, die Ausdauer deines Hundes aufzubauen, bis er problemlos mit dir mithalten kann.

Viel Spass bei den Abenteuern mit deinem Fido!

Recent Content