Hundesportarten für kleine Hunde. Was eignet sich am besten?


Da ich mir mit Baloo ein richtiges kleines Energiebündel ins Haus geholt habe, stellte ich mir schon bald die Frage, wie ich ihn irgendwie dazu bringen kann, seine überschüssige Energie loszuwerden. Da ich in einer Stadt lebe und einen Vollzeitjob habe, kann ich nicht jede Woche mit ihm wandern oder Abenteuer erleben. Im Winter nehmen wir ihn nur gelegentlich mit, wenn wir Skifahren gehen. Aber das ist auch nicht jedes Wochenende. Welche anderen Möglichkeiten hat man also? Hundesport? Und wenn ja, welches sind die besten Hundesportarten für kleine Hunde?

Es gibt unzählige Möglichkeiten, deinen Hund zu beschäftigen. Aber nicht alle Hundesportarten sind für kleine Hunde geeignet.

Ich habe ein paar Dinge ausprobiert, aber jetzt sind wir bei Agility gelandet. Meiner Meinung nach ist dies der beste Sport für jede Art von Hund! Es ist wirklich für alle Arten und Grössen von Hunden geeignet. Was mir am meisten gefällt, ist, dass es die Bindung zwischen dir und deinem Hund stärkt. Und nach dem Training schläft er wie ein Baby, auch noch am nächsten Tag. Absolut perfekt!

Aber schauen wir uns alle Möglichkeiten an, damit du herausfinden kannst, was der beste Sport für deinen kleinen Hund ist.

Welche Hundesportarten gibt es (für kleine Hunde)?

Generell muss man zwischen rein körperlichen Übungen, körperlichen und mentalen Übungen und rein mentalen Übungen unterscheiden.

Die folgende Liste ist nicht vollständig. Hier findest du eine grössere, aber immer noch unvollständige Liste. Es entwickeln sich ständig neue Formen von Hundesportarten, die auch sehr gut für kleine Hunde geeignet sind. Dies ist also nur ein Überblick über die gängigsten und geeignetsten Sportarten für kleine Hunde.

Rein körperliche Betätigung

Nun, “rein” ist nicht ganz richtig, ein Hund muss immer denken und zumindest ein bisschen aufpassen, was man tut, um sich nicht zu verirren. Aber was ich damit meine, ist, dass er bei diesen Sportarten nicht geistig gefördert wird. Die besten Beispiele sind die Sportarten, bei denen er etwas fangen musst. Dein Hund muss darauf achten, wo er die Scheibe oder das Spielzeug holen muss, klar. Aber er muss nicht herausfinden, wo er etwas findet oder wie er mit einem Hindernisparkour umgehen muss.

Frisbee

Dies ist eine Art Frisbee speziell für Hunde.

Ein grossartiger Sport für sehr energiereiche kleine Hunderassen, wie Jack Russell oder Pudel. Es ist jedoch nur eine Option, wenn dein Hund gerne apportiert. Wenn er sich nach 5 Minuten langweilt, ist das nicht der richtige Sport für ihn. Mit manchen Hunden muss das Apportieren auch zuerst trainiert werden. Baloo, z.B. kann nicht apportieren. Bevor ich ihn bekam, wusste ich nicht einmal, dass das möglich ist. Ich dachte, alle Hunde werden mit dem Instinkt zum Apportieren geboren. Aber nein, er kann es wirklich nicht . 😉

Bei Wettbewerben gibt es verschiedene Sprünge und Stile, wie der Hund die Scheibe zu fangen hat. Wenn du diesen Sport in einem Wettkampf ausüben willst, kann er für deinen Hund mental sehr anspruchsvoll sein. Denn du musst ihm verschiedene Stile des Apportierens, verschiedene Sprünge und so weiter beibringen. Dies ist ein gutes Beispiel für einen echten Profi im Frisbee.

Das kann aber auch leicht in deinem Hinterhof geübt werden, besorge dir einfach einen Frisbee und lass deinen Hund ihn apportieren.

Ach ja, man muss auch wissen, wie man ihn zu werfen hat. 😉

Dog-Diving

Ähnlich wie beim Frisbee wird ein Gegenstand in die Luft geworfen und dein Hund versucht, ihn zu fangen. Das Ziel für den Hund ist es jedoch, so weit und hoch wie möglich zu springen. Und er wird im Wasser landen, also muss er Wasser mögen. Und er muss sehr spielzeuggetrieben sein. Hier siehst du die verschiedenen Formen dieses Sports:

Dies ist also der perfekte Sport für jeden wasserliebenden, spielzeuggetriebenen Hund. Es ist schwierig, hier eine Rasse zu nennen, es hängt hauptsächlich von der Persönlichkeit deines Hundes ab. Baloo ist zum Beispiel ein Miniaturpudel, und Pudel sollen das Wasser eigentlich lieben. Er hasst es jedoch, also weiss man nie…

Körperliche und geistige Betätigung

Agility

Das Agility-Training besteht aus einem Hindernisparcours, durch den du deinen Hund führst. Das Schöne an diesem Sport ist, dass er sich sehr gut an die Fähigkeiten, die Grösse und die Gesundheit deines Hundes anpassen lässt.

Du kannst sogar einen eigenen Parcours mit verschiedenen Hindernissen in deinem Hinterhof oder im Gatern bauen.

Diese Sportart erfordert etwas Gehirnleistung von dir und deinem Hund. Du musst dir den ständig wechselnden Parcours einprägen. Und dein Hund muss dich genau beobachten, um den Parcours zu schaffen. Die Hindernisse bestehen in der Regel aus einer Vielzahl von Sprüngen, Tunneln, Slalom-Stangen, Reifensprüngen und Wippen. Sieh dir dieses Video an, um einige richtig gute kleine Agility-Hunde zu sehen.

Agilität kann auch in einer Stadt geübt werden. In diesem Fall nennt man es Hundeparkour oder Urban Agility, in Anlehnung an den “menschlichen” Sport Parkour.

Dog Dancing

Wie der Name schon sagt, ist diese Sportart wie Tanzen mit deinem Hund. Alles, was dich oder deinen Hund nicht in Gefahr bringt, ist erlaubt. Zu den häufigsten Hundeschritten gehören Gehen, Umdrehen, Rückwärtsgehen, Laufen durch die Beine und Sprünge. Wenn du also ein sehr kreativer Mensch bist, könnte dies das Richtige für dich sein. Ausserdem kann dieser Sport sehr gut an die Fähigkeiten und Interessen deines Hundes angepasst werden, was ihn auch zu einer sehr guten Option für jeden Hund macht. Sieh dir diesen Papillon an, wie er um seinen Besitzer herumtanzt.

Dieser Sport wird auch die Bindung zwischen dir und deinem kleinen Liebling stärken, da er sich sehr auf dich konzentrieren muss.

Hüte-Veranstaltungen

In diesem Sport tun Herden- und Schutzhunde das, was sie am besten können, das Zusammentreiben eine Gruppe von Vieh und es dann an einen gewünschten Ort zu führen.

Was Hunde kleiner Rassen betrifft, so ist der Corgi wahrscheinlich der einzige Hund, der für diesen Sport geeignet ist. Dieser scheint mit Sicherheit einen Riesenspass zu haben.

Buddel-Training

Dies ist der perfekte Sport für einen Terrier oder einen Dackel. Oder für jeden anderen Hund, der es liebt zu graben. Bei diesem Sport wird eine Ratte in einem hundefesten Käfig in einem Tunnel versteckt, durch den sich der Hund graben kann.

Wie du dir sicher vorstellen kannst, muss dies für die Ratte ein enormer Stress sein. Wenn du also alle Tiere liebst, so wie ich, ist dies wahrscheinlich nicht der richtige Sport für dich. Es wäre definitiv nichts für mich…

Rein mentale Übung

Auch hier ist “rein” nicht ganz zutreffend. Aber die grösste Herausforderung bei diesen Sportarten ist, dass dein Hund sich sehr stark auf deine Befehle oder auf einen bestimmten Duft konzentrieren muss. Das ist psychisch sehr anspruchsvoll, aber auch sehr bereichernd für einen Hund.

Rally-Obedience

Bei Gehorsamkeitstrainings muss ein Hund einen vorgegebenen Befehlssatz perfekt bewältigen. Das Ziel ist der Gehorsam gegenüber seinem Besitzer unter allen Bedingungen, unabhängig von der Ablenkung. Rally Obedience ist weniger streng als der traditionelle Obedience Taining, wie es an Wettkämpfen gezeigt wird und normalerweise für alle Rassen geeignet. Es ist ein eher ruhiger Sport, wie du hier sehen kannst.

Er ist ideal für ruhigere Hunde, die deine Aufmerksamkeit lieben. Wenn dein Hund jedoch ständig überschüssige Energie hat, wird er diese bei Rally Obedience höchstwahrscheinlich nicht loswerden. Es kann trotzdem eine gute Ergänzung zu einer anderen, körperlich anspruchsvolleren Sportart sein. In jedem Fall ist es eine gute Idee, deinem Fido etwas Gehorsam beizubringen.

Nasenarbeit

Bei diesem Sport darf dein Hund seinen dominantesten Sinn, seine Nase, benutzen. Er muss einer bestimmten Geruchsspur folgen, um einen Gegenstand oder einen Menschen zu finden.

Nasenarbeit ist einer der grossartigen Hundesportarten, die wirklich für wirklich jede Rasse geeignet sind, nicht nur für kleine Hunde. Alle Hunde besitzen von Natur aus einen Jagdinstinkt (um in der Wildnis zu überleben). Und um Beute zu finden, müssen sie ihre Nase benutzen. Das Aufspüren von Gerüchen ist also für jeden Hund wirklich einfach und macht Spass. Man muss ihm nur beibringen, was er zu finden hat.

Ich empfehle dir auch, von Zeit zu Zeit zu Hause ein Duftspiel zu machen. Es ist eine gute Möglichkeit, deinen Hund für sein Futter arbeiten zu lassen. Und es ist die perfekte Innenaktivität bei schlechtem Wetter.

Hier findest du 5 Tipps für Nasenarbeit:

Andere Möglichkeiten der Bewegung für dich und deinen Hund

Natürlich muss man nicht unbedingt einem Verein beitreten, um mit kleinen Hunden einer dieser Hundesportarten zu treiben. Wenn du gerne joggen gehst, kannst du deinen Hund einfach dort mitnehmen oder ihn neben dir am Fahrrad laufen lassen. Meiner Meinung nach sind dies jedoch nicht die besten Optionen für kleine Hunde. Sie haben viel kürzere Beine als ihre grösseren Artgenossen. Mit dir Schritt zu halten kann für sie also sehr anstrengend sein. Ausserdem ist es einfach nur körperliche Ertüchtigung. Sicher, er wird danach körperlich müde sein. Aber was einen Hund wirklich glücklich und entspannt macht, ist, wenn er sein Gehirn benutzen und Aufgaben erfüllen muss! Wenn du einen wirklich energiereichen Hund hast, kannst du natürlich auch Joggen und andere Hundesportarten kombinieren.

Welche Hundesportarten sind nun die besten für kleine Hunde?

Normalerweise haben Hunde je nach Rasse bestimmte Eigenschaften. Das muss aber nicht unbedingt notwendig sein. Von Pudeln wird angenommen, dass sie das Wasser lieben, da sie gezüchtet wurden, um das erlegte Wild zu holen, das im Wasser landete. Baloo hingegen hasst Wasser. Dog Diving wäre also nichts für ihn. Ausserdem kann er sich nicht einmal ein Leckerli fangen, so dass er auch nicht Frisbee fangen könnte.

Auf der anderen Seite ist er sehr schnell. Trotz seiner geringen Grösse kann er fast mit einer befreundeten Pointer Mischling mithalten. Ausserdem ist er sehr intelligent. Deshalb wollte ich etwas, bei dem er seine Geschwindigkeit nutzen kann, aber auch etwas Intelligenz einsetzen muss. Und so sind wir bei Agility gelandet.

Ich empfehle dir also, dass du dasselbe mit deinem Hund machst. Probiere verschiedene Dinge aus und finde heraus, was ihm am besten gefällt und wo du auch Spass dran hast!

Braucht jeder kleine Hund einen Sport?

Nein, das ist definitiv keine Notwendigkeit. Wenn dein Hund sowieso ein Stubenhocker ist und es hasst, nach draussen zu gehen, wäre er wahrscheinlich nicht so sehr auf Sport aus. Wenn er jedoch übergewichtig ist, ist Hundesport eine gute Idee, um das zusätzliche Gewicht loszuwerden. In diesem Fall kannst du wenigstens etwas Sport machen, auch wenn dein Hund kein grosser Fan ist.

Die meisten Hunde sind mit sehr wenig Bewegung, wie zum Beispiel den täglichen Spaziergängen, zufrieden. Aber die aktiveren Hunde werden mit etwas zusätzlicher Stimulation sehr happy sein. Das wird sie deutlich entspannen, was bedeutet, dass sie im Haus nicht auf so viele blöde Ideen kommen.

Dennoch würde ich jedem Hund von Zeit zu Zeit einige mentale Übungen empfehlen. Auch wenn dein Hund nicht sehr aktiv ist, sind mentale Übungen für jeden Hund sehr lohnend und machen ihn glücklich.

Kennst du noch weitere Hundesportarten, die vielleicht auch speziell für kleine Hunde geeignet sind? Lasse es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Recent Posts