Depressionen beim Hund – Ist er gelangweilt oder deprimiert?


Ist mein Hund einfach gelangweilt oder sogar deprimiert? Das fragen sich viele Hundebesitzer, deren Hund viel herumliegt.

Es kann wirklich verwirrend sein, man hört immer wieder von diesen überdrehten Hunden, aber deiner liegt einfach nur herum? Und dann schaut er auch noch traurig drein.

Aber bedeutet das wirklich, dass dein Hund deprimiert ist? Oder könnte er sich vielleicht nur langweilen?

All diese Fragen werde ich in diesem Artikel beantworten.

Ist mein Hund gelangweilt oder deprimiert?

Also gut, kommen wir gleich zur Sache: Ist dein Hund gelangweilt oder deprimiert?

Nun, diese 2 Verhaltensweisen sind recht einfach zu unterscheiden. Tatsächlich zeigen gelangweilte und depressive Hunde in der Regel sehr unterschiedliche Anzeichen.

Ein gelangweilter Hund wird sich etwas zu tun suchen, das kannst du mir glauben! Es ist sehr selten, dass ein gelangweilter Hund einfach nur herumliegt. Im Gegenteil, er wird dich wahrscheinlich anspringen und winseln und bellen, um deine Aufmerksamkeit zu erregen, damit du endlich etwas mit ihm unternimmst! Oder er wird etwas für sich finden, wie in deinem Müll zu wühlen oder auf deinen Schuhen zu kauen, das bring ja so viel Spass!!

Wenn dein Hund einfach die ganze Zeit zu schlafen scheint, kannst du fast 100% sicher sein, dass er sich nicht langweilt. Es gibt durchaus ein paar faule Typen da draussen, die einfach nur herumliegen, auch wenn ihnen langweilig ist. In diesem Fall werden sie dich aber anstarren. Du wirst erkennen, dass sie etwas tun wollen!

Verwandter Artikel: Warum starrt mein Hund mich an?

Wenn dein Hund den ganzen Tag nicht viel tut, könnte er allerdings deprimiert sein. Depressive Hunde zeigen eine Reihe verschiedener Anzeichen, und die ganze Zeit zu schlafen ist eines davon.

Warum sieht mein Hund so traurig aus?

Kennen Sie den Begriff resting bitch face”? Er bezieht sich auf das Ruhegesicht mancher Menschen, die einfach nur wütend oder verärgert aussehen.

Nun, manche Hunde haben ein “trauriges, ruhendes Gesicht”. Denke nur an Bulldoggen, Basset Hounds oder andere Hunde mit viel Haut, die nach unten “zieht”. Für diese Hunde ist es praktisch unmöglich, ein „glückliches Gesicht“ zu mache. Ihr Gesichtsausdruck ist immer der Gleiche, sie können nicht „lächeln“ oder „schmollen“.

Man kann also nicht wirklich sagen, ob der Hund traurig ist, nur wenn man ihm ins Gesicht schaut.

Andere Hunde sehen vielleicht so aus, als würden sie lächeln, wenn sie hecheln, während ihnen eigentlich nur super heiss ist…

Lass dich also nicht vom Gesicht deines Hundes täuschen. Das ist nun mal einfach sein Aussehen!

Seine Körperhaltung verrät dir vielleicht etwas mehr darüber, wie er sich fühlt. Niedrig hängender Schwanz und Kopf sind Indikatoren. Dies könnte aber auch bedeuten, dass er Angst hat.

Verlass dich also insgesamt nicht darauf, dass du es deinem Hund ansiehst, wie er sich fühlt.

Warum werden Hunde depressiv?

Es gibt verschiedene Gründe weshalb dein Hund deprimiert sein könnte.

Der häufigste Grund ist, wenn er einen geliebten Freund verloren hat – einen Hund oder einen Menschen. Der Verlust hinterlässt ein Loch im Herzen deines Hundes, das er vielleicht nur schwer wieder ausfüllen kann.

Ein weiterer sehr häufiger Grund ist eine Änderung der Routine. Das kann nach einem Umzug sein oder wenn du plötzlich andere Arbeitszeiten hast.

Veränderungen in der Routine sind für Hunde oft sehr gewöhnungsbedürftig und können dazu führen, dass sie entweder überdreht oder ein wenig deprimiert sind. Wenn das der Grund dafür ist, sollte er aber bald wieder zur Normalität zurückkehren. Gib ihm einfach etwas Zeit.

Woher weiss ich, ob mein Hund depressiv ist?

Da das Aussehen oder das Gesicht deines Hundes kein guter Indikator dafür ist, ob er depressiv ist, sollten wir uns ansehen, was hingegen darauf hindeuten kann.

Schauen wir uns also die 5 häufigsten Anzeichen für Depressionen bei Hunden an:

1. Änderung des Verhaltens oder der Stimmung

Wenn dein Hund immer so war, wie er jetzt ist, ist es schwierig zu sagen, ob er depressiv ist. Achte in diesem Fall auf andere Anzeichen.

Wenn du jedoch bemerkt hast, dass sich dein Hund in letzter Zeit verändert hat und viel weniger als sonst an Spaziergängen und Spielen interessiert ist, könnte dies ein Indikator sein.

Achte allgemein darauf, ob er weniger Energie und Enthusiasmus als sonst zeigt.

Es könnte aber auch andere Gründe haben, die mit dem Alter oder einer anderen Krankheit zusammenhängen. Wenn die Verhaltensänderung über einen längeren Zeitraum bestehen bleibt, solltest du deinen Tierarzt aufsuchen.

2. Appetitlosigkeit

Hat dein Hund in letzter Zeit viel weniger gegessen als sonst?

Das könnte vieles bedeuten, aber im Allgemeinen signalisiert es eine Art Problem.

Falls der Appetitverlust deines Hundes mit einer Verhaltensänderung einhergeht, ist es möglich, dass er depressiv ist.

3. Pfoten lecken

Lecken und Kauen ist beruhigend für Hunde. Aus diesem Grund lecken und beissen depressive Hunde oft ausgiebig an ihren Pfoten herum, um sich selbst zu beruhigen.

Dieses Verhalten kann jedoch auch ein Zeichen von Langeweile sein. Man muss es also im Zusammenhang mit seinem restlichen Verhalten betrachten.

4. Extrem viel schlafen

Wie ich bereits erwähnt habe, könnte ein weiteres Anzeichen für Depressionen bei Hunden sein, dass er die ganze Zeit schläft.

Dies ist nur dann ein Problem, wenn es sich in letzter Zeit geändert hat. Hunde schlafen im Allgemeinen viel (dazu kommen wir gleich), es könnte also auch ein ganz normales Verhalten sein.

5. Verstecken

Depressive Hunde werden sich oft verstecken. Wenn das Verstecken auch erst in letzter Zeit aufgetreten ist und von anderen Anzeichen begleitet wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass dein pelziger Freund an einer Hundedepression leidet.

Bitte sei dir bewusst, dass all diese Verhaltensweisen auch Anzeichen für andere Probleme sein können. Nur wenn dein Hund eine Kombination dieser Verhaltensweisen zeigt, ist es möglich, dass er depressiv ist.

In jedem Fall ist es eine gute Idee, mit deinem Tierarzt zu sprechen, besonders wenn das Verhalten über einen längeren Zeitraum anhält.

Wie kann ich meinen depressiven Hund wieder glücklich machen?

Es gibt ein paar Möglichkeiten, deinem depressiven Hund zu helfen.

Das Wichtigste ist, selbst positiv zu bleiben! Dein Hund spiegelt deine Stimmung wider, wenn du also glücklich bist, ist es für deinen Hund viel einfacher, auch glücklich zu sein.

Verbringe so viel Zeit wie möglich mit ihm. Das muss nicht superaktiv sein, Kuscheln auf der Couch ist perfekt. Sei einfach für ihn da!

Was ebenfalls sehr hilfreich ist, ist die Sozialisierung. Besonders nach dem Verlust eines pelzigen Freundes kann die Beschäftigung mit anderen Hunden für einen depressiven Hund sehr aufbauend sein.

Ansonsten probiere einfach etwas Neues aus. Gehe neue Spatzierwege, lass ihn schnüffeln, so viel er will, besorg ihm ein neues Spielzeug und so weiter. Probiere ein paar Dinge aus und beobachte, was funktioniert.

Hier sind einige weitere Ideen.

Meinem Hund ist langweilig, was kann ich tun?

Nun zum nächsten Teil dieses Beitrags: Hundelangeweile.

Ich habe einen ganzen Artikel geschrieben, der der Frage Meinem Hund ist langweilig, was kann ich tun? gewidmet ist, für den Fall, dass du etwas tiefer forschen willst.

Wie ich bereits erwähnt habe, sehen ein deprimierter und ein gelangweilter Hund sehr unterschiedlich aus.

Allerdings liegen manche Hunde tatsächlich einfach nur da, auch wenn sie sich langweilen. Das ist sehr selten, aber möglich. Wenn das der Fall ist, wird er dich höchstwahrscheinlich intensiv anstarren.

Wann immer sich dein Hund langweilt, wartet er auf irgendeine Aktion. Also, selbst wenn er nur daliegt, ist er wach und aufmerksam.

Wenn du dir sicher bist, dass sich dein Fido langweilt, ist es ziemlich einfach, das zu ändern: Er braucht mehr Bewegung. Aber nicht nur körperlich, sondern meist auch geistig.

Aber bevor wir uns damit befassen, wäre es eine gute Idee herauszufinden, warum sich dein Hund überhaupt langweilt.

Warum langweilt sich mein Hund?

Versuchen wir zuerst herauszufinden, warum sich dein Hund langweilt.

Der häufigste Grund ist, dass er keine oder nur sehr wenig geistige Stimulation erhält.

Überlege dir, welche Art von Aktivitäten dein Hund bekommt. Beinhaltet das irgendeine Art von Gehirntraining oder Schnüffeln? Wenn nicht, dann hast du den Grund für die Langeweile deines Hundes gefunden!

Es könnte aber auch sein, dass dein Hund einfach ein sehr energiereicher Hund ist und mehr Bewegung braucht als andere Hunde.

Mein Hund Baloo ist ein solcher Hund. Er war am Anfang super hyperaktiv. Nach einer Weile habe ich endlich herausgefunden, wie viel Aktivität und wie viel Ruhe er braucht.

Körperliche Betätigung

Natürlich braucht jeder Hund körperliche Bewegung. Die Menge, die deinen Hund glücklich und entspannt macht, ist jedoch bei jedem Hund anders.

Ich empfehle im Allgemeinen 3 Spaziergänge pro Tag, die unterschiedlich lange dauern können. Was für Baloo und mich sehr gut funktioniert hat, sind 2x 30-minütige Spaziergänge an der Leine und 1x 1-stündiger Spaziergang ohne Leine pro Tag. Manchmal sind es nur 3 x 30 Minuten und manchmal wandern wir einen ganzen Tag lang. Aber im Allgemeinen machen wir die 2 kürzeren und eine längere Route.

Probiere verschieden lange Spaziergänge aus. Aber bitte gehe nicht weniger als 3x 15 Minuten pro Tag. Weniger als das ist einfach nicht gesund, egal für welche Hunderasse!

Mentale Übung

Betrachten wir nun die mentale Aktivität.

Wie ich bereits erwähnt habe, ist ein Mangel daran der Hauptgrund für die Langeweile der Hunde.

Mentale Stimulation kann in verschiedenen Formen auftreten. Es kann das Erlernen neuer Tricks, das Lösen von Futterrätseln oder Schnüffelspielen sein. Ich habe einen ganzen Artikel darüber geschrieben, wie du deinen Hund geistig auslasten kannst.

Wenn du dich inspirieren lassen möchtest, lies meinen Artikel über 21 lustige Dinge, die du mit deinem Hund zu Hause machen kannst.

Ist mein Hund gelangweilt oder müde?

Ich habe dieses Thema in diesem Beitrag ausführlicher behandelt.

Hier ist nur eine kurze Zusammenfassung.

Woher weisst du, ob dein Hund sich langweilt oder müde ist?

Die Antwort auf diese Frage ist ähnlich wie bei der Frage “ist mein Hund gelangweilt oder deprimiert”. Ein gelangweilter Hund wird den ganzen Tag nicht schlafen!

Wenn dein kleiner Liebling den grössten Teil des Tages schläft, aber gerne mit dir spazieren geht und spielt, dann ist er höchstwahrscheinlich nur müde. Und ein müder Hund ist ein glücklicher und gut erzogener Hund, also geniesse diese Momente!

Wie viel schlafen Hunde?

Hunde schlafen sehr viel!

Ein durchschnittlicher Hund sollte etwa 18 Stunden pro Tag (24 Stunden) schlafen. Mit schlafen meine ich auch, sich zu entspannen, nur nicht aktiv etwas zu tun. Die Zeit, in der sie sich tatsächlich im Tiefschlaf befinden, beträgt etwa 12 bis 14 Stunden pro Tag.

Das mag nach viel klingen, aber wenn du darüber nachdenkst, bedeutet es, dass dein Hund bereit wäre, 6 Stunden pro Tag irgendeiner Art von Aktivitä nachzugehen! Für die meisten Hundebesitzer ist es unmöglich, ihrem Hund so viel Aktivität zu bieten. Wenn es also nur 4 Stunden pro Tag etwas Interessantes zu tun gibt, kann sich dein Hund während der verbleibenden 2 Stunden entspannen, wo er bereit wäre, aktiv zu sein.

Schlafen ist eine Art Standardmethode von Hunden, wenn sie nichts zu tun haben. Wenn dein Hund mindestens 4 Stunden pro Tag aktiv ist und manchmal auch etwas mehr, wie z.B. bei gelegentlichen Camping- oder Wanderausflügen, dann sollte es ihm gut gehen.

Aktivitäten können Spaziergänge, Spielzeit, Essen/Trinken, Schnüffeln, Erkundungen, Knochen kauen usw. sein. Alles, wo er nicht nur herumliegt. Die Menge an Schlaf, die ein Hund braucht, hängt auch von der Aktivität ab, die er während seiner wachen Stunden bekommt. Schnüffeln ist viel anstrengender als einfach nur laufen. Neue Gebiete bringen neue Gerüche mit sich und sind daher viel intensiver als bekannte Gebiete.

Welpen brauchen sogar noch mehr Schlaf, 20+ Stunden sind völlig normal.

Wenn du mehr über dieses Thema erfahren möchtest, lies unbedingt meinen Artikel über die Frage: Wie viele Stunden am Tag sollte ein Hund schlafen?

Ist es normal, dass mein Hund den ganzen Tag herumliegt?

Wie ich gerade erwähnt habe, ist das Schlafen eine Art Standardmethode für Hunde.

Also, ja, es ist völlig normal, dass Hunde den ganzen Tag herumliegen. 4 bis 6 Stunden aktive Zeit sind völlig ausreichend, die restlichen 18 bis 20 Stunden entspannen sie sich gerne.

Schlussfolgerung

Die Frage “ist mein Hund gelangweilt oder deprimiert” lässt sich recht einfach beantworten: Gelangweilte Hunde suchen selbst etwas zu tun, während depressive Hunde plötzlich ihr Verhalten ändern und sehr passiv werden.

Depressive Hunde zeigen oft die folgenden Anzeichen:

  • Veränderung des Verhaltens oder der Stimmung
  • Appetitlosigkeit
  • Pfoten lecken
  • Extrem viel schlafen
  • Verstecken

Wenn dein Hund depressiv ist, kannst du ihm am besten helfen, indem du einfach für ihn da bist und dafür sorgst, dass er viel soziale Kontakte bekommt.

Falls deinem Fido langweilig ist, ist die Lösung einfach: Gib ihm mehr Bewegung! Nicht nur körperliche, sondern auch geistige Bewegung.

Recent Posts