Welpenblues – Wann wird mein Welpe einfacher?


Fühlst du dich ängstlich und frustriert, wenn du deinen Welpen bei dir hast? Vielleicht leidest du unter dem Welpenblues. Und das führt wahrscheinlich zu der Frage: Wann wird mein Welpe endlich einfacher?

Du liebst dein kleines Fellknäuel und es war ein Traum, ihn mit nach Hause zu nehmen. Warum fühlst du dich dann so niedergeschlagen und erschöpft, jetzt wo er zu Hause ist?

Nun, das ist eigentlich völlig normal. Einen Welpen nach Hause zu bringen, erfordert eine Menge Eingewöhnung. Und Welpen brauchen einfach viel Zeit und Aufmerksamkeit, wenn sie klein sind.

Deshalb wollen wir uns ein paar Fragen rund um den Welpenblues ansehen, die dir hoffentlich helfen, die Situation etwas gelassener zu sehen.

In welchem Alter sind Welpen am schwierigsten?

Wenn du deinen Welpen gerade erst bekommen hast, bist du vielleicht ein bisschen verwirrt. Du warst so aufgeregt in den Wochen, bevor du deinen kleinen Kerl abgeholt hast. Dein neuer kleiner Welpe ist so süss und du kannst es kaum erwarten, dass er der Begleiter wird, den du dir vorgestellt hast.

Aber du bist niedergeschlagen und weisst nicht, warum!

Vielleicht hast du das Gefühl, einen Fehler gemacht zu haben, und fühlst dich deshalb schuldig, weil du dir einen Welpen geholt hast. Vielleicht fühlst du dich auch isoliert und allein.

Aber keine Sorge – das bist du nicht. Es ist völlig normal, den so genannten Welpenblues zu erleben.

Und die gute Nachricht ist, dass der Welpenblues irgendwann wieder verschwindet. Aber zuerst wollen wir darüber sprechen, warum Welpen so schwierig sein können.

Die Entwicklungsphasen eines Welpen

Einer der Hauptgründe für den Welpenblues ist die Entwicklungsphase deines Welpen. Dein Welpe wächst in seiner Jugend sehr stark. Wenn dein Welpe dem Erwachsenenalter immer näher kommt, wirst du einige bedeutende Veränderungen an ihm feststellen.

Du wirst feststellen, dass er wächst und dass sich sein Verhalten und seine Konzentrationsfähigkeit verändern.

Alle Welpen sind unterschiedlich, aber sie haben im Allgemeinen den gleichen Entwicklungsprozess.

Etwa zwischen der 8. und 12. Woche fühlt sich dein Welpe vielleicht wie ein kleines, bissiges Monster. Es ist normal, dass du dich in dieser Zeit frustriert und verwirrt fühlst, aber mach dir keine Sorgen – das wird nicht ewig so bleiben.

Sobald dein Welpe 4 oder 5 Monate alt ist, wird er sich besser benehmen können. Diese Zeit solltest du nutzen, um mit ihm an der Erziehung zu arbeiten.

Nach etwa 5 Monaten kommt dein Welpe in seine Teenagerphase. Es kann sein, dass er sich mehr daneben benimmt. Bleib einfach geduldig, er wird auch diese Phase überstehen.

Mit etwa einem Jahr erreicht dein Welpe schliesslich seine Reife und kann offiziell als erwachsen betrachtet werden. Du wirst feststellen, dass er sich viel besser benimmt und dass sich die ganze Arbeit und das Training endlich ausgezahlt haben!

Ist das erste Jahr mit einem Welpen das Schwierigste?

Ja! Die meisten Besitzer sind sich einig, dass das erste Jahr mit einem Welpen das Schwierigste ist. Du musst nicht nur viel Arbeit leisten, um deinen Welpen zu erziehen, sondern es ist auch eine grosse Umstellung, einen Welpen in deinem Leben zu haben.

Wenn du das erste Jahr als besonders schwer empfindest, dann sei dir bewusst, dass du nicht allein bist. Und es gibt Möglichkeiten, wie du es dir und deinem Welpen etwas leichter machen kannst.

In diesen Artikeln findest du einige Ratschläge für häufige Probleme mit Welpen:

Was ist der Welpenblues?

Wenn du dich sehr unruhig, niedergeschlagen oder deprimiert fühlst, seit du deinen Welpen nach Hause geholt hast, dann hast du vielleicht den Welpenblues.

Viele Welpenbesitzer bekommen den Welpenblues. Der Schweregrad kann jedoch von Person zu Person variieren. Wenn du verstehst, was genau der Welpenblues ist und warum er auftritt, kannst du dich weniger allein fühlen.

Einen Welpen grosszuziehen ist eine Menge Arbeit und kann deine psychische Gesundheit stark belasten. Ausserdem schläft dein neuer Welpe höchstwahrscheinlich nicht die ganze Nacht durch. Das bedeutet, dass du es auch nicht tust! Und das kann zu Schlafmangel führen, der deine Gefühle noch stärker werden lässt.

Wenn du den Welpenblues erlebst, ist das Wichtigste, dass du Geduld mit deinem Welpen hast – und mit dir selbst!

Der Welpenblues kann einige Monate andauern, aber viele Welpenbesitzer stellen fest, dass er sich bessert, sobald auch ihr Welpe Anzeichen der Besserung zeigt.

Eine sehr gute Möglichkeit, den Blues in der Zwischenzeit zu bewältigen, ist der Kontakt zu anderen Welpenbesitzern. Wenn du dich daran erinnerst, dass du nicht allein bist, und wenn du Unterstützung von anderen Welpenbesitzern bekommst, wird das für dich einen grossen Unterschied machen!

Wann wird es leichter, einen Welpen zu haben?

Der Welpenblues kann sehr schwer zu bewältigen sein. Sich darauf einzustellen, ein neues Tier in deinem Zuhause zu haben, kann eine echte Herausforderung sein.

Aber keine Sorge, du wirst dich irgendwann daran gewöhnen! Und du wirst so froh sein, dass du den Welpenblues überwunden hast. Mit etwas Zeit und Geduld wird dein Welpe der gut erzogene Hund sein, den du dir immer vorgestellt hast.

Wann werden Welpen einfacher? Nun, das hängt von ein paar Dingen ab. Und dazu gehört auch, was du als “einfacher” ansiehst!

Für manche Menschen ist das Pipi-Training die grösste Herausforderung. Wenn ihre Welpen erst einmal stubenrein sind, geht es von da an wie von selbst.

Für andere ist es schwierig, dass ihre Welpen nachts nicht durchschlafen. Sobald ihre Welpen friedlich schlafen können, wird ihr Leben viel einfacher.

Die ersten Monate sind normalerweise die schwierigsten. Die gute Nachricht ist, dass du den Prozess beschleunigen kannst, indem du mit dem Training weitermachst.

Wann bekomme ich mein Leben zurück, nachdem ich einen Welpen bekommen habe?

Welpen können sehr anstrengend sein, und dein kleiner Kerl braucht dich für alles. Vielleicht hast du das Gefühl, dass du dich so sehr um deinen Welpen kümmerst, dass du gar kein Leben mehr hast.

Aber keine Sorge, das wird nicht ewig so bleiben. Wenn dein Welpe älter wird, wirst du feststellen, dass er immer unabhängiger wird.

Sobald dein Welpe in die Teenager-Phase kommt, kannst du ihn ein bisschen mehr alleine lassen und wieder in dein Leben zurückkehren. Mit etwa 5 oder 6 Monaten wird dein Welpe ein wenig unabhängiger. Du kannst ihn dann für längere Zeit alleine lassen. Du wirst auch feststellen, dass er in der Regel etwas weniger intensives Training benötigt.

Du kannst deinem Welpen noch mehr helfen, indem du ihn an die Box gewöhnst. So kann er mehr Zeit sicher allein verbringen. Wenn dein Welpe noch sehr jung ist, solltest du ihn jedoch nicht länger als ein oder zwei Stunden allein lassen.

Hier erfährst du in 13 Schritten, wie du einen Hund an die Hundebox gewöhnen kannst.

Wann werden Welpen ruhiger?

Ein hyperaktiver Welpe kann eine schwierige Sache sein! Wenn sie jung sind, haben sie ausserdem noch nicht viel Selbstbeherrschung. Das macht es für sie schwierig, ihr Aktivitätsniveau zu regulieren. Ausserdem ist es für sie oft schwer zu erkennen, wann sie übermüdet sind.

Wann beruhigen sich Welpen also? Das Alter, in dem sich dein Welpe beruhigt, hängt von einigen Faktoren ab. Sein Alter ist einer der wichtigsten.

Je älter dein Welpe wird, desto ruhiger wird er werden. Du solltest aber immer noch mit gewissen Schwankungen in seinem Energieniveau rechnen.

Der andere wichtige Faktor, der dafür sorgt, dass sich dein Welpe beruhigt, bist du! Wenn du mit dem Training weitermachst, wird er sich viel schneller beruhigen.

Werden Welpen ruhiger, wenn sie spazieren gehen können?

Bevor du mit deinem Welpen spazieren gehst, solltest du unbedingt sicherstellen, dass er vollständig geimpft ist. So wird dein Welpe vor Krankheiten wie dem Zwingerhusten geschützt.

Ausserdem schützt es die anderen Hunde in deiner Umgebung vor häufigen und gefährlichen Krankheiten.

Sprich unbedingt mit deinem Tierarzt über den Impfplan deines Welpen.

Sobald dein Welpe geimpft ist, kannst du anfangen, mit ihm spazieren zu gehen. Spaziergänge sind eine gute Möglichkeit für dich und deinen Welpen, sich ein wenig zu bewegen.

Du wirst feststellen, dass mehr Bewegung deinem Welpen bei seinem Verhalten und seiner Ausbildung sehr hilft! Weitere Informationen über Spaziergänge mit deinem Hund findest du in diesem Artikel: Wie lange kann ein Hund laufen?

Wann können Welpen ihre Blase besser kontrollieren?

Eine der frustrierendsten Aufgaben bei der Erziehung eines Welpen ist das Pipi-Training. Dein neuer Welpe denkt, dass er sein Geschäft überall in der Nähe erledigen kann! Es liegt an dir, ihn zu trainieren und ihm beizubringen, dass das nicht der Fall ist.

Ein Teil des Problems besteht darin, dass Welpen ihre Blase nicht sehr gut kontrollieren können. In der Regel kann dein Welpe seine Blase für eine Anzahl von Stunden halten, die seinem Alter in Monaten plus 1 entspricht. Ein 8 Wochen alter Welpe kann seine Blase also maximal 3 Stunden lang halten.

Aber wenn dein Welpe etwa 4 bis 6 Monate alt ist, hat er mehr Kontrolle darüber. Manche Welpen brauchen etwas länger, manche etwas kürzer. Hab einfach Geduld und sei dir sicher, dass es irgendwann passieren wird!

Wann sind Welpen normalerweise stubenrein?

Jeder Welpe ist anders, und es gibt keinen genauen Zeitplan. Im Allgemeinen sind Welpen im Alter von 4 bis 6 Monaten voll stubenrein.

Bei manchen Welpen dauert es etwas länger, bei anderen weniger lang. Das hängt ganz von deinem Welpen ab und davon, wie gut du dich um das Training kümmerst!

Schlussfolgerung

Einen Welpen zu bekommen ist eine wirklich aufregende Sache – zumindest sollte sie das sein! Aber wenn du merkst, dass du unerwartet niedergeschlagen und ängstlich bist, weil du einen Welpen hast, bist du nicht allein.

Der Welpenblues ist ein sehr häufiges Problem. Wenn du einen anderen Welpenbesitzer fragst, wirst du wahrscheinlich feststellen, dass er die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie du!

Du musst nur wissen, dass es mit der Zeit besser wird. Bleib konsequent beim Training, feiere die kleinen Erfolge und bleibe geduldig mit deinem Welpen und mit dir selbst.

Recent Posts