Warum beschützt mein Hund mich?


Warum beschützt mein Hund mich?

Wenn du dir diese Frage stellst, dann zeigt dein Hund wahrscheinlich etwas mehr als nur normale Zuneigung.

Es kann sogar sein, dass er nicht von deiner Seite weichen will. Und schlimmer noch, er versucht, dich vor deinen Lieben zu beschützen.

Sicher, am Anfang mag das niedlich erscheinen. Schliesslich scheint dein Hund sich sehr um dich zu kümmern. Aber nach einer Weile wird es wirklich lästig und potenziell gefährlich.

Deshalb ist es sehr wichtig, dieses Verhalten so schnell wie möglich zu unterbinden. Der beste Weg, damit anzufangen, ist zu verstehen, woher es kommt.

Also, hier ist der Grund, warum dein Hund dich beschützt.

Warum beschützt mein Hund mich?

Dein Hund ist dein bester Freund, und du bist seiner. Ihr beide liebt euch und eure Bindung ist unglaublich stark.

Diese Kameradschaft ist eines der besten Dinge, die es gibt, wenn man einen Hund hat. Aber was passiert, wenn diese Bindung etwas zu intensiv wird?

Wenn dein Hund dich beschützt, kann es zu einer Reihe von Problemen kommen. Hunde, die ihre Besitzer bewachen, neigen dazu, reaktiv oder sogar aggressiv zu sein.

Das ist gefährlich für dich und die Menschen um dich herum. Es ist auch gefährlich für deinen Hund!

Wenn dein Hund dich beschützt und niemanden an dich heranlässt, kann das mehrere Gründe haben. Egal, was der Grund ist, du solltest sofort etwas dagegen unternehmen. Am Anfang mag es niedlich erscheinen, aber es kann schnell eskalieren und eine Menge Ärger verursachen.

Bevor wir uns damit beschäftigen, was dieses Bewachen genau ist und wie du es stoppen kannst, wirf einen Blick auf diese Artikel über andere Hundeverhaltensprobleme, die dir begegnen können:

Was bedeutet es, wenn dein Hund dich beschützt?

Bewachen kann ein ernsthaftes Problem sein und sowohl dich als auch deinen Hund in grosse Schwierigkeiten bringen. Wenn du dieses Verhalten nicht so schnell wie möglich im Keim erstickst, kann es sich zu Reaktivität oder Aggression entwickeln. Beides kann dich und deinen Hund in eine missliche Lage bringen.

Aber was genau ist Bewachungsverhalten bei Hunden? Und was bedeutet es?

Wenn dein Hund dich beschützt, dann bedeutet das im Grunde das, wonach es sich anhört. Dein Hund versucht zu verhindern, dass andere Menschen oder Tiere an dich herankommen.

Im Grunde denkt er, dass er dich beschützt, auch wenn es nichts gibt, wovor du geschützt werden musst.

Es gibt verschiedene Anzeichen, die darauf hinweisen, dass dein Hund dich beschützt. Wenn er das tut, knurrt er vielleicht, wenn sich dir jemand nähert oder schnappt nach ihm. Bewachungsverhalten kann sogar so einfach sein, dass dein Hund immer zwischen dir und der anderen Person steht.

Auch wenn dein Hund nur vor dir steht, ist das kein Verhalten, das du fortsetzen solltest. Wenn du deinem Hund erlaubst, dich weiter zu bewachen, könnte das Verhalten eskalieren.

Und vergiss nicht: Bewachen ist mehr als nur Loyalität oder Anhänglichkeit. Wenn du mehr über diese Themen wissen willst, schau dir diese Artikel an:

Warum ist mein Hund so beschützend mir gegenüber?

Wenn dein Hund dich beschützt, fragst du dich vielleicht, warum er das überhaupt tut.

Hunde bewachen aus den unterschiedlichsten Gründen. Und ihre Menschen sind nicht die einzigen Dinge, die sie bewachen! Es ist auch sehr verbreitet, dass Hunde Dinge wie ihr Futter oder ihr Spielzeug bewachen.

Das macht Sinn, wenn du dich an die Vorfahren deines Hundes erinnerst. Als sie in der Wildnis lebten, hatten sie keine Menschen bei sich, die dafür sorgten, dass sie genug zu fressen und Wasser zu trinken hatten.

Und ganz sicher hatten sie keine Menschen, die ihnen Spielzeug kauften!

Wenn sie also etwas fanden, mussten sie es bewachen, falls ein anderer Hund oder ein anderes Tier kam, um es ihnen wegzunehmen.

Dieses Verhalten wird als Ressourcenschutz bezeichnet. Aber dein Hund kann das gleiche Verhalten auch dir gegenüber zeigen! Du bist Teil seines Rudels, und sein Rudel ist in gewisser Weise eine Ressource für ihn. Wenn er also denkt, dass sein Rudel bedroht ist, wird er alles tun, um dich zu schützen.

Dein Hund denkt vielleicht, dass du dich selbst nicht gut schützen kannst. Und als Anführer seines Rudels muss er dafür sorgen, dass du in Sicherheit bist.

Daraus resultiert das Schutzverhalten von Hunden gegenüber ihren Menschen. Das mag zwar süss klingen, kann aber in der Zukunft zu vielen Problemen führen. Deshalb solltest du es so schnell wie möglich abstellen.

Wie kann ich meinen Hund davon abhalten, mich zu beschützen?

Du weisst, was dieses Beschützerverhalten ist und warum es Probleme verursachen kann. Und du weisst, dass du, wenn dein Hund dich beschützt, dafür sorgen musst, dass es aufhört.

Aber wie stellst du das genau an?

Das Wichtigste ist, dass du dich mit dem Hundetraining mit positiver Verstärkung beschäftigst. Wenn es um jede Art von Training geht, ist positive Verstärkung dein bester Freund (abgesehen von deinem Hund, natürlich).

Beim Training mit positiver Verstärkung konzentrierst du dich auf Verhaltensweisen, die du magst, und belohnst sie. Gleichzeitig ignorierst und entmutigst du Verhaltensweisen, die du nicht fortsetzen möchtest.

Wenn du einen ressourcenbewahrenden Hund trainierst, zu dem auch du gehörst, solltest du Bestrafungen immer vermeiden. Manche Menschen glauben, dass die Bestrafung ihres Hundes die effektivste Methode ist, sein Verhalten zu stoppen. Leider kann das auch Angst erzeugen, die in Aggression umschlagen kann.

Das willst du bei einem Hund, der beschützt, auf jeden Fall vermeiden!

Stattdessen solltest du versuchen, deinen Hund so weit wie möglich davon abzuhalten, dich zu bewachen.

Wenn dein Hund zum Beispiel dazu neigt, dich zu bewachen, wenn du auf der Couch sitzt, und versucht, auf dich zu springen, schick ihn von der Couch weg. Lass ihn nicht auf die Couch, zumindest bis er trainiert ist.

Das Erlernen von Kommandos wie “Aus” ist ebenfalls sehr hilfreich. Sobald dein Hund dieses Kommando kennt, kannst du ihm sagen, dass er aufhören soll, wenn er anfängt, dich zu bewachen.

Du solltest auch daran arbeiten, deinem Hund beizubringen, dass es in Ordnung ist, allein zu sein. Es kann sein, dass dein Hund dich auch deshalb beschützt, weil er Angst hat, dass du weggehst. Das Training mit der Kiste wird deinem Hund dabei sehr helfen.

Hier erfährst du in 13 Schritten, wie du einen Hund an die Box gewöhnen kannst.

Du solltest auch darauf achten, dass du die Sozialisierung deines Hundes aufrechterhältst. Das ist eine sehr wichtige Fähigkeit für deinen Hund.

Wenn die Bewachungsgewohnheiten deines Hundes extrem sind oder du mit dem Training nicht weiterkommst, solltest du dich an einen Spezialisten wenden. Einen Hundetrainer um Hilfe zu bitten, kann für dich und deinen Hund den Unterschied ausmachen.

Denke daran, dich zu informieren und einen Trainer in deiner Nähe zu finden, der sich auf Training mit positiver Verstärkung konzentriert.

Und während des gesamten Trainingsprozesses solltest du geduldig mit deinem Hund und dir selbst sein. Du wirst vielleicht nicht sofort eine Veränderung sehen, aber mit der Zeit schon, wenn du konsequent bleibst!

Mein Hund beschützt mich, wenn ich schlafe, was kann ich tun?

Viele Hundebesitzer haben tagsüber Probleme mit ihren Hunden. Wenn dein Hund dich beschützt, wenn du Gäste zu Besuch hast oder wenn du spazieren gehst, ist das ein Problem.

Aber was ist, wenn dein Hund dich in der Nacht beschützt? Es ist schwer, deinen Hund im Auge zu behalten, wenn du schläfst.

Dein Hund weiss wahrscheinlich, dass du viel verletzlicher bist, wenn du schläfst. Und weil er versucht, dich zu beschützen, neigt er zu dieser Zeit vielleicht eher dazu, dich zu bewachen.

Das ist aber kein Grund, ihn so weitermachen zu lassen, selbst wenn er dich nur nachts beschützt. Das könnte dazu führen, dass er dich auch tagsüber beschützt, und das ist auch nicht gut.

Wenn dein Hund dich nicht aus den Augen lässt, während du schläfst, ist es am besten, wenn du ihn daran hinderst, bei dir zu schlafen.

Du kannst ihn in ein anderes Zimmer bringen, wenn es Schlafenszeit ist. Auch hier hilft dir das Boxentraining sehr. Wenn dein Hund in seiner Box schläft und nicht bei dir, wird er nicht versuchen, dich zu bewachen.

Wie man einen Hund davon abhält, seine Ressourcen zu bewachen

Hunde können sehr empfindlich sein, wenn es um ihre Ressourcen geht, vor allem um ihr Futter und Spielzeug. Wenn dein Hund Ressourcen beschützt, gibt es Möglichkeiten, wie du ihn davon abhalten kannst.

Wenn dein Hund seine Ressourcen besonders stark beschützt, ist es am besten, einen Hundetrainer zu Rate zu ziehen.

Aber in den meisten Fällen kannst du deinem Hund auch selbst helfen. Wenn du deinem Hund beibringst, dass du ihn in Ruhe lassen sollst, ist das ein wertvolles Hilfsmittel für dich und deinen Hund.

Das Gleiche gilt für die Gestaltung der Umgebung deines Hundes. Manchmal kann das Verhalten selbst nicht geändert werden, wohl aber die Umgebung deines Hundes. Wenn dein Hund sein Futter beschützt, kann es helfen, wenn du ihm erlaubst, an einem ruhigen Ort allein zu fressen.

Schlussfolgerung

Hunde sind wunderbare Gefährten, und du und dein Hund werdet ein (Hunde-)Leben lang zusammen sein. Aber wenn die Bindung deines Hundes über Loyalität oder Zuneigung hinausgeht, ist das ein Problem.

Hunde, die einen bewachen, können schnell reaktiv oder aggressiv werden, wenn sie bedrängt werden. Wenn dein Hund dich also beschützt, musst du mit ihm daran arbeiten, dieses Verhalten zu beenden.

Denke daran, dass du dich in Fällen, in denen dein Hund eine Gefahr für sich selbst oder andere darstellen könnte, am besten an einen zertifizierten Trainer wendest. Ansonsten hilft dir und deinem Hund Geduld und Zeit, um zu lernen, wie ihr mit seinem Schutzverhalten umgehen könnt.

Recent Posts