Mein Hund wird aggressiv, wenn er müde ist – Was soll ich tun?


Wird dein Hund aggressiv, wenn er müde ist?

Das ist definitiv nicht lustig und potentiell gefährlich. Leider ist es nicht ungewöhnlich, dass Hunde ausrasten, wenn sie müde sind. Aber es passiert noch häufiger, wenn sie übermüdet sind.

An diesem Punkt sind sie einfach überfordert und ihr Verhalten zeigt dir im Grunde genommen, dass sie überfällig für ein Nickerchen sind.

Zum Glück gibt es Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass dein Hund gar nicht erst in diesen Zustand gerät.

In diesem Artikel gehen wir auf die Anzeichen von Welpen- oder Hundeaggression ein. Dann schauen wir uns die Gründe an, warum dein Hund aggressiv werden könnte, wenn er müde ist. Und danach zeige ich dir ein paar Möglichkeiten, wie du besser mit diesem Hundeverhalten umgehen kannst.

Anzeichen für Welpen- oder Hundeaggression

Wird dein Hund launisch, wenn er müde ist? Hunde sind Kindern sehr ähnlich, und wenn sie übermüdet sind, können sie sich oft aufregen.

Aber es gibt einen Unterschied zwischen Hunden, die nur ein wenig launisch sind und Hunden, die aggressiv sind.

Wenn du denkst, dass dein Welpe übermüdet sein könnte, dann schau dir diese 10 Symptome für übermüdete Welpen an und was du dagegen tun kannst.

Wenn du aber denkst, dass dein Hund oder Welpe ein aggressives Verhalten zeigt, dann sind hier ein paar Anzeichen für Aggression.

Sehr hyperaktiv werden

Eine sehr häufige Sache, die passiert, wenn Hunde zu müde sind, ist, dass sie super hyperaktiv werden.

Wenn dein Hund übermüdet ist, verliert er die Kontrolle über sich selbst. Das führt natürlich dazu, dass dein Hund ausrastet, durch das Haus rennt und, ja, Anzeichen von Aggression zeigt.

Es ist wichtig, dass du sicherstellst, dass dein Hund während des Tages genug Ruhe bekommt. Erwachsene Hunde schlafen etwa 12 bis 14 Stunden pro Tag, während Welpen etwa 18 bis 20 Stunden schlafen.

Alles jagen, was sich bewegt

Hunde, die aggressiv sind, fühlen sich so, weil sie denken, dass sie in Gefahr sind. Hundeaggression ist normalerweise das Ergebnis davon, dass dein Hund sich unsicher oder ausser Kontrolle fühlt.

Um sich zu verteidigen, jagt dein Hund vielleicht alles, was sich bewegt, da er es als Bedrohung ansieht.

Das Jagen kann auch ein Weg für deinen Hund sein, um seine übermüdete Energie abzubauen.

Was auch immer der Grund sein mag, Aggressionen, die auf dem Jagen basieren, können extrem gefährlich für deinen Hund und die Menschen in seiner Umgebung sein. Es ist wichtig, dass du so viel wie möglich mit deinem Hund arbeitest, um dieses Verhalten zu unterdrücken.

Übermässiges Knabbern/Beissen

Es ist normal, dass Hunde ihr Maul benutzen, besonders beim Spielen. Eine kleine Beisserei mit dir oder anderen Hunden beim Spielen ist normalerweise kein Grund zur Sorge, solange er nicht richtig zubeisst.

Aber übermässiges Beissen und Knabbern ist ein ernstes Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Wenn dein Hund viel beisst und knabbert, auch wenn er nicht spielt, dann ist das die Art von Verhalten, auf die du ein Auge haben und an der du konsequent arbeiten solltest. Das wird dir helfen, noch ernstere Probleme zu vermeiden.

Hier sind ein paar verwandte Artikel:

Bellen, Knurren und Zähne fletschen

Genauso wie es normal ist, dass Hunde beim Spielen ein wenig frech werden, ist es auch normal, dass sie beim Spielen manchmal bellen oder knurren. Solche Äusserungen können auch die Art deines Hundes sein, dir mitzuteilen, dass er sich unwohl fühlt, wenn etwas passiert.

Aber wenn dein Welpe das oft macht und seine Zähne fletscht, sind das ein paar Anzeichen für einen aggressiven Welpen.

Genau wie das Beissen und Jagen ist dies ein Problem, das du sofort angehen solltest.

Übermässiges Beschützen von Futter oder Spielzeug

Wenn dein Hund versucht, sein Futter oder sein Spielzeug zu verteidigen und es zu sehr zu beschützen scheint, kann es sein, dass er unter Ressourcenschutz leidet.

Hecheln, Knurren und Beissen, wenn du dich den Sachen deines Hundes näherst, sind alles Anzeichen für dieses Problem. Es kann auch sein, dass dein Hund dich mit dem “Walauge” anschaut oder das Weisse seiner Augen zeigt, wenn du in die Nähe seines Futters oder Spielzeugs kommst.

Warum wird mein Hund aggressiv, wenn er müde ist?

Nun, da wir die Anzeichen für Hundeaggression besprochen haben, können wir über das Warum sprechen.

Wenn du auf die Ursachen für die Aggression deines Hundes achtest, kannst du herausfinden, was er wirklich braucht, was wiederum die Aggression verringern wird.

Hier sind einige Gründe, warum dein Hund aggressiv wird, wenn er zu müde ist.

Wahrscheinlich ist er übermüdet

Es gibt einen Unterschied zwischen einem Hund, der müde ist und einem, der übermüdet ist. Wenn dein Hund nur normal müde ist, wird es ihm nicht schwerfallen, einzuschlafen. Es ist auch unwahrscheinlich, dass er sich daneben benimmt.

Wenn dein Hund übermüdet ist, dann wirst du wahrscheinlich feststellen, dass er sich mehr aufführt. Er kann auch Anzeichen von Aggression zeigen.

Deshalb ist es wichtig sicherzustellen, dass dein Hund die Menge an Schlaf bekommt, die er braucht.

Hier sind ein paar Artikel, die dir helfen, herauszufinden, wie viel Schlaf dein Welpe braucht und wann er übermüdet sein könnte:

Er sagt dir, dass er wirklich seine Schlafenszeit braucht

Schnappt und knurrt dich dein Hund an, wenn du ihn aus dem Schlaf weckst? Er versucht dir wahrscheinlich zu sagen, dass er wirklich seine Ruhe braucht. Du wärst auch ziemlich mürrisch, wenn dich jemand aus deinem dringend benötigten Nickerchen aufwecken würde!

Wie bereits erwähnt, brauchen erwachsene Hunde etwa 12 bis 14 Stunden Schlaf pro Tag, und Welpen sogar noch mehr! Wenn dir das viel vorkommt, dann solltest du wissen, dass die Schlafgewohnheiten von Hunden anders sind als unsere.

Während Menschen mit ein paar Stunden Tiefschlaf auskommen, neigen Hunde zu einem leichten Schlaf und benötigen mehr Nickerchen über den Tag verteilt, um die volle Wirkung ihrer Erholung zu erzielen.

Er hat Angst, dass du ihm etwas wegnimmst

Wir haben bereits über Ressourcenschutz gesprochen. Der Grund, warum dein Hund dieses Verhalten zeigt, ist, dass er Angst hat, dass du ihm etwas wegnehmen könntest.

Dies ist besonders häufig bei Hunden der Fall, die aus Tierheimen oder sonstigen Rettungsstationen kommen. Speziell bei Hunden, die noch keinen regelmässigen Zugang zu Futter oder Spielzeug hatten.

Aber auch bei Hunden von verantwortungsvollen Züchtern kann dieses Verhalten auftauchen.

Denke daran, dass sich dieses Verhalten verschlimmern kann, wenn dein Hund übermüdet ist und das Gefühl hat, die Kontrolle über sich zu verlieren.

Was kann ich tun, wenn mein Hund bei Müdigkeit aggressiv wird?

Wir haben die Anzeichen von Aggression und die Gründe, warum dein Hund aggressiv wird, besprochen. Jetzt können wir darüber sprechen, wie du helfen kannst.

Bevor wir dazu kommen, denke daran, dass es wichtig ist, Babyschritte zu machen, wenn dein Hund echte Aggression zeigt. Dränge einen Hund, der Aggressionen zeigt, nicht über seine Grenzen hinaus, denn das könnte einem oder beiden von euch ernsthaften Schaden zufügen.

Konzentriere dich stattdessen darauf, die Aggression deines Hundes von vornherein zu verhindern.

Und wenn nichts hilft, gehe lieber zu einem Hundetrainer oder Verhaltensforscher, bevor es schlimmer wird.

Einen Zeitplan aufstellen

Hunde lieben Routine!

Aggression kann oft von Unsicherheit und dem Gefühl, keine Kontrolle zu haben, herrühren. Wenn dein Hund weiss, was er zu erwarten hat und wann er es zu erwarten hat, entfernt das die ganze Unsicherheit aus seinem Tag.

Ein Zeitplan hilft dir auch dabei, sicherzustellen, dass dein Hund alle seine Bedürfnisse befriedigt bekommt.

Wenn dein Hund noch jung ist, hilft dir ein guter Zeitplan für das Kistentraining mit einem Welpen dabei, dass ihr beide auf dem Laufenden bleibt und daran arbeitet, ruhig zu bleiben.

Biete die richtige Menge an Bewegung

Wenn du deinen Hund zu wenig trainierst, kann das zu Problemen wie Langeweile führen. Aber zu viel Bewegung kann dazu führen, dass dein Hund übermüdet und aggressiv wird.

Leider gibt es keine genaue Anzahl von Minuten oder Stunden, die du deinen Hund täglich trainieren solltest. Alle Hunde sind unterschiedlich, und je nach Alter, Rasse und Temperament braucht dein Hund ein anderes Mass an Aktivität als der Hund deines Nachbarn.

Recherchiere die Rasse deines Hundes, und wenn dein Hund aggressiv wird, weil er zu müde ist, dann reduziere die Menge an Bewegung, die du ihm gibst.

Hier sind ein paar Artikel, die dir vielleicht weiterhelfen:

Im Zweifelsfall kannst du immer mit deinem Tierarzt sprechen!

Stelle sicher, dass er genug Schlaf bekommt

Schlaf ist ein wichtiges Element für die allgemeine Gesundheit deines Hundes. Du musst sicherstellen, dass dein Hund während des Tages genug Schlaf bekommt.

Genügend Schlaf verhindert, dass dein Hund übermüdet und aggressiv wird, und hält ihn im Allgemeinen glücklich und gesund.

Störe ihn nicht beim Schlafen

Manche Hunde sind in der Lage, so ziemlich überall und jederzeit zu schlafen. Aber andere Hunde sind leichter abzulenken oder zu stören, wenn sie schlafen.

Wenn dein Hund schläft, ist es wichtig, ihn in Ruhe zu lassen. Das gilt besonders, wenn er die Art von Hund ist, die leicht geweckt wird.

Sorge dafür, dass auch alle anderen in deinem Haushalt wissen, dass sie deinen Hund nicht stören dürfen.

Biete einen ruhigen Schlafplatz

Wenn dein Hund Schwierigkeiten hat, zur Ruhe zu kommen, oder dein Haus besonders hektisch ist, kann es helfen, ihm einen ruhigen Schlafplatz zu bieten.

Das kann ein Bereich in einem beliebigen Teil deines Hauses sein, der ruhig und abgelegen ist. Mache es ihm in einer Ecke deines Schlafzimmers mit einem bequemen Hundebett gemütlich oder stelle die Box deines Hundes in einem ruhigen Teil des Hauses auf.

Wenn dein Hund noch nicht an die Box gewöhnt ist, solltest du dir überlegen, damit anzufangen! Die Box ist ein grossartiger Ort für deinen Hund, wenn er sich überfordert fühlt oder einfach nur ein Nickerchen machen möchte.

In hier erfährst du, wie du deinen Hund in 13 Schritten an die Box gewöhnen kannst.

Kursempfehlung

Als frischgebackene Hundeeltern möchten wir natürlich, dass sich unsere Hunde gut entwickeln und auch gut erzogen sind. Ohne gewissenhaftes Training, ist das allerdings kaum machbar.

Du kannst also entweder einen professionellen Hundetrainer engagieren, um deinen Hund zu erziehen oder in eine Hundeschule in deiner Nähe gehen. Beides ist aber sehr zeitaufwändig und auf Dauer ziemlich teuer.

Ich bin deshalb ein grosser Fan dieses Online-Hundekurses von der renommierten Hundetrainerin Johanna Esser. Dort lernst du in 12 ausführlichen Modulen alles von den Basics der Hundeerziehung, über einen perfekten Rückruf, bis hin zum Anti-Jagd-Training. Diese 69.- EUR sind definitiv gut angelegt.

Schlussfolgerung

Wenn dein Hund aggressiv wird, weil er müde ist, kann das für euch beide beängstigend sein. Es ist wichtig, dass du dich daran erinnerst, niemals die Grenzen deines Hundes zu überschreiten, wenn er sich aggressiv verhält.

Vielmehr solltest du die oben genannten Tipps als vorbeugende Massnahmen nutzen, damit dein Hund erst gar nicht aggressiv wird. Probiere diese Tipps aus, um einen glücklicheren und angenehmeren Hund zu haben – und auch für dich!

Recent Posts